Clouddienst Symphony erhält 100 Millionen Dollar von Investoren um Google

Es war erst die zweite Investitionsrunde. Angestrebt hatte Symphony nur die Hälfte der Summe. Der Betrag soll Wachstum bei Sales und Marketing ermöglichen, auch in Europa, Japan und Australien. Das Geld könnte sogar bis zu einem eventuellen Börsengang reichen.

Symphony informiert über den Abschluss einer Investitionsrunde mit 100 Millionen Dollar Umfang. Zu den Investoren zählte auch Google Inc (und nicht etwa Google Ventures), wie das Wall Street Journal vergangene Woche herausfand. Zudem beteiligten sich Lakestar, Natixis, Societe Generale, UBS und erneut Merus Capital.

Eigentlich hatte der Anbieter eines sicheren Cloud-Kommunikationsdiensts nur 50 Millionen Dollar Förderung angestrebt. CEO David Gurle berichtete TechCrunch, die Nachfrage sei so groß gewesen, dass man die Summe verdoppelt habe – obwohl das Vertrauen in Cloud-Produkte aktuell nicht groß sei und „die Leute vorsichtig sind.“ Symphony fühle sich dadurch bestätigt.

Globale Expansion (Bild: Symphony)

Mit dem Geld will Symphony unter anderem seine Präsenz in Europa ausbauen sowie in Japan und Australien Fuß fassen. Auch Übernahmen sind denkbar. Grundsätzlich müssen aber besonders Vertrieb und Marketing gestärkt werden: Bisher arbeiten etwa 100 von 130 Mitarbeitern in der Entwicklung. Und schließlich will es über die bisher hauptsächlich bediente Finanzbranche hinaus wachsen. „Wir wollten schon immer die Kommunikationsplattform der Wahl für alle Business-Nutzer werden“, sagt Gurle. Die Konzentration auf die Finanzbranche habe aber geholfen, hinsichtlich Compliance und Sicherheit Standards zu setzen.

Ein signifikanter Teil der Fördersumme soll als Reserve bleiben. Schließlich ist es das vielleicht letzte Mal, dass Symphony eine Finanzierungsrunde abschließt. Gurle würde gerne nach nur zwei Runden an die Börse gehen. „Wir sind in einer guten Lage, wir haben vorerst genug Geld und haben damit eine privilegierte Situation.“ Die erste Finanzierungsrunde hatte im Herbst 2014 66 Millionen Dollar gebracht.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Das Angebot von Symphony ist für den privaten Einsatz kostenlos. Unternehmen zahlen für die sichere Kommunikation, die ihre eigenen Sicherheitsmaßnahmen einbezieht, standardmäßig 15 Dollar pro Nutzer und Monat. Bisher kann Symphony nach eigenen Angaben 40.000 User aus genau 100 Ländern vorweisen. Seinen bisherigen Umsatz gibt es „wenige Monate nach dem Start“ mit mehr als 10 Millionen Dollar an.

Die Grundfunktionen von Symphony entsprechen ungefähr denen von Microsofts Skype for Business. Einlaufende Nachrichten lassen sich filtern und einmal erstellte Filter auch mit anderen teilen. Für Google ist möglicherweise eine Technik besonders interessant, die es Nutzern ermöglicht, bestimmte Hashtags und Schlüsselwörter in Sozialen Netzen zu verfolgen.

Symphony läuft in den Browsern Chrome, Safari und Internet Explorer 11. Für Windows gibt es einen nativen Client, weitere sollen „bald“ für Android, iOS und Mac OS X folgen.

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Business-Software, Börse, Cloud-Computing, Kommunikation, Symphony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Clouddienst Symphony erhält 100 Millionen Dollar von Investoren um Google

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *