Projekt Astoria: Microsoft verschiebt Toolkit zur Portierung von Android-Apps

Unklar ist, ob das Projekt überhaupt noch realisiert wird. Microsoft bestätigt lediglich, dass die Windows-Brücke für Android-Apps noch nicht fertig ist. Das dafür benötigte Android-Subsystem hat es allerdings aus den jüngsten Vorabversionen von Windows 10 Mobile entfernt.

Microsoft hat am Wochenende bestätigt, dass sich das angekündigte Toolkit zur Portierung von Android-Apps verzögert. Es gehört zu Microsofts Strategie, Entwickler dazu zu bringen, Apps für die neue Universal Windows Platform zu schreiben. Wie Recode berichtet, ist jetzt sogar unklar, ob das sogenannte Project Astoria überhaupt realisiert wird.

Microsoft-Logo (Bild: Microsoft)„Die Astoria Bridge ist noch nicht fertig, aber andere Werkzeuge sind eine großartige Option für Entwickler“, zitiert Recode einen Microsoft-Sprecher. Die Tools für die Portierung von Web- und iOS-Anwendungen seien indes schon fertig. In Kürze stehe eine weitere Option zur Verfügung, die es erlaube, ältere Windows-Anwendungen auf Telefonen und Tablets auszuführen. „Wir halten daran fest, Entwicklern verschiedene Optionen anzubieten, damit sie ihre Apps auf die Windows-Plattform bringen können.“

Die Windows-Brücke für Android hatte Microsoft im April vorgestellt. Sie ist für die Wiederverwendung von Android-Code vorgesehen, um Windows-Apps für Smartphones und kleine Tablets zu erstellen. Dafür wollte Microsoft seinem Mobil-OS Windows 10 Mobile eine Ebene hinzufügen, durch die das Android Open Source Project (AOSP) als Subsystem laufen kann – ähnliche wie POSIX als Subsystem in Windows lief. Das soll Android-Entwicklern erlauben, ihre in Java oder C++ geschriebenen Apps auf Windows-Mobilgeräten mit meist nur geringen Veränderungen auszuführen.

Windows Central weist darauf hin, dass schon seit September Fragen von Entwicklern in Microsofts Project-Astoria-Forum unbeantwortet bleiben – auch zur Zukunft des Projekts. Zudem habe Microsoft das in frühen Windows-10-Mobile-Builds enthaltene Android-Subsystem aus den jüngsten Vorabversionen entfernt – inklusive dem als RTM angesehenen Build 10586.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neben technischen Problemen vermutet Windows Central auch wirtschaftliche Gründe hinter der Verzögerung. Das Android-Subsystem sei möglicherweise für Performance-Probleme von Windows 10 Mobile verantwortlich. Quellen des Blogs zufolge sollen sich zudem 60 bis 80 Microsoft-Mitarbeiter mit Project Astoria beschäftigt haben – im Vergleich zu fünf Personen, die die Windows-Brücke für iOS betreuen.

Einen ähnlichen Ansatz in Bezug auf Android-Apps verfolgte auch Blackberry, das mit Blackberry 10 die Möglichkeit einführte, in Amazons App Store erhältliche Android-Apps unter Blackberry OS auszuführen. Die Lösung sei aber nicht zufriedenstellend gewesen, so Recode weiter. Deswegen habe das kanadische Unternehmen entschieden, mit dem Priv ein echtes Android-Smartphone herauszubringen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Projekt Astoria: Microsoft verschiebt Toolkit zur Portierung von Android-Apps

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *