Hörbücher: Bundeskartellamt ermittelt gegen Apple und Amazon

Es geht um den Vertrieb von Produkten der Amazon-Tochter Audible über den iTunes Store. Beide Firmen kontrollieren laut Bundeskartellamt 90 Prozent des Markts für digitale Hörbücher. Beschwert hat sich der Börsenverband des Deutschen Buchhandels.

Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen die Amazon-Tochter Audible und Apple eingeleitet. Gegenstand der Untersuchung ist ein Vertriebsabkommen für Hörbücher zwischen beiden Firmen, das den Verkauf von Audible-Produkten in Apples iTunes Store regelt. Auslöser ist eine Beschwerde des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Logo des Bundeskartellamts (Bild: Bundeskartellamt)„Die beiden Unternehmen haben bei dem digitalen Angebot von Hörbüchern in Deutschland eine starke Position. Daher sehen wir uns veranlasst, die Vereinbarung zwischen beiden Wettbewerbern im Hörbuchbereich genauer zu prüfen“, wird Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, in einer Pressemeldung zitiert. „Es muss sichergestellt sein, dass den Hörbuchverlagen für den Absatz ihrer digitalen Hörbücher hinreichende Ausweichalternativen zur Verfügung stehen.“

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels kritisiert demnach verschiedene „Verhaltensweisen von Audible“. Konkret nennt das Bundeskartellamt allerdings nur den exklusiven Vertrieb bestimmter Audible-Produkte über den iTunes Store. Reuters zufolge sollen Amazon und Audible aber auch ihre dominante Marktstellung benutzen, um Verlagen „unzumutbare Bedingungen“ für den Vertrieb von Hörbüchern vorzuschreiben. Apple und Amazon seien laut Bundeskartellamt in Deutschland für 90 Prozent aller Hörbuch-Downloads verantwortlich.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Die Europäische Kommission untersucht seit Juli Amazons E-Book-Geschäft. Das Unternehmen soll sich eine Meistbegünstigungsklausel einrichten haben lassen. Demnach dürfen Verlage keinem Händler bessere Konditionen einräumen als Amazon. Apple hat sich indes einem Urteil eines US-Berufungsgerichts zufolge an Preisabsprachen für E-Books beteiligt. Das Bundeskartellamt hat nach eigenen Angaben die Europäische Kommission über die Beschwerde gegen Apple und Amazon informiert.

Themenseiten: Amazon, Apple, Kartell, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hörbücher: Bundeskartellamt ermittelt gegen Apple und Amazon

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *