Ubuntu 15.10 Wily Werewolf veröffentlicht

Zu den Schwerpunkten zählen verbesserter Einsatz in der Cloud und auf Servern. So ist erstmals Canonicals Cloud-Installationswerkzeug OpenStack Autopilot im Paket enthalten, ebenso wie die neue OpenStack-Distribution Liberty. Ubuntu 15.10 basiert auf dem Linux-Kernel 4.2.

Ubuntu 15.10 mit dem Namen Wily Werewolf ist seit Ende letzter Woche als Final verfügbar. Cloud- und Server-Einsatz sind Schwerpunkte der damit einhergehenden Verbesserungen. Ubuntu gilt derzeit als das beliebteste Cloud-OS.

So ist erstmals Canonicals Cloud-Installationswerkzeug OpenStack Autopilot im Paket enthalten, das die doch recht komplexe Installation von OpenStack wesentlich vereinfachen soll. Am gleichen Problem arbeiten übrigens auch Mirantis und Red Hat. Canonicals Autopilot ergänzt zwar Ubuntu 15.10, kann aber auch Ubuntu 14.04 LTS und Ubuntu OpenStack Kilo ausrollen, verwalten und skalieren.

OpenStack Autopilot (Bild: Canonical)OpenStack Autopilot (Bild: Canonical)

Ubuntu 15.10 bringt zudem die neue OpenStack-Distribution namens Liberty mit, die drei Punkte in den Mittelpunkt rückt: Verwaltung, Skalierung und Erweiterbarkeit. Dazu dienen etwa verbessertes Konfigurationsmanagement und LXC-Container-Unterstützung über den Treiber LXD Nova. Das Container-Framework Magnum kann sich zudem mit Kubernetes, Swarm und Mesos integrieren. Liberty ist im Ubuntu Cloud Archive auch für Ubuntu 14.04 LTS verfügbar.

Ubuntus Container-Hypervisor LXD ist nun standardmäßig ins OS integriert und ermöglicht Ubuntu-Servern, hunderte Linux-Systeme als Gast-Container aufzunehmen. Canonical zufolge hat LXD „alle Funktionen eines modernen Hypervisors – Image-Verwaltung, Snapshots, Live-Migration, FanNetworking, Unterstützung für IPv4 und IPv6 sowie ein branchenweit führendes Sicherheitsprofil.“ Zusätzlich ermögliche eine offene RESTful API, Werkzeuge zu erstellen, die LXD-Container starten, stoppen, klonen und während des Betriebs migrieren können. Sie ist allerdings noch im Betabetrieb.

Der Release umfasst weiter eine verbesserte Version von Ubuntus Metal-as-a-Service-Plattform (MaaS). Sie erlaubt es, Linux- und Windows-Betriebssyssteme direkt auf Hardware zu installieren. Ihre überarbeitete Oberfläche eignet sich nun auch für Mobilgeräte.

Wily Werewolf setzt auf dem Linux-Kernel 4.2 auf, der Unterstützung von Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) für ARM-Prozessoren mitbrachte, aber auch das Linux Security Module (LCM) Stacking. Er hatte Anfang Juli 2015 als Release Candidate vorgelegen.

Canonical selbst hat etwa sein FanNetworking beigetragen, das den Netz-Adressraum für Container erweitert. Experimentell umfasst Ubuntu 15.10 auch ein Data Plane Development Kit (DPDK) für schnellere Abwicklung von Paketen in netzwerklastigen Anwendungen. Es handelt sich um eine Sammlung an Treibern und Bibliotheken, die diverse Telekommunikationsfirmen aktuell in umfangreichen OpenStack-Umgebungen testen.

Converged Desktop mit Unity8 (Bild: Canonical)Converged Desktop mit Unity8 (Bild: Canonical)

Die Desktop-Version von Ubuntu 15.10 bleibt bei Version 7.3.2 von Unity, bringt die Oberfläche Unity 8 aber als Tech Preview mit. Auf Smartphones führt sie die Möglichkeit ein, Updates Over-the-Air zu beziehen. Und Ubuntu Core fürs Internet der Dinge unterstützt nun 20 Hardwareplattformen – beim Vorgänger 15.04 waren es erst 14 gewesen.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Betriebssystem, Canonical, Linux, Open Source, Ubuntu

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ubuntu 15.10 Wily Werewolf veröffentlicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2015 um 7:46 von ##

    Ihr seid die einzigen, die wissen, dass Ubuntu 15.10 Unity 8 benutzt. Kleiner Tipp: Release Notes lesen o. https://wiki.ubuntuusers.de/Wily_Werewolf.

    -> „Unity bleibt bei Version 7.3.2.“

    • Am 29. Oktober 2015 um 9:11 von Florian Kalenda

      Unity 8 ist als Tech Preview enthalten. Dieser Zusatz fehlte allerdings; ich habe ihn nachgetragen. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *