Gigaset bringt sein erstes Smartphone auf den Markt

Das Gigaset ME wird ab 16. November im Onlineshop des deutschen Herstellers in Schwarz oder Weiß für 469 Euro erhältlich sein. Vorder- sowie Rückseite des Android-5.1-Modells bestehen aus Gorilla-Glas und werden von einem Edelstahlrahmen umfasst. Zur Ausstattung zählen eine Snapdragon-810-CPU, 3 GByte RAM, 32 GByte Storage, Dual-SIM, LTE und zwei Kameras.

Nach der Ankündigung vom Januar, ins Smartphone-Geschäft einzusteigen, bringt Gigaset nun sein erstes Android-Mobiltelefon in den Handel. Das Gigaset ME hatte der aus dem Siemens-Konzern hervorgegangene Hersteller schon Anfang September auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vorgestellt – zusammen mit dem Gigaset ME Pure und dem Gigaset ME Pro. Ab dem 16. November wird das ME in den Farben Schwarz und Weiß für 469 Euro zuzüglich Versandkosten im Onlineshop von Gigaset erhältlich sein. Wann die anderen Modelle erscheinen, steht noch nicht fest.

Das Gigaset ME wird ab 16. November für 469 Euro erhältlich sein (Bild: Gigaset).Das Gigaset ME wird ab 16. November für 469 Euro erhältlich sein (Bild: Gigaset).

Das Gigaset ME besitzt ein Gehäuse mit Edelstahlrahmen, das einen wertigen Eindruck vermittelt. Die Rückseite besteht aus kratzfestem Gorilla-Glas. Mit einer Bauhöhe von 7,7 Millimetern ist das erste Gigaset-Gerät zwar nicht ganz so schlank wie Apples iPhone 6 oder Samsungs Galaxy S6, aber immer noch relativ dünn. Die übrigen Maße betragen 14,5 mal 6,9 Zentimeter und das Gewicht 160 Gramm. Als Betriebssystem ist nicht das aktuelle Android 6.0 Marshmallow, sondern noch die Vorgängerversion 5.1.1 Lollipop mit einer leicht modifizierten Benutzeroberfläche namens Gigaset UI vorinstalliert.

Das 5 Zoll große Incell-IPS-Display hat eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten und eine Pixeldichte von 441 ppi. Es wird ebenfalls von einer Scheibe aus Cornings Gorilla Glass 3 geschützt, die sich ohne Aussparungen – etwa für den Hörer – über die gesamte Front zieht. Angetrieben wird das Gigaset ME von Qualcomms 64-Bit-Chip Snapdragon 810, dessen acht Kerne mit bis zu 1,8 GHz takten. Die Grafikberechnung übernimmt die integrierte Adreno-430-GPU. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Betriebssystem, Anwendungen und Daten finden auf 32 GByte internem Speicher Platz. Dieser kann mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden. Die Speicherkarte teilt sich jedoch den Einschub mit einer zweiten Nano-SIM, sodass Nutzer zwischen mehr Speicher oder Dual-SIM-Funktion wählen müssen.

Die Hauptkamera mit f/2.0-Blende, Zwei-Farben-Blitz, schnellem Autofokus (0,16 Sekunden) und Saphirglaslinse unterstützt Foto- und Videoaufnahmen mit maximal 16 Megapixeln respektive 2K. Für Selbstporträts und Videotelefonie gibt es zusätzliche eine frontseitige 8-Megapixel-Kamera mit f/2.0-Blende und 120-Grad-Weitwinkelobjektiv.

Gigaset hebt auch die Klangqualität hervor, die durch Unterstützung von Dirac-HD-Sound und Bluetooth-Smart-Übertragung garantiert werden soll. Zur Datenübertragung in Mobilfunknetzen nutzt das Gigaset-Smartphone LTE Cat. 6 mit Downloadraten von bis zu 300 MBit/s. Außerdem sind Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11ac, Bluetooth und zur Positionsbestimmung GPS sowie Glonass an Bord. Auf die Nahfunktechnik NFC müssen Käufer hingegen verzichten. Zur weiteren Ausstattung zählen ein Fingerabdruck- und UV-Lichtsensor, ein Pulsmesser, ein Schrittmesser, ein verdrehsicherer USB-Typ-C-Anschluss und ein Infrarotsender, sodass sich das Smartphone auch als Fernbedienung nutzen lässt.

Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 3000 mAh. Die Laufzeit gibt der Hersteller im 3G-Betrieb mit bis zu 24 Stunden Sprechzeit und im Dual-SIM-Betrieb mit gut sieben Tagen an. Bei Musikwiedergabe soll der Akku 34 Stunden durchhalten, beim Abspielen von Videos maximal 11 Stunden. In 10 Minuten kann der Energiespeicher laut Gigaset bis zu 16 Prozent geladen werden, was für vier Stunden Sprechzeit reichen soll.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Themenseiten: Android, Gigaset, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Gigaset bringt sein erstes Smartphone auf den Markt

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. November 2015 um 15:42 von TFR

    Nanu… um kurz nach 13:00 Uhr war es erhältlich und jetzt 15:30 schon nicht mehr verfügbar? Sind die Gigaset Me jetzt schon vergriffen?

    • Am 16. November 2015 um 16:22 von TFR

      OK! Falscher Alarm jetzt 16:20 sind Sie wieder da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *