Amazon arbeitet an Fernseh-Shopping

In den USA können Fire-TV-Nutzer bereits testweise einkaufen, wenn sie auf Werbung klicken. Mindestens drei Klicks pro Transaktion sind nötig. Der Start soll aber wegen des noch fehlenden Warenkorbs auf 2016 verschoben worden sein. Zudem plant Amazon einen eigenen Shopping-Kanal.

Amazon hat Nutzern seines Streaming-Sticks Fire TV in den USA ohne weitere Ankündigung E-Commerce-Funktionen bereitgestellt. Das berichtet GeekWire, dem zufolge es sich um einen Test handelt, der bereits von zwei Wochen begonnen wurde und besser läuft als erwartet. Zugleich sei dieses Angebot Teil eines umfangreichen Projekts, Online-Shopping auf den Fernsehbildschirm zu bringen und Product Placement direkt zur Generierung von Verkäufen zu nutzen.

(Bild: Amazon)Der Nachrichtensite zufolge plant Amazon überdies einen eigenen Shopping-Kanal, der sich von bisherigen Angeboten dadurch abheben soll, dass der Kauf direkt durch Interaktion mit dem Fernsehbildschirm erfolgt, der Interessent also nicht erst auf ein anderes Medium wechseln muss. Er soll im Lauf des Jahres 2016 starten und mit dem Video-Streaming-Dienst Twitch übernommene Technik nutzen.

Ein weiteres Teil des Puzzles ist angeblich X-Ray, Amazons Informationszentrale für Filme und Serien, die mit der gleichnamigen Funktion der Amazon-Tochter IMDb verknüpft ist. Hier will Amazon nicht mehr nur Hintergrund zu den Sendungen anzeigen, sondern auch einen Ein-Klick-Kauf bestimmter Gegenstände aus einer Sendung oder einem Film offerieren.

In der aktuellen Testphase funktioniert das TV-Shopping per Fire TV und Fire TV Stick allerdings noch ganz traditionell über eingeblendete Banner auf dem Fire TV Home Screen. Als Werbepartner sind etwa der Süßwarenanbieter Hershey’s, Spielzeughersteller Mattel und Fitnessarmband-Marktführer Fitbit. Um einen Kauf zu tätigen, benötigt man mindestens drei Klicks: einen auf die Anzeige, einen für den Kauf und einen, um den Kauf abzuschließen. Das gilt natürlich nur, falls Zahlungsinformationen und Lieferadresse bereits hinterlegt sind.

Im Juli hatte die Site AFTV News berichtet, dass Amazon ein Shopping-Portal für Fire TV plane. Dass sich dies nun bewahrheitet hat, verleiht einem Artikel von dieser Woche Glaubwürdigkeit, Amazon-Chef Jeff Bezos habe den Start des Angebots auf nächstes Jahr verschoben, weil derzeit die Funktion „Einkaufswagen“ noch nicht enthalten sei. Ohne sie müssen Nutzer erstens jedes Mal den Bestellprozess erneut durchlaufen und zweitens darauf warten, dass das Banner mit dem von ihnen gewünschten Produkt auch tatsächlich angezeigt wird.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Amazon arbeitet an Fernseh-Shopping

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2015 um 9:03 von black

    achja; fehlte noch. Die die Welt voranbringende Amerikanisierung geht weiter voran; eigentlich ist der Konsumverzicht vom Gefühl her viel gebender. Als ich letztens mir ein neues iPad kaufen wollte (mein bisheriges Pad2 flog ja an die Wand wegen dem iOS8) stand ich im Laden, fasste das Air2 an und dachte: 700 Euro für dieses Ding? Ist es mir wenn ich so darüber nachdenke doch nicht mehr wert, und ging wieder und setzte mich an meinen älteren Mac. Toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *