Xerox überprüft Produktangebot „umfassend“

Das kündigte CEO Ursula Burns anlässlich der jüngsten Quartalszahlen an. Eine Aufspaltung wie bei HP und möglicherweise Lexmark scheint denkbar. Fürs dritte Quartal meldete Xerox 4 US-Cent je Aktie Verlust bei einem Umsatz von 4,33 Milliarden Dollar - zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Xerox hat anlässlich einer Quartalsmeldung angekündigt, sein gesamtes Produktportfolio zu prüfen. CEO Ursula Burns sagte wörtlich, man unternehme „eine umfassende Prüfung struktureller Optionen für das Firmenportfolio.“

Xerox' Sparte für Dokumententechnik fährt zunehmend Verluste ein (Bild: Xerox).Xerox‘ Sparte für Dokumententechnik fährt zunehmend Verluste ein (Bild: Xerox).

Konkret könnte dies eine Aufteilung bedeuten, um die Servicesparte vom Geschäft mit Druckern und Dokumentenmanagement zu trennen. Eine ähnliche Prüfung hatte in der vergangenen Woche Lexmark angekündigt – ebenfalls ein Unternehmen mit Wurzeln im Druckergeschäft. Hewlett-Packard ist einige Schritte weiter: Seine Aufteilung in eine Heimanwender-Sparte mit PC und Druckern einerseits sowie den B2B-Anbieter HP Enterprise andererseits erfolgt kommende Woche, am 1. November 2015.

Fürs dritte Quartal meldete Xerox am Montagabend 4 US-Cent je Aktie Verlust bei einem Umsatz von 4,33 Milliarden Dollar – zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das bereinigte Ergebnis betrug 24 Cent pro Aktie – immerhin ein Cent mehr als von der Börse erwartet.

Die Services-Sparte trägt aktuell 2,4 Milliarden Dollar zu Xerox‘ Umsatz bei – minus 8 Prozent im Jahrevergleich. Die Dokumentensparte ist für 1,8 Milliarden Dollar gut (minus 12 Prozent gegenüber 2014). Das Outsourcing-Geschäft hatte Xerox vor einigen Monaten an Atos verkauft. Der Preis betrug rund eine Milliarde Dollar.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Xerox Logo (Bild Xerox)Anhaltende Umsatzrückgänge sind nicht Xerox‘ einziges Problem. Diesen Monat musste es schon eine Zusatzbelastung ankündigen, da es ihm nicht gelungen war, in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Montana fristgerecht Medicaid-Medizinsysteme vertragsgemäß zu installieren.

Fürs vierte Quartal erwartet Xerox nun 28 bis 30 Cent je Aktie Gewinn (Non-GAAP). Fürs Gesamtjahr 2015 wird der Non-GAAP-Aktiengewinn somit zwischen 95 und 101 Cent liegen.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xerox überprüft Produktangebot „umfassend“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *