Britischer Netzbetreiber TalkTalk verliert bis zu 4 Millionen Kundendaten

Sie waren "teilweise unverschlüsselt" auf einem Webserver gespeichert. Eine islamistische Gruppe aus Russland soll den Hack für sich in Anspruch genommen haben. Kunden beschweren sich über schlechte Informationspolitik und nichtssagende Ratschläge wie "Achten Sie auf Ihre Konten".

Der britische Telekommunikationsdienstleister TalkTalk meldet einen Angriff auf seine Website, bei dem Daten von bis zu 4 Millionen Kunden eingesehen worden sein könnten. Am Donnerstag habe eine polizeiliche Ermittlung dazu begonnen. Der Vorfall ereignete sich am Tag zuvor, also am Mittwoch.

(Bild: TalkTalk)Potenziell sind alle vier Millionen Kunden betroffen. Welche Daten tatsächlich eingesehen wurden, steht noch nicht fest. Auf dem Server waren Namen und Adressen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, TalkTalk-Kontodaten sowie Bankverbindung oder auch Kreditkartennummer gespeichert – und zwar laut offizieller Stellungnahme „nicht alle verschlüsselt“.

Die BBC zitiert zu dem Vorfall einen früheren Scotland-Yard-Mitarbeiter und heutigen Cybersicherheitsberater, Adrian Culley. Nach seinen Informationen hat eine islamistische Gruppe aus Russland den Hack für sich reklamiert. Ob zurecht, müsse allerdings noch überprüft werden.

Laut TalkTalk-CEO Dido Harding ist die Website nun wieder sicher. Teile werden allerdings noch als „nicht verfügbar“ gemeldet. Sie sei selbst auch Kundin von TalkTalk und daher eines der Opfer, sagte Harding. „Cybercrime ist leider das Verbrechen unserer Generation. Könnten unsere Abwehrmaßnahmen stärker sein? Absolut. Aber gilt das nicht für jede Firma?“

Kunden des britischen Netzbetreibers, der sowohl Mobilfunk- als auch Breitbandzugänge anbietet, zeigten sich laut BBC frustriert. Sie hätten nicht von TalkTalk, sondern aus der Presse von dem Vorfall erfahren. „Achten Sie auf Ihre Konten“ sei auch nicht gerade der Ratschlag, den man sich in einer solchen Situation erhoffe. Mit diesen Worten beginnt der Abschnitt „Was Sie jetzt tun können“ auf TalkTalks Informationsseite zu dem Vorfall.

Im Februar hatte TalkTalk seine Kunden informieren müssen, dass tausende Kontodaten und Inhabernamen gestohlen worden waren. Im August ereignete sich überdies ein Vorfall auf seiner mobilen Vertriebssite, bei dem persönliche Daten abgegriffen wurden.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Secure-IT, Security, Sicherheit, TalkTalk, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britischer Netzbetreiber TalkTalk verliert bis zu 4 Millionen Kundendaten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *