Microsoft ergänzt Azure um Red Hat Enterprise Linux

Bisher waren unter Azure etwa CentOS, Oracle Linux, SUSE Linux Enterprise und openSUSE sowie Ubuntu verfügbar. Im Rahmen einer breit angelegten Partnerschaft kommt nun Red Hat hinzu - einschließlich gemeinsamem Support. Auch die Middleware JBoss bringt Microsoft nativ in seine Cloud - und macht .NET-Technik für RHEL und OpenShift verfügbar.

Microsoft hat mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) eine weitere Linux-Distribution nativ auf Azure verfügbar gemacht. Einem Blogbeitrag von Scott Guthrie zufolge, dem Executive Vice President für Cloud und Enterprise, soll „in den nächsten Wochen“ auch die Red-Hat-Middleware JBoss in der Microsoft-Cloud angeboten werden.

Partnerschaft Microsoft und Red Hat (Bilder: Microsoft und Red Hat) Dazu haben Microsoft und Red Hat eine Partnerschaft vereinbart. Support wollen sie gemeinsam leisten. Bisher waren unter Azure etwa CentOS, Oracle Linux, SUSE Linux Enterprise und openSUSE sowie Ubuntu verfügbar. Red Hat fehlte auffällig.

Auch über den gemeinsamen Support an einem Ort schreibt Guthrie, er werde in den nächsten Wochen verfügbar sein. „Diese Erfahrung wird es Unternehmen ermöglichen, ihre Red-Hat-Produktionslösungen zuversichtlich in die Public Cloud zu überführen.“

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Als weiterer Schritt in der Partnerschaft kündigt Microsoft an, auf der Platform-as-a-Service OpenShift und unter Red Hat Enterprise Linux Zugang zu .NET-Techniken zu ermöglichen. Und auch eine Integration zwischen Red Hats Management-Plattform CloudForms einerseits und Azure andererseits ist geplant, dazu eine Verwaltung von Red Hat Enterprise Linux auf Hyper-V und Azure mit System Center Virtual Machine Manager, die aber noch einige Monate benötigen wird.

Schon im vergangenen Jahr hatte es Gerüchte um eine mögliche Partnerschaft zwischen Microsoft und Red Hat gegeben. Konkret kam es nicht zu einer Ankündigung, wobei unklar ist, wer wen ausbremste.

Red Hats President Products and Technologies Paul Cormier weist darauf hin, dass die heute angekündigte Zusammenarbeit nicht die erste zwischen beiden Firmen ist. 2009 kündigten die beiden Firmen an, jeweils dem Zertifizierungsprogramm des anderen für Server-Virtualisierung beizutreten.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Azure, Cloud-Computing, Linux, Microsoft, Red Hat, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft ergänzt Azure um Red Hat Enterprise Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *