Amazon geht gegen über 1000 Verfasser gefälschter Bewertungen vor

Sie sollen diese dubiose Dienstleistung gegen Bezahlung über die Vermittlungsplattform Fiverr angeboten haben. Amazon klagt nun vor dem Superior Court in Seattle auf Unterlassung und Schadenersatz. Ihm zufolge untergraben solche Fake-Rezensionen das Vertrauen der Kunden und schädigen seine Marke.

Amazon hat vor dem Superior Court in Seattle Klage gegen 1114 unbekannte Nutzer des Vermittlungsdienstes Fiverr eingereicht. Sie sollen darüber ab einem Startpreis von 5 Dollar angeboten haben, gegen Bezahlung nach Kundenwunsch Bewertungen zu über Amazon verkaufte Waren zu verfassen. Der Onlinehändler fordert von den Beschuldigten, dieses Vorgehen künftig zu unterlassen, sowie Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Außerdem verlangt Amazon, dass das Gericht Fiverr anweist, Daten herauszugeben, die bei der Identifizierung jener helfen, die Nutzer mit dem Schreiben gefälschter Bewertungen beauftragt haben. „Schon in geringer Zahl können diese Rezensionen das von Verbrauchern und der überwiegenden Mehrheit von Verkäufern und Herstellern in Amazon gesetzte Vertrauen untergraben und somit Amazons Marke schädigen“, heißt es in der Klageschrift (PDF).

Mit solchen Annoncen boten Fiverr-Nutzer gefälschte Amazon-Bewertungen an (Screenshot: Amazon).Mit solchen Annoncen boten Fiverr-Nutzer gefälschte Amazon-Bewertungen an (Screenshot: Amazon).Bei Amazon können alle Kunden eine Bewertung zu einem angebotenen Produkt abgeben, unabhängig davon, ob sie es tatsächlich gekauft haben oder nicht. Gefälschte Bewertungen – egal ob positive oder negative – untergraben aus Sicht des Onlinehändlers sein Ziel, Kunden alle für den Einkauf benötigten Informationen bereitzustellen.

Wie Bloomberg berichtet, hat Amazon im Vorfeld der Klage eine ausgiebige Untersuchung durchgeführt. In deren Rahmen nahm es auch direkten Kontakt mit Fiverr-Nutzern auf und kaufte zum Schein gefälschte Rezensionen von solchen, die Fünf-Sterne-Bewertungen versprachen und anboten, dass der Käufer die Rezensionen selbst schreiben kann.

Wie Amazon betont, richtet sich die Klage nicht gegen die Microjobbörse Fiverr selbst. Diese unterstützt den Onlinehändler nach eigenen Angaben beim Vorgehen gegen die beschuldigten Nutzer. „Wir haben eng zusammengearbeitet, um Dienstleistungen zu entfernen, die unsere Nutzungsbedingungen verletzen, und reagieren umgehend auf jegliche Beschwerden über unangemessene Inhalte“, sagte Fiverr-Sprecher Channing Barringer.

Auch Amazon setzt laut Firmensprecherin Julie Law verschiedene Mechanismen ein, um „die kleine Zahl von Bewertungen aufzuspüren und zu entfernen, die unsere Richtlinien verletzen“. Im April war das Unternehmen schon einmal gegen gefälschte Rezensionen vorgegangen. Damals verklagte es mehrere Websites, die solche Fake-Bewertungen gegen Bezahlung anboten.

Amazon Complaint

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon geht gegen über 1000 Verfasser gefälschter Bewertungen vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *