Symantec startet Infodienst zu Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Directed Threat Research ergänzt als abobasierter On-Demand-Service den Dienst DeepSight Intelligence. Er liefert bei Bedarf auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Bedrohungsberichte und umfasst auch Zugang zu einem Spezialistenteam von Symantec. So sollen Kunden einen vollständigen Überblick über die aktuelle Bedrohungslage erhalten.

Symantec hat seinen Service DeepSight Intelligence, der Daten über Cyberbedrohungen sammelt und analysiert, um einen Informationsdienst für Großunternehmen erweitert. Mittels Directed Threat Research können sie bei Bedarf auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Bedrohungsberichte abrufen. Außerdem steht ihnen ein Symantec-Team mit Datenanalysten bei Sicherheitsfragen zur Seite.

Der neue Infodienst kombiniert Symantec zufolge Telemetriedaten aus seinem Global Intelligence Network mit Bedrohungsanalysen, um Geschäftskunden einen vollständigen Überblick über die aktuelle Bedrohungslage zu liefern. So erhalten sie Informationen über mögliche Angreifer sowie zu deren Taktiken und bevorzugten Zielen.

Mit Directed Threat Research sollen Kunden einen auf sie zugeschnittenen Bedrohungsbericht erhalten, um angemessene Gegenmaßnahmen einleiten zu können (Bild: Symantec).Mit Directed Threat Research sollen Kunden einen auf sie zugeschnittenen Bedrohungsbericht erhalten, um angemessene Gegenmaßnahmen einleiten zu können (Bild: Symantec).

„DeepSight Intelligence gibt einen breiten Überblick über weltweite und gegen bestimmte Branchen gerichtete Bedrohungen. Manchmal bringen diese Daten allein aufgrund von Zeitdruck und der unregelmäßigen Struktur von Bedrohungen jedoch keine für Sicherheitsabteilungen nutzbaren Ergebnisse“, erklärt Produktmanager Al Cooley in einem Blogbeitrag. „In diesen Fälle bietet Directed Threat Research einen On-Demand-Service, der spezifische Fragen von Unternehmen beantwortet.“

Der abobasierte Dienst gibt Geschäftskunden Zugriff auf Monitoring-Services, die nach ersten Signalen eines bevorstehenden Angriffs Ausschau halten und im Ernstfall vorwarnen. Einmal mit Bedrohungsdaten des Kunden gefüttert, können Firmen damit die von anderen Informationsquellen hinterlassenen Löcher stopfen, so Symantec.

„Organisationen, die ihre Gegner kennen und sich zugleich ihrer eigenen Stärken und Schwächen bewusst sind, haben bessere Chancen, den laufenden Cybersecurity-Krieg zu überleben“, so Cooley. „So wie sich die Bedrohungslandschaft entwickelt, entwickelt sich auch Symantec DeepSight Intelligence weiter und passt sich an, um Kunden einen Vorteil gegenüber ihren Gegnern zu verschaffen.“

Vergangene Woche hatte Symantec schon Advanced Threat Protection (ATP) vorgestellt. Der Service soll dabei helfen, komplexe Bedrohungen an verschiedenen Kontrollpunkten zu erkennen und angemessene Gegenmaßnahmen einzuleiten. Die Steuerung erfolgt dabei über eine zentrale Konsole, sodass keine neuen Agents für Endgeräte bereitgestellt werden müssen.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec startet Infodienst zu Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *