Fehlerbereinigtes Windows-Update soll Outlook-Abstürze beheben

Die revidierte Version des Patches KB3097877 beseitigt laut Microsoft auch diverse Fehler, die eine Anmeldung am System verhinderten. Betroffen waren dem Unternehmen zufolge nur Nutzer von Windows 7 und Server 2008 R2. Unter Umständen müssen Anwender das alte Update erst deinstallieren, ehe sie die neue Version aufspielen können.

Microsoft hat eine fehlerbereinigte Version des am Dienstag veröffentlichten Updates KB3097877 (MS15-115) freigegeben. Dieses sollte im Rahmen des November-Patchdays eigentlich mehrere kritische Sicherheitslücken in allen unterstützten Windows-Versionen schließen, verursachte aber teils massive Probleme mit der Office-Anwendung Outlook. Einige Nutzer meldeten Abstürze beim Aufruf von E-Mails im HTML-Format in Outlook.

Outlook-für-Android-Logo (Bild: Microsoft)Nach Angaben eines Microsoft-Sprechers wurde eine revidierte Version des Updates veröffentlicht, um die Outlook-Probleme zu adressieren, die einige Nutzer beobachtet hätten. „Wir empfehlen allen Kunden, diese Aktualisierung einzuspielen, damit ihr System weiter geschützt ist.“

Der Sprecher machte jedoch keine Angaben zur Ursache der Probleme. In einem aktualisierten Knowledge-Base-Artikel zu dem Update heißt es, dass ausschließlich Nutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betroffen waren. Die Probleme traten demnach bei allen unterstützten Outlook-Versionen auf, wenn Nutzer bestimmte Nachrichten lasen oder versuchten, sich an ihrem System anzumelden.

Für letzteren Fall nennt Microsoft als Beispiel, dass nach einem Neustart des Rechners und Drücken der Tastenkombination Strg+Alt+Entf auf dem Anmeldebildschirm, die Anzeige flackert und dann schwarz wird. Danach ist keine Fortsetzung der Anmeldung mehr möglich. Solche oder ähnliche Fehler sollen durch das neue Update behoben worden sein.

Nutzer, die sich nicht mehr an ihrem Rechner anmelden können, müssen das fehlerhafte Update zunächst deinstallieren und dann neu einspielen. Dazu beschreibt der Knowledge-Base-Artikel Schritt für Schritt mehrere Lösungswege. Bei manchen Anwendern kann es schon ausreichen, ein angeschlossenes Digitizer-Gerät wie ein Wacom-Tablet abzustecken, um mit der Anmeldung fortfahren zu können. Eine weitere Möglichkeit ist, den Rechner über die Systemwiederherstellung auf einen Zeitpunkt vor der Installation des fehlerhaften Updates zurückzusetzen. Als dritte Lösungsmethode empfiehlt Microsoft die Deinstallation der Aktualisierung über die Eigabeaufforderung.

ANZEIGE

Die Bedeutung von Windows 10 für das moderne Unternehmen

Mit Windows 10 beginnt eine ganz neue Ära des Enterprise Computing. In Windows 10 werden bisher getrennte Betriebssystemversionen für die traditionellen Windows-PCs, Tablets und Smartphones auf einer Plattform zusammengeführt und von einem EMM-Anbieter verwaltet.

Das revidierte Update KB3097877 beseitigt mehrere Fehler bei der Verarbeitung von Windows-Objekten im Speicher und von in Windows eingebetteten Schriftarten in der Adobe-Type-Manager-Bibliothek. Außerdem korrigiert es, wie der Windows-Kernel bestimmte Berechtigungen überprüft. Die schwerwiegendsten Lücken ermöglichen Remotecodeausführung, wenn ein Benutzer ein speziell gestaltetes Dokument öffnet oder eine nicht vertrauenswürdige Website besucht. Einige der Schwachstellen können jedoch nur ausgenutzt werden, wenn sich ein Angreifer direkt an dem anfälligen Rechner anmeldet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft ein fehlerhaftes Update veröffentlicht hat. Im vergangenen Jahr musste das Unternehmen mehrfach Patches zurückziehen und nachbessern. Allein im August 2014 machten vier Aktualisierungen Probleme.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Fehlerbereinigtes Windows-Update soll Outlook-Abstürze beheben

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. November 2015 um 12:58 von C

    Soll man sich noch über die miese Qualität bei MS Patches aufregen?
    Oder gar über Spyware (MS-10)?
    Oder – hat man sich schon daran gewöhnt – und lässt alles mit sich machen?

    Nein, man kehrt diesem Unternehmen einfach den Rücken und nutzt andere Produkte. Insb. freie Software und keine US-NSA-verseuchten Programme.

    Ich habe meine Lebenszeit nicht dafür vorgesehen, blöden MS-Managern-Entscheidungen hinterher zu rennen bzw. MS Programmieren beizubringen, was Qualität bedeutet. Früher wurde intensiv getestet – heute wird einfach nur rausgehauen, Hauptsache das Ding ist draußen, egal ob der Kunde Probleme hat.

    Ich möchte mit meinen Rechnern schlichtweg Arbeit erledigen – und nicht Test-Labor spielen.

  • Am 14. November 2015 um 14:21 von G

    Das entsprechende Update dürften die meisten inzwischen deinstalliert und ausgeblendet haben und somit das fehlerbereinigte Update nicht erhalten. Oder wird das neue Update trotzdem installiert?

  • Am 14. November 2015 um 14:28 von pressenet

    Bis zum 12. November funktionierte unser Outlook tadellos. Erst nach Einspielung des oben genannten Patches kam es zu Abstürzen beim Öffnen von Outlook. Also heute wieder deinstalliert.

  • Am 15. November 2015 um 3:03 von Tom

    Dachte mir schon sowas als mein Outlook nach der letzten Updateorgie crashte..

    Outlook /safe hat das ganze behoben,keine Ahnung wieso aber danach lief es wieder.
    Nur mal so als Tip.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *