IBM kauft B2B-Sparte von The Weather Company

Das Wall Street Journal schätzt den Preis auf 2 Milliarden Dollar. Die Daten sollen in Analytics- und IoT-Projekte einfließen. IBM übernimmt auch die Domain weather.com. Den Fernsehsender kauft es hingegen nicht, sondern liefert ihm die Daten künftig via langfristigen Lizenzvertrag.

IBM hat angekündigt, die Geschäftskundensparte des Wetterdaten-Vermarkters The Weather Company zu kaufen. Die Daten sollen in Analysewerkzeuge wie Watson oder Cognos einfließen. Zugleich bekommt IBM dadurch zusätzliche Kompetenzen im Bereich Internet der Dinge.

IBM kauft seinen Partner, die B2B-Sparte von The Weather Company (Bild: IBM)IBM kauft seinen Partner, die B2B-Sparte von The Weather Company (Bild: IBM).Das Wall Street Journal schätzt den Umfang der Transaktion auf 2 Milliarden Dollar. Eigentümer der Weather Company ist ein Konsortium unter anderem aus den Investoren The Blackstone Group, Bain Capital und NBCUniversal. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

IBM gehören somit künftig die Daten-Experten, die Vorhersagewerkzeuge und nicht zuletzt auch die umfangreiche Cloud-Plattform dieses Unternehmens. Es kann sie mit Daten aus Apps, Flugdaten und anderen IT-Produkten korrelieren und anreichern, um die Reichweite im Markt zu verbessern. The Weather Company verfügt zudem über ein digitales Anzeigennetz und mit WSI, weather.com, Weather Underground sowie dem zentralen Anlaufpunkt The Weather Company auch über entsprechende Web-Auftritte. Sie alle gehören künftig IBM.

Die Wetterdatenexperten sind ein IBM-Partner fürs Internet der Dinge (IoT), seit IBM diese Sparte im März gründete. Damals kündigte IBM schon an, Informationen aus Sensoren und Wetterdaten mit Watson und anderen Tools kombinieren zu wollen. Erst vor wenigen Tagen erklärte das Unternehmen zudem, dass der Analytic-Cloud-Service Insight Cloud neben dem Twitter-Stream auch Daten von The Weather Company integrieren werde.

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

IBM weist darauf hin, dass der Kauf nicht die TV-Aktivitäten unter dem Namen The Weather Channel umfasst. Dieses Angebot werde die Daten über einen langfristig angelegten Lizenzvertrag von IBM beziehen. Zudem heißt es in der Erklärung, dass die „cloudbasierte Datenplattform von The Weather Company es IBM erlauben wird, Datensätze mit noch größerer Varianz und höherer Geschwindigkeit zu sammeln, zu speichern, zu analysieren und auf diesem Weg reichhaltigere und tiefere Einsichten über die Watson-Plattform zu ermöglichen.“

Fluglinien können beispielsweise präzise Wettervorhersagen mit Social-Media-Daten kombinieren, um Angebote besser zu planen und sicherer machen. Aber auch Regierungen, Medien oder Versicherungen nennt IBM als potentielle Nutzer solcher Daten.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Big Data, IBM, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kauft B2B-Sparte von The Weather Company

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *