CEO Tim Cook weist auf „medizinisches Gerät“ von Apple hin

Es soll die Apple Watch ergänzen. Möglicherweise handelt es sich aber auch nur um eine App. Die Apple Watch soll indes keine Diagnose- oder Behandlungsfunktionen erhalten, da dafür eine behördliche Genehmigung benötigt wird.

Apple arbeitet offenbar an einem medizinischen Produkt. Das hat CEO Tim Cook in einem Interview mit der britischen Zeitung The Telegraph angekündigt. Ihm zufolge könnte es sich um ein Gerät handeln, dass die Apple Watch ergänzt, oder auch um eine App oder „vielleicht etwas anderes“. Im Gegensatz zur Apple Watch soll das neue Produkt jedoch eine Genehmigung der US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) benötigen.

Tim Cook (Bild: Sarah Tew/CNET)Wie The Verge berichtet, wird die Apple Watch indes keine medizinischen Diagnose- oder Behandlungsfunktionen erhalten, da sie einer behördlichen Genehmigung unterliegen. Das Genehmigungsverfahren würde Cook zufolge die Entwicklung der Apple Watch verlangsamen und Apple davon abhalten, Neuerungen einzuführen.

Zusammen mit iOS 8 hatte Apple die Gesundheitsapp Health vorgestellt. Entwickler wiederum können mit Healthkit eigene Fitness- und Gesundheitsanwendungen erstellen. Die Apple Watch verfügt zudem über einen Herzfrequenzmesser und verschiedene Sensoren, die Gesundheitsapps mit Daten versorgen und Nutzern helfen sollen, sich einen Überblick über ihre Fitnessaktivitäten zu verschaffen. Da sie nur ein „gesundes Leben“ anregen, werden sie laut The Verge nicht von der FDA reguliert.

Zu den Apple-Watch-Verkäufen machte Cook keine Angaben. Vom Erfolg der intelligenten Armbanduhr ist er aber weiter überzeugt. „Ich glaube, wir werden dieses Quartal einen neuen Verkaufsrekord aufstellen. Die Dinge laufen also gut“, sagte er dem Telegraph. Die im September 2014 angekündigte Apple Watch ist seit Ende April erhältlich.

Des Weiteren nutzte Cook den Verkaufsstart des iPad Pro für einen Seitenhieb auf den klassischen Desktop-PC. „Ich glaube, wenn man sich einen PC anschaut, warum sollte man noch einen PC kaufen? Nein wirklich, warum sollten Sie einen kaufen? Das iPad Pro ist für viele ein Ersatz für ein Notebook oder einen Desktop-Computer. Sie werden irgendwann feststellen, dass Sie außer einem Telefon nicht anderes benötigen.“

Apple will mit dem 12,9-Zoll-Tablet seine inzwischen rückläufigen Tabletverkäufe ankurbeln. Im abgelaufenen dritten Quartal war der iPad-Absatz auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren geschrumpft.

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Analysten sind sich über die Marktchancen des iPad Pro indes uneins. Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster geht davon aus, dass das für Unternehmen konzipierte Tablet den iPad-Absatz allgemein nur kurzfristig beflügeln, aber nicht dauerhaft in neue Höhen führen wird. Im September prognostizierte er für 2016 einen weiteren Rückgang der iPad-Verkäufe um vier Prozent und einen stagnierenden Absatz in den Folgejahren.

Im Gegensatz zu Munster sieht Rod Hall von JP Morgan das iPad Pro als Notebook-Ersatz an. Er traut dem neuen Apple-Tablet zu, Laptops im Preissegment zwischen 500 und 1000 Dollar einen 20-Prozent-Anteil abzuluchsen. Für das iPad Pro sagte er 12 Millionen Verkäufe voraus und für iPads insgesamt 19 Millionen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Medizin, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu CEO Tim Cook weist auf „medizinisches Gerät“ von Apple hin

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2015 um 10:25 von teek

    interessant…apple kündigt an. Das ist eine neue Strategie. Bisher hat Apple ja eher gezeigt und dann direkt verkauft. Wenn jetzt etwas angekündigt wird, heißt das für mich (persönliche meinung) das sie sich etwas in die enge gedränkt fühlen.

    • Am 10. November 2015 um 13:55 von Thorstens

      Die Frage ist, von wem fühlt sich Apple in die Enge gedrängt?
      Vermutlich von der FDA, deswegen gleich die Klarstellung, dass Apple nicht vor hat ein Medizinprodukt zu entwickeln.

  • Am 10. November 2015 um 18:13 von Judas Ischias

    Irgendwie erinnert mich das auch an Erklärungen, aus Not. Sei es, die Aktionäre machen mal wieder Stunk oder die Analysten?
    Auf jeden Fall sind jetzt mehrere Säcke in China umgefallen. ;)
    Gab es denn keine wirklich wichtige und nützliche Meldung mehr?
    Diese „Meldung“ war jetzt völlig überflüssig.

  • Am 10. November 2015 um 21:38 von C

    @Tim Cook
    „Ich glaube, wenn man sich einen PC anschaut, warum sollte man noch einen PC kaufen? Nein wirklich, warum sollten Sie einen kaufen?

    Antwort:
    Ein Tablett ist ein eingeschränktes, nicht ausbaubares Mobil-Gerät mit geringen Flexibilitätsraten und überschaubaren Einsatz-Zwecken/-Zeiten.

    Ein Desktop-PC ist ein universell ausbaubares, stationäres Gerät mit hoher Flexibilitäts-, Nutzungs- und Einsatzrate.

    Von daher vergleicht der Apple CEO Äpfel (Mobil) mit Birnen (Stationär) – und bashed den PC, obwohl dieser mehr Möglichkeiten bietet. Denn – den iPad Einsatz-Zeitraum bestimmt Apple (iOS-Unterstützung), den des PC primär der User (so kein HW-Fehler auftritt und ausreichend Treiber-Support vorliegt).

    Sollte ein CEO eines Multi-Millionen Unternehmens doch wissen, oder?

  • Am 10. November 2015 um 23:16 von Mac-Harry

    @C: „Multi Millionen“? Da hat aber jemand weniger Kenntnis von der Materie als Nichts. Ich leg mich hin vor lachen.

    • Am 11. November 2015 um 13:05 von Jörg

      @Mac-Harry
      C hat die Aussagen von Tim Cook schon richtig kommentiert. Du hast anscheinend nicht ausreichende Kenntnis. Tablets sind keine Alternative zu Desktops und werden es in jüngster Zukunft auch nicht werden.

  • Am 11. November 2015 um 12:34 von Judas Ischias

    Na, wenn hier ein Forist Ahnung von Umsätzen und Wert von Apple hat, dann ist es ganz bestimmt @Mac-Harry.
    Da leg auch ich mich hin vor lachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *