Tony Fadell: Apple dachte schon 2008 über Autos nach

Der iPod-Erfinder philosophierte damals mit Steve Jobs über diese Möglichkeit: "Wie sähe das Armaturenbrett aus? Was für Sitze? Wie würde man es mit Energie versorgen?" Letztlich lehnte Jobs das Projekt aber ab: "Es wäre toll, so etwas zu machen, aber es geht nicht."

Nest-Gründer und iPod-Erfinder Tony Fadell berichtet, 2008 zusammen mit Steve Jobs im Jahr 2008 über ein Apple-Auto nachgedacht zu haben. Der heutige Alphabet-Mitarbeiter Fadell, der neben Nest auch Google Glass verantwortet, war damals noch im Apple-Management beschäftigt.

Tony Fadell (Bild: News.com)Tony Fadell (Bild: News.com)In einem Interview mit Bloomberg sagt er über die Diskussionen mit Jobs: „Wir machten ein paar Spaziergänge, das war 2008. Wenn wir ein Auto bauen würden, was wäre das für eines? Wie sähe das Armaturenbrett aus? Was für Sitze? Wie würde man es mit Energie versorgen?“

Letztlich kam ein klares Nein heraus, erklärt Fadell auch: „Am Ende hieß es immer, wir sind so beschäftigt, sind so eingeschränkt … Es wäre toll, so etwas zu machen, aber es geht nicht.“ Inzwischen gilt es als offenes Geheimnis, dass Apple unter Jobs‘ Nachfolger Tim Cook tatsächlich ein Auto baut.

ANZEIGE

Die Bedeutung von Windows 10 für das moderne Unternehmen

Mit Windows 10 beginnt eine ganz neue Ära des Enterprise Computing. In Windows 10 werden bisher getrennte Betriebssystemversionen für die traditionellen Windows-PCs, Tablets und Smartphones auf einer Plattform zusammengeführt und von einem EMM-Anbieter verwaltet.

Ende September berichtete das Wall Street Journal sogar, Apple habe die als „Project Titan“ bezeichnete Entwicklung priorisiert und beschleunigt, mit dem Ziel, sie 2019 abzuschließen. Unklar sei allerdings, ob das Elektroauto in dem Jahr auch in den Handel kommen werde. Möglicherweise bedeute der Termin nur, dass die Ingenieure bis dahin die Arbeit an den wichtigsten Funktionen des Fahrzeugs beenden müssen.

Fadell glaubt nicht, dass der eigentliche Fahrzeugbau ein Hindernis für Branchenneuling Apple ist: „Ein Auto hat Batterien, einen Computer, einen Motor. Es gibt eine mechanische Struktur. Wenn Sie sich ein iPhone ansehen, das hat all das auch. Sogar ein Motor steckt darin. Das Schwierige ist aber die Vernetzung und wie Autos selbst lenken können.“ Er betont, mit Apples aktuellen Plänen nicht vertraut zu sein.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Auto & IT, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Tony Fadell: Apple dachte schon 2008 über Autos nach

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2015 um 9:51 von Mac-Harry

    Apple ist die einzige Firma auf diesem planeten, die über 1 Mio. Mitarbeiter bei Lieferanten interkontinental beschäftigt. Apple ist auch die einzige Company, die aus dem „Barbestand“ Volkswagen, BMW und Mercedes einfach vom Markt weg kaufen könnte und immer noch Geld übrig hätte. Klar, das wäre blödsinn, aber wenn eine One-Man-Show a la Elon Musk ein Ding wie Tesla hin bekommt, mit nur ein paar Milliarden, dann ist es für Apple mit der Expertise in der Steuerung externer Lieferanten, dem Cash und Technologie-Know-how … MÖGLICH.

    Und das schöne daran. Keine leidige Diskussion, ob Microsoft, Samsung oder Apple am besten wäre. Hehe!

    Microsoft hat ja genug zu tun. Windows, Office, Produktivität, Cloud und der Versuch, Geräte zu bauen .. was deutlich zeigt: Die könnten definitiv kein Auto bauen.

    • Am 5. November 2015 um 19:03 von lol

      beschäftigt oder ausbeutet?
      Walmart hat 2.200.000 EIGENE Angestellte.

    • Am 5. November 2015 um 20:48 von Judas Ischias

      Und wo sind die Beweise, dass das so stimmt was Du da schreibst?
      Ich kann aus beruflicher Erfahrung sagen, dass es immer mal wieder Leute gegeben hat, die waren auf Position A, z.B. Arbeitspläne erstellen, eine komplette Niete, aber auf Position B, z.B. im Verkauf, eine absolute Granate.
      Vielleicht könnte Microsoft tatsächlich noch viel besser Autos bauen? ;)
      Und dass Apple und deren Produkte die absolute Granatenfirma ist, erklären Leute wie Du oder PeerH fast jeden Tag.
      Die haben ja auch noch eine einzige Niete produziert und ist alles aus hauseigenen Patenten, so dass Apple auch noch nie verklagt und verurteilt worden ist, sondern immer nur die ANDEREN verklagen kann.

  • Am 7. November 2015 um 15:31 von C

    Den iPod hat Ken Kramer erfunden, nicht jedoch Tony Fadell.

    Diesen Umstand hat Apple selbst im Gerichtsverfahren eingeräumt. Hr. Kramer wurde seitens Apple seinerzeit eingeflogen, um diese Aussage zu bestätigen.
    Bitte bei den Fakten bleiben.

    Und – über Autos haben viele Personen schon vor Hr. Fadell nachgedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *