IBM kauft für 4 Milliarden Dollar Aktien zurück

Zugleich meldet es Ermittlungen der US-Börsenaufsicht wegen Bilanzunregelmäßigkeiten. Anleger nehmen die Maßnahmen eher skeptisch auf. Trotz Aktienrückkäufen für 1,5 Milliarden Dollar in den letzten drei Monaten erreichte das IBM-Papier vergangene Woche ein Fünfjahrestief.

Das Direktorium von IBM hat einen Aktienrückkauf in Höhe von 4 Milliarden Dollar genehmigt. Auch segnete es eine Quartalsdividende in Höhe von 1,30 Dollar je Stammaktie ab. Zugleich machte das Unternehmen öffentlich, dass die US-Börsenaufsicht SEC wegen Bilanzunregelmäßigkeiten ermittelt.

IBM (Bild: IBM)Das 4-Milliarden-Dollar-Rückkaufprogramm stockt die noch für solche Zwecke vorhandene Summe von 2,4 Milliarden Dollar auf, die von einer letztjährigen Maßnahme zur Kurshebung mit einem Volumen von insgesamt 5 Milliarden Dollar übrig ist. Die Käufe erfolgen abhängig von bestimmten Bedingungen schrittweise, auf dem offenen Markt oder in Form privater Transaktionen.

IBM-CEO Ginny Rometty stellte die Attraktivität der geplanten Maßnahmen für die Aktionäre heraus. „Unsere Strategie strebt einen höheren Unternehmenswert an, durch Innovationen und eine Ausrichtung auf neue Wachtumschancen. Wir stellen das Geschäft langfristig auf und werden unseren Aktionären weiterhin bedeutenden Wert in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen zurückgeben.“

An der Wall Street und auf Twitter wurde die Ankündigung eher skeptisch beurteilt. So hatte IBM beispielsweise im dritten Quartal, dessen Bilanz es kürzlich vorlegte, 1,5 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe ausgegeben. Angesichts durchwachsener Finanzergebnisse und eines mauen Ausblicks aufs Gesamtjahr 2015 fiel die Aktie in der vergangenen Woche dennoch auf ein Fünfjahrestief.

Jetzt sorgte die Ankündigung, die SEC untersuche IBMs Buchhaltungspraktiken, für einen weiteren Kursverlust um zunächst etwa 3 Prozent. Konkret geht es IBM zufolge um die Ausweisung bestimmter Umsätze in den USA.

IBM Strategie ist es aktuell, auf neue Märkte wie kognitives Computing zu setzen und das Cloudgeschäft auszubauen. Mit Apache Spark als Clouddienst hat es gerade eine Schlüsselkomponente vorgestellt, die diese beiden Segmente zusammenbringen könnte. Die neuen Geschäftsfelder müssen allerdings nachlassende Umsätze der Bereiche Hardware, Software und Services kompensieren, was vorerst noch nicht vollständig gelingt.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kauft für 4 Milliarden Dollar Aktien zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *