Gemalto entwickelt dynamische Prüfnummer für Bankkarten

Bei aktuellen Bank- und Kreditkarten ist die dreistellige Kartenprüfnummer stets fest vergeben. Nach Gemaltos Konzept soll sie sich alle 20 Minuten ändern. Ziel ist es, vor allem Online-Transaktionen besser abzusichern.

Der SIM- und Bankkartenhersteller Gemalto hat eine neuartige Kreditkarte mit einer dynamischen Kartenprüfnummer vorgestellt. Diese soll vor allem Online-Transaktionen besser absichern, bei denen der Chip beziehungsweise Magnetstreifen der Karte nicht eingelesen wird. Dies gilt auch für Zahlungen mit Mobilgeräten.

Bei den von Gemalto entwickelten Bankkarten ändert sich die dreistellige Prüfnummer auf der Rückseite alle 20 Minuten (Bild: Gemalto).Bei den von Gemalto entwickelten Bankkarten ändert sich die dreistellige Prüfnummer auf der Rückseite alle 20 Minuten (Bild: Gemalto).Erster Schritt der Finanzbranche in diese Richtung war die Einführung der dreistelligen Prüfnummer. Sie findet sich meist auf der Rückseite einer Kreditkarte und muss bei Online-Einkäufen in der Regel zusätzlich zur Kartennummer angegeben werden. Damit sollte sichergestellt werden, dass nur Befugte die 16-stellige Kartennummer zur Bezahlung verwenden.

Allerdings scheint das nicht mehr auszureichen. Gemalto verweist zur Einführung seines neuen Konzepts auf eine Statistik, laut der die Zahl der Betrugsfälle, in denen die Kriminellen zwar über die Kartendaten aber nicht die Karte selbst verfügten, in letzter Zeit deutlich zugenommen hat. Ihr Anteil am gesamten Betrugsvolumen bei Visa und Mastercard liege inzwischen bei 70 Prozent. Offenbar sind die Betrüger dabei im Besitz sowohl der 16-stelligen Kartennummer als auch der dreistelligen Prüfziffer.

Hier soll die neue Karte Abhilfe schaffen, indem sich ihre Prüfnummer alle 20 Minuten ändert. Gemalto nennt dieses Verfahren Dynamic Code Verification. Neben einer Bankkarte nach dem dafür üblichen und verbreiteten EMV-Standard, die Zahlungen an Terminals, Abhebungen an Geldautomaten und E-Commerce-Zahlungen erlaubt, gehören dazu eine Mobilversion, ein Validierungsserver und zusätzliche Services. Die Lebensdauer der in der Karte integrierten Batterie beträgt laut Anbieter in der Regel bis zu vier Jahre.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gemalto entwickelt dynamische Prüfnummer für Bankkarten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *