Microsoft macht Android-Launcher Arrow allgemein verfügbar

Er gibt schnellen Zugriff auf zuletzt und besonders häufig genutzte Apps. Wie unter iOS 9 sind wichtige Einstellungen durch Wischen vom unteren Rand nach oben erreichbar. Auch Notizen und Erinnerungen lassen sich damit anlegen und einfach wiederfinden.

Microsofts Ende Juli bekannt gewordener Android-Launcher Arrow ist fertig und steht kostenlos in Google Play zum Download bereit. Als Sprachen werden allerdings vorerst nur Englisch und Chinesisch angeboten.

Logo Arrow (Bild: Microsoft)Die offizielle Versionsnummer lautet 1.0.0.17608, das Programm ist unter Android ab 4.0.3 lauffähig. Ziel ist es, schnellen Zugriff auf die meistgenutzten Apps und Einstellungen zu geben, Notizen anzulegen und Freunde zu kontaktieren. TechCrunch attestiert dem Programm ein „iOS-9-Feel“, ohne aber ein direktes Imitat der jüngsten Apple-Oberfläche zu sein. Gemeint ist dabei die Suche Spotlight, die jetzt tageszeitabhängig die zuletzt genutzten Apps vorschlägt.

Auch Arrow sorgt für direkteren Zugriff auf häufig genutzte Programme. Je häufiger, desto höher werden sie eingestuft. An iOS erinnert zudem die Möglichkeit, vom unteren Rand aus nach oben zu wischen und auf wichtige Einstellungen zuzugreifen.

Microsoft: Android-Launcher Arrow (Screenshot: ZDNet.de)

ZDNet.de fühlte sich durch die Beta von Arrow aber auch in mehrfacher Hinsicht an den Android-App-Launcher Yahoo Aviate erinnert, der ebenfalls für einen direkteren Zugang zu den wichtigsten Apps, Einstellungen und Shortcuts sorgt. Dieser freie Launcher aktualisiert sich je nach Tageszeit und passt seine Darstellung selbständig an die Bedürfnisse des Nutzers an, lernt außerdem durch regelmäßigen Gebrauch stetig hinzu. Weitere Alternativen bieten sich Android-Nutzern mit dem Nokia Z Launcher und Samsungs Terrainhome sowie ADW, Apex oder Nova.

ANZEIGE

Die Bedeutung von Windows 10 für das moderne Unternehmen

Mit Windows 10 beginnt eine ganz neue Ära des Enterprise Computing. In Windows 10 werden bisher getrennte Betriebssystemversionen für die traditionellen Windows-PCs, Tablets und Smartphones auf einer Plattform zusammengeführt und von einem EMM-Anbieter verwaltet.

Arrow stammt aus der Microsoft Garage, 2009 als Teil der Office Labs gestartet. Sie sollte als eine Art Spielwiese Microsoft-Mitarbeitern ermöglichen, innovative Ideen als Nebenprojekte zu verfolgen. Seit Oktober 2014 fokussiert sie sich auf kleine, aber nützliche Apps (darunter auch Spiele) für Endanwender. Sie müssen sich nicht auf Windows Phone beschränken, sondern können auch für Android oder iOS geschrieben sein.

Die aktuell einzige Integration anderer Microsoft-Angebote ist, dass Arrow Wallpaper aus Bing anbietet. Die Strategie dürfte ähnlich wie bei Yahoos Aviate sein, einen Platz in populären Mobile-Ökosystemen – in diesem Fall Android – zu erobern. Mittelfristig könnte Microsoft in Arrow eigene Dienste und Apps wie OneDrive, Office oder Bing empfehlen, auch wenn es bisher noch keinen Hinweis darauf gibt.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft macht Android-Launcher Arrow allgemein verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2015 um 19:52 von Schaerer

    Wie merkwürdig! Auf der einen Seite gegen android/google kämpfen, auf der anderen Seite android launcher anbieten.

    • Am 30. Oktober 2015 um 9:03 von ckOne

      Wenn du im Jahr 1 Milliarde am system der Konkurrenz (Lizenzgebühr) verdienen würdest, würdest du auch viel dazu beitragen das es solange wie möglich erfolgreicher als IOS bleibt, an dem du nichts verdienst.

  • Am 30. Oktober 2015 um 8:59 von M@tze

    Artikel gelesen? Offensichtlich nicht. Ich zitier nochmal den Teil, der Ihre Frage beantwortet: „Arrow stammt aus der Microsoft Garage, 2009 als Teil der Office Labs gestartet. Sie sollte als eine Art Spielwiese Microsoft-Mitarbeitern ermöglichen, innovative Ideen als Nebenprojekte zu verfolgen. Seit Oktober 2014 fokussiert sie sich auf kleine, aber nützliche Apps (darunter auch Spiele) für Endanwender. Sie müssen sich nicht auf Windows Phone beschränken, sondern können auch für Android oder iOS geschrieben sein.“
    Außerdem „bekämpft“ MS ja nicht Android und Google, sie bieten ja auch Office Mobile für iOS und Android an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *