Gratisangebot soll Office-365-Kunden zu Google Apps for Work locken

Firmen mit noch laufendem Enterprise Agreement bei einem Konkurrenten wie Microsoft zahlen bei einem Wechsel keine Abogebühren für die Google Apps, bis ihr alter Vertrag ausgelaufen ist. Außerdem übernimmt Google einen Teil der Umstellungskosten. Neukunden sollen dadurch bis zu 70 Prozent sparen können.

Mit einem neuen Angebot will Google mehr Unternehmen zu seinem Enterprise-Produkt Google Apps for Work locken. Wie Rich Rao, Head of Global Sales für Google Apps for Work, in einem Blogbeitrag verspricht, übernimmt Google für Neukunden zum Teil die Kosten für die Umstellung auf seine cloudbasierten Produktivitätsanwendungen. Kunden mit einem noch laufendem Enterprise Agreement bei einem Konkurrenten zahlen beim Wechsel zudem keine Abogebühren für die Google Apps, bis ihr alter Unternehmensvertrag ausgelaufen ist.

Mit seinem neuen Angebot will Google vor allem Kunden von Office 365 zu sich locken (Screenshot: ZDNet.de).Laut Rao gibt es keine Kostenfallen oder Schlupflöcher bei diesem Angebot. Gegenüber ihres vorherigen Vertrags bei einem Rivalen sollen Firmen durch einen Wechsel zu Google Apps for Work bis zu 70 Prozent der Kosten sparen können.

Mit dem neuen Angebot zielt Google vor allem auf Kunden von Microsoft Office 365 ab, das sich zum größten Konkurrenten entwickelt hat. Im August meldete der Cloud-Sicherheitsanbieter Bitglass, dass Office 365 Google Apps als am weitesten verbreitete cloudbasierte Office-Suite abgelöst habe. Während Google vor einem Jahr noch doppelt so viel Marktanteil wie Microsoft mit Office 365 hatte, lag das Microsoft-Produkt zuletzt fast drei Prozentpunkte vorn.

Konkret kam Microsofts Office 365 2014 noch auf 7,7 Prozent Marktanteil, die es 2015 auf 25,2 Prozent steigern konnte. Googles Marktanteil legte in diesem Zeitraum von 16,3 Prozent auf 22,8 Prozent zu. Gerade größere Unternehmen führen offenbar häufig Office 365 ein: Betrachtet man nur Firmen mit mindestens 500 Angestellten, kommt Microsoft laut Bitglass auf 34,3 Prozent Marktanteil – und Google Apps immerhin noch auf 21,9 Prozent, also nur unwesentlich weniger als im Gesamtmarkt.

Sowohl Google Apps als auch Microsoft Office 365 konnten in reglementierten Branchen bedeutend wachsen – Google um 200 Prozent, Office 365 um 500 Prozent (von 5 auf 30 Prozent Marktanteil). Für diese Statistik berücksichtigte Bitglass nur Firmen mit mindestens 1000 Mitarbeitern. Eine Verringerung der Umzugs- und Einführungskosten könnte diesen Trend noch beschleunigen.

Aktuell steht das Google-Angebot nur Unternehmen und Organisationen aus den USA und Kanada offen. Nach Angaben des Internetkonzerns arbeitet man aber daran, es auf andere Märkte weltweit auszuweiten.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Themenseiten: Google, Microsoft, Office, Office 365

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Gratisangebot soll Office-365-Kunden zu Google Apps for Work locken

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Oktober 2015 um 15:39 von Mac-Harry

    Dokumente bei Google? Na ja, gefühlsmäßig nicht toll!

  • Am 21. Oktober 2015 um 15:22 von gcloud24

    Das wird ja sicher ein spannender Kampf werden. Was mich nur verwundert, dass MS den Marktanteil so sehr steigern konnte. Liegt das nicht eher daran, dass die besagten Unternehmen Windows 10 einsetzen und somit perse MS Cloud Nutzer sind? Dann wäre zwar der Schachzug von MS gelungen, aber der Vergleich würde dann etwas hinken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *