Vor EMC-Übernahme: Investor prüfte angeblich Verkauf von Dells PC-Sparte

Silver Lake soll unter anderem HP, Huawei und Lenovo angesprochen haben. Den Quellen von Recode zufolge lehnten alle drei Firmen den Kauf der PC-Sparte ab. Unklar ist, ob Silver Lake alleine oder in Abstimmung mit Dell gehandelt hat.

Der Dell-Investor Silver Lake hat offenbar vor der Übernahme von EMC durch Dell versucht, Dells PC-Sparte zu verkaufen. Wie Recode unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen berichtet, sind jedoch Hewlett-Packard, Lenovo und Huawei nicht auf das Angebot eingegangen.

Dell-Logo (Bild: Dell)HP habe dies mit der laufenden Aufspaltung in zwei separate Unternehmen begründet, die jedoch im November abgeschlossen sein soll. Lenovo geht dem Bericht zufolge davon aus, dass es nicht die benötigte Zustimmung von US-Regulierungsbehörden erhält. Huawei, das bisher keine PCs anbietet, habe erklärt, es beabsichtige nicht, in den PC-Markt einzusteigen.

Unklar ist laut Recode, ob Silver Lake seine Bemühungen zur Abspaltung der PC-Sparte fortsetzt. Offen sei auch, ob Silver Lake alleine oder nach Absprache beziehungsweise mit Zustimmung von Dell gehandelt habe.

HIGHLIGHT

Dell kauft EMC: Sterbebegleitung oder Wiederauferstehung?

Trotz einiger Gerüchte im Vorfeld kam die Ankündigung von Dell, EMC zu übernehmen, doch überraschend. Schließlich hatte Michael Dell die Firma seit dem Abschied von der Börse neu aufgestellt und schien andere Ziele zu verfolgen. Selten sind Firmenzusammenschlüsse dieser Größenordnung erfolgreich. Dieses Mal könnte es aber passen.

Die PC-Branche kämpft schon länger mit sinkenden Absatzzahlen und einer geringen Profitabilität. Im dritten Quartal schrumpfte der Markt Gartner zufolge um 7,7 Prozent weltweit. Zwischen April und Juni erlebte er sogar den stärksten Einbruch seit fast zwei Jahren. Dell erwirtschaftet jedoch laut Schätzungen von Goldman Sachs weiterhin fast die Hälfte seines Jahresumsatzes mit Computern.

Die Quellen äußerten sich auch nicht zu einem möglichen Preis für Dells PC-Sparte. Recode vermutet, dass Silver Lake nur einen Bruchteil des Jahresumsatzes mit PCs von 27 Milliarden Dollar verlangt hat. Als HP 2011 den Verkauf seiner PC-Sparte erwogen habe, hätten Analysten den Wert des Geschäftsbereichs auf die Hälfte der jährlichen Einnahmen geschätzt. Vier Jahre später sei der Wert sicherlich geringer und liege im Fall von Dell möglicherweise nur bei 8 Milliarden Dollar, so Recode weiter.

Silver Lake hat Michael Dell geholfen, die für den Buyout seines Unternehmens benötigten 25 Milliarden Dollar zu finanzieren. Das Board of Directors des Computerherstellers hat laut Recode seitdem drei Mitglieder: Firmengründer Michael Dell sowie Egon Durgan und Simon Patterson, beide Managing Partner bei Silver Lake.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Themenseiten: Dell, EMC, Hewlett-Packard, Huawei, Lenovo, PC, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vor EMC-Übernahme: Investor prüfte angeblich Verkauf von Dells PC-Sparte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *