Googles Notizen-App erhält Zeichenfunktion

Skizzen lassen sich auch bestehenden Dokumenten und Fotos hinzufügen. Werkzeuge stellen drei Stifttypen - darunter ein Textmarker - und einen Radiergummi bereit. Auch ein nachträgliches Verschieben der Zeichnung auf dem Blatt oder Foto ist möglich.

Google hat seine Notizen-App für Android namens Keep aktualisiert, die auf Deutsch einfach Notizen heißt. Neu ist insbesondere die Möglichkeit, direkt in dem Programm Zeichnungen anzufertigen. AndroidPolice ist zuerst darauf aufmerksam geworden und bietet wie üblich die APK-Datei für ungeduldige Anwender zum direkten Download an.

Zeichenwerkzeug in Google Notizen (Screenshot: CNET)Zeichenwerkzeug in Google Notizen (Screenshot: CNET)Um eine Zeichnung zu beginnen, muss man nach der Aktualisierung auf dem Hauptbildschirm der App das Stift-Icon antippen. Es ist nun auch Teil des zugehörigen Widgets. Zudem lassen sich solche handschriftliche Ergänzungen und Zeichnungen auch existierenden Notizen, Listen und Fotos hinzufügen, wofür ein Menüpunkt definiert wurde.

Innerhalb des Zeichenwerkzeugs gibt es eine Auswahlfunktion, um die erstellte Zeichnung auf dem Blatt oder einem Foto nachträglich zu verschieben. Ein Radiergummi löscht Hervorhebungen in einem Text, und der Nutzer hat die Wahl zwischen drei Zeichenwerkzeugen: Stift, Filzstift und Textmarker. Doppeltes Antippen des Radiergummis ruft eine Option auf, die gesamte Zeichnung zu löschen und von vorn zu beginnen.

Google Keep war im März 2013 eingeführt worden. Es ist als Werkzeug für die Aufbewahrung von Notizen, Listen und Fotos intendiert, die zwischen Mobilgerät und Web synchron gehalten werden. Bisher gab es schon Ordnerfarben, Erinnerungen und Labels, um das Wiederfinden zu vereinfachen.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Icon von Google Notizen (Bild: Google)Keep ist als einfache Alternative etwa zu Evernote oder auch Microsofts OneNote zu verstehen. Das Business-fokussierte Evernote enthält allerdings deutlich weiterführende Optionen etwa für die Meeting-taugliche Aufbereitung der Notizen und die Kommunikation. Auch OneNote umfasst fortgeschrittene Formatierungsmöglichkeiten und unterstreicht seine Ambition, zentraler Sammelplatz für Ideen sein zu wollen, etwa durch eine Texterkennung (OCR).

Sowohl Evernote als auch OneNote liegen zudem für eine Vielzahl Plattformen vor. Über die drei genannten hinaus gibt es zudem eine Vielzahl an weiteren Notizen-Apps für Android. Bisher war es Keep noch nicht gelungen, sich von ihnen abzuheben, obwohl es den Vorteil hat, von Google selbst zu stammen

[mit Material von Nicole Cozma, News.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Googles Notizen-App erhält Zeichenfunktion

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *