Adobe veröffentlicht Notfall-Patch für Flash Player

Er stopft drei Sicherheitslöcher. Darunter ist die seit Anfang vergangener Woche bekannte Zero-Day-Lücke. Sie umgeht im Sommer eingeführte Methoden, die die Sicherheit von Flash Player verbessern sollten.

Adobe hat ein außerplanmäßiges Update für Flash Player veröffentlicht. Es beseitigt insgesamt drei Anfälligkeiten, darunter eine seit Anfang letzter Woche bekannte Zero-Day-Lücke, die Hacker laut Trend Micro zuletzt im Rahmen der Operation Pawn Storm gegen mehrere Regierungen eingesetzt haben. Die Schwachstelle erlaubt es einem Angreifer, die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System zu übernehmen.

Logo Adobe Flash Player (Bild: Adobe)Die als kritisch eingestuften Fehler stecken in den am vergangenen Dienstag freigegebenen Versionen 19.0.0.207 und 18.0.0.252 für Windows und Mac OS X und 11.2.202.535 für Linux. Auch die in Chrome für Windows, Mac OS X und Linux sowie IE 10 und 11 für Windows 8.x und Edge und IE 11 für Windows enthaltenen Flash-Plug-ins sind anfällig.

Laut Adobe handelt es sich um Type Confusion Vulnerabilities. Sie entstehen dadurch, dass Code Objekte verarbeitet, ohne deren Typ vorher zu prüfen. Entdeckt wurden die Schwachstellen von Trend Micro sowie der für Googles Project Zero arbeitenden Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Trend Micro weist darauf hin, dass der von den Pawn-Storm-Hackern entwickelte Exploit verschiedene Methoden unwirksam macht, die Adobe zusammen mit Google entwickelt und im Sommer eingeführt hatte, um das Lesen und Schreiben von Speicherinhalten zu erschweren. Dadurch ist es möglich, Schutzmechanismen wie Data Execution Prevention, Adress Space Layout Randomization und auch Microsofts Enhanced Mitigation Experience Toolkit zu umgehen und Schadcode innerhalb des Browserprozesses auszuführen.

Adobe rät seinen Nutzern, so schnell wie möglich auf die fehlerfreien Versionen 19.0.0.226 und 18.0.0.255 für Windows und Mac OS X sowie 11.2.202.540 für Linux umzusteigen. Google und Microsoft verteilen zudem Updates für ihre Browser Chrome, Internet Explorer und Edge, die aktualisierte Versionen des Flash-Plug-ins enthalten.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe veröffentlicht Notfall-Patch für Flash Player

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *