Apple baut Europahauptquartier in Irland aus und schafft 1000 neue Jobs

Sie ziehen bis Mitte 2017 in ein neues Gebäude am Standort Cork ein. Die Zahl der Mitarbeiter in Irland erhöht sich damit auf 6000. Apple investiert außerdem in Irland eine Million Euro in die Erforschung regenerativer Energiequellen.

Apple-CEO Tim Cook hat den Ausbau der Europazentrale in Irland angekündigt. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf die für Wirtschaftsförderung zuständige Industrial Development Agency berichtet, soll am Standort Cork bis Mitte 2017 ein neues Gebäude entstehen. Es soll 1000 neuen Mitarbeitern Platz bieten.

Apple-Niederlassung, Cork, Irland (Bild: Google Street View)Die neuen Jobs schafft Apple in den Bereichen Produktion, Kundenservice, Finanzen und Einkauf, meldet der irische Fernsehsender RTE. Die Gesamtzahl der Apple-Mitarbeiter in Irland erhöht sich damit auf 6000.

Darüber hinaus stellte Apple eine Partnerschaft mit der Sustainable Energy Authority of Ireland vor. Ziel ist laut AppleInsider die Erforschung von Offshore-Energie-Technologien. Dem Ocean Energy Industry Fund, der sich mit der Energiegewinnung aus den Gezeiten beschäftigt, stellt Apple zudem Forschungsgelder in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung.

ANZEIGE

Samsung Galaxy Tab A 9.7 Wi-Fi with S-Pen im Test

Mit dem Galaxy Tab A 9,7 Wi-Fi with S-Pen (SM-P550) richtet sich Samsung vorwiegend an Unternehmen. Statt eines für die Darstellung von Fotos und Videos optimierten 16:9-Panel hat der Hersteller in dem Android-Tablet ein 4:3-Display verbaut. Damit ist es für Office-Zwecke gut geeignet.

Schon im Mai war vermutet worden, Apple wolle seine Produktion in Irland ausweiten. Darüber hinaus baut Apple für 850 Millionen Euro ein neues Rechenzentrum in der britischen Grafschaft Galway, das voraussichtlich 2017 in Betrieb geht. Erst vor 18 Monaten habe Apple 300 Millionen Euro in Cork in seine 34 Jahre alte Fabrik investiert und zwei weitere Bürogebäude angemietet, heißt es weiter in dem Bericht von AppleInsider.

Apples langjährige Beziehung mit Irland ist allerdings auch Gegenstand einer Untersuchung der Europäischen Kommission. Sie wirft dem Land vor, dass seine individuellen Steuervereinbarungen mit Apple gegen EU-Recht verstoßen. Ursprünglich wollte die EU die noch laufenden Ermittlungen im Juni abschließen. Apple selbst warnte im April seine Anleger vor einer „erheblichen“ Steuernachzahlung an Irland.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, IT-Jobs, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple baut Europahauptquartier in Irland aus und schafft 1000 neue Jobs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *