Eric Schmidt: „Google hat China nie verlassen“

Zu Gerüchten über einen Google-Play-App-Store für China sagt der Chairman nur: "Wir würden sehr gerne China dienen" und "wir sprechen weiter mit der Regierung." Außerdem wird eine Verbindung von Android und Chrome ihm zufolge technisch zunehmend machbarer.

Googles Chairman Eric Schmidt hat sich auf der Konferenz TechCrunch Beijing zur Zukunft seines Unternehmens in China geäußert. „Wir würden sehr gerne China dienen“, sagte er, und „wir sprechen weiter mit der Regierung.“ Faktisch sei man dort ohnehin präsent: „Google hat China nie verlassen.“

Google-Chairman Eric SchmidtGoogle-Chairman Eric Schmidt (Bild: Stephen Shankland, CNET.com)Diese Aussage bezieht sich allerdings nur auf einige Vertriebsbüros, über die chinesischen Firmen Werbung auf Google-Sites angeboten wird – und natürlich darauf, dass Android das führende Smartphone-Betriebssystem in China ist. Googles Partnerschaften mit China erstrecken sich zudem in den Herstellungsbereich: Das unter dem Namen Google Nexus 6P angebotene Smartphone baut das chinesische Unternehmen Huawei.

Server oder einen Play Store unterhält Google in China allerdings nicht – weshalb ihm große Teile der durch Android möglichen Umsätze entgehen. Letzte Woche war berichtet worden, ein App-Store sei in Vorbereitung. So konkret äußerte sich Schmidt aber nicht zu den Plänen von Alphabet und Google.

Schmidt war in der Vergangenheit als Kritiker von Zensursystemen im allgemeinen und der chinesischen Großen Firewall insbesondere aufgefallen. Er hatte sogar vorausgesagt, dass neue Technik dieses System zu Fall bringen werde. Bisher ist dies nicht eingetreten: Chinas Internetwirtschaft wächst trotz Zensur. Im Land gibt es 668 Millionen Online-Nutzer, und es ist aktuell auch der weltgrößte Markt für Mobiltelefone.

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Schmidt äußerte sich auch zu Googles letzte Woche bekannt gewordenem Vorhaben, Android und Chrome OS zusammenzuführen. Er sagte nicht, dass eine solche Verschmelzung definitiv kommen werde – aber betonte, sie werde immer einfacher zu realisieren. „Die Technik kann sich bis zu dem Punkt weiterentwickeln, wo man das eine ins andere einarbeiten kann.“

Strategisch ist somit keine deutliche Abgrenzung mehr nötig: „Ich glaube, die heute fest einprogrammierten Unterschiede dürfen langsam etwas weniger fest einprogrammiert werden.“ Je weniger Unterschiede zwischen den beiden Produkten, desto größer sei die Zielgruppe. Chromebooks machen derzeit laut IDC 3,5 Prozent aller verkauften neuen Notebooks aus.

[mit Material von Michael Kan, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: China, Google, Smartphone, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Eric Schmidt: „Google hat China nie verlassen“

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. November 2015 um 21:18 von Träumer

    Egal, wie eng, ich kriege meinen Kopf schon rein. ;-)

    „Wir würden sehr gerne China dienen“, sagte er, und „wir sprechen weiter mit der Regierung.“ Faktisch sei man dort ohnehin präsent: „Google hat China nie verlassen.“

    So verdreht man die Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *