Facebook zwingt interne iPhone-Nutzer zu Umstieg auf Android

Die meisten seiner Entwickler tendieren zu einem iPhone, wenn man ihnen die Wahl lässt. Dagegen verwendet ein Großteil der weltweiten Nutzerbasis Android.

Facebook hat erklärt, dass es wichtige Entwickler und ganze Produktteams zur Nutzung von Android statt iPhones anhält. Dabei handle es sich um eine pragmatische Entscheidung, teilte es Wired mit: Der Großteil der weltweiten Nutzerbasis von 1,5 Milliarden Menschen verwende Android.

Android (Bild: Google)Dies dürfte sich in den nächsten Jahren auch nicht dramatisch ändern: Während westliche Märkte saturiert sind, wächst das Social Network vor allem in Indien weiter. Dort werden billige Android-Geräte bevorzugt – zu Preisen ab umgerechnet 14 Euro.

Wenn ein gutbezahlter Facebook-Entwickler in Kalifornien nun ein iPhone einsetze, droht laut Facebook eine Entfremdung. „Ich habe beantragt, einen großen Teil meiner Abteilung auf Android umzustellen, einfach weil die Leute oft ein iPhone vorziehen, wenn es rein nach ihrem Geschmack geht“, erklärte Produktchef Chris Cox gegenüber der US-Publikation.

Eine Zahl der Nutzer, die von iOS zu Android wechseln sollen, nannte Cox nicht. Er sagte aber, sein Team müsse „Fehler melden und die gleiche Erfahrung machen, die heute die meisten Facebook-User erleben.“

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Die neue Strategie wurde diese Woche im Rahmen einer größeren Präsentation von Facebooks Fokus auf Wachstumsmärkte vorgestellt. CEO Mark Zuckerberg besucht derzeit Indien und hat dort die Bemühungen seines Unternehmens um eine Milliarde Inder ohne Internetzugang als „moralische Verpflichtung“ dargestellt.

Facebook-Logo (Bild: Facebook)In eine ähnliche Richtung wie der Einsatz von Android-Smartphones gehen die „2G Tuesdays“ des Unternehmens. Loggen seine Mitarbeiter sich an einem Dienstag in ihren News Feed ein, wird ihnen die Option angeboten, diesen etwa eine Stunde lang mit 2G-Geschwindigkeit zu empfangen – also dem Durchsatz, der in Mobilfunknetzen der zweiten Generation erreicht wird. Solche Netze sind in vielen Ländern der Welt noch üblich. Facebook zufolge braucht eine einzelne Seite dann bis zu zwei Minuten, um zu laden.

Um die Erschließung neuer Märkte geht es auch Konkurrent Google, der diese Woche ein „Project Loon“-Abkommen mit drei indonesischen Netzbetreibern geschlossen hat. 2016 soll ein Versuch durchgeführt werden, um bisher unversorgten Regionen Internetzugang mittels Ballons zu bringen. Von etwa 225 Millionen Einwohnern lebt in Indonesien nur etwa ein Drittel in Reichweite eines Telekommunikationsnetzwerks.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Facebook, Smartphone, Soziale Netze, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Facebook zwingt interne iPhone-Nutzer zu Umstieg auf Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2015 um 8:22 von black

    face… wer? will ich nicht, hab ich nicht. Zuckerberg meint wohl seine moralische Verpflichtung seinen Werbemüll für viel Kohle unter die Menschheit zu bringen.

  • Am 2. November 2015 um 8:35 von Turnaround

    Du arme Wurst. Da wird der Marc jetzt deinetwegen weinen und kein Auge mehr zumachen können da ihm die Werbeeinnahmen von Dir fehlen und er um die Existenz von Facebook bangen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *