Googles Suchchef: Die Hälfte der Anfragen kommt weltweit von Mobile

Eine ähnliche Ankündigung hatte Google schon einmal gemacht - damals aber nur für zehn Länder. Sein Suchindex umfasst nun außerdem 100 Milliarden Links in Apps. Ist das jeweilige Programm installiert, gelangt der User so direkt an die relevante Stelle.

Google teilt mit, dass der Mobile-Anteil bei Suchanfragen weltweit nun 50 Prozent überschreitet, also mehr Menschen mit Smartphones und Tablets suchen als mit Desktops und Notebooks. Im Frühjahr hatte das Unternehmen eine ähnliche Ankündigung gemacht, damals galt sie aber nur für zehn Nationen, darunter USA, Japan und acht ungenannte.

Google Logo (Bild: Google)Die Bekanntgabe erfolgte durch den für die Google-Suche zuständigen Senior Vice President Amit Singhal. Er sprach auf der von Recode veranstalteten Konferenz Code Mobile. Search Engine Land hakte nach und bekam die Ergänzung geliefert, dass die Angabe nun weltweit gültig ist.

Es gebe natürlich durchaus noch einzelne Länder, wo mehr von Desktops als von Mobile gesucht werde, sagte Google. Blickt man zur Relativierung auf aktuelle Comscore-Zahlen, hat die Desktop-Suche nicht einmal nachgelassen – Smartphone-Suchanfragen legen nur noch weit stärker zu.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Singhal nannte noch einen weiteren Meilenstein: Ihm zufolge umfasst Googles Suchindex nun 100 Milliarden Links innerhalb von Apps. Dadurch können Suchanfragen direkt in eine App führen, an die Stelle, wo der Treffer gefunden wurde – also beispielsweise zu einem bestimmten Rezept innerhalb einer Koch-App.

Schließlich erklärte sich der Google-Manager wie berichtet erstmals für das so genannte Recht auf Vergessenwerden, das der Europäische Gerichtshof Anwendern eingeräumt hatte – und über das sich Google bisher wenig glücklich zeigte. Singhal zufolge sollte ein solcher Anspruch sich allerdings auf „Jugendsünden“ beschränken.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Googles Suchchef: Die Hälfte der Anfragen kommt weltweit von Mobile

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Oktober 2015 um 13:23 von Mac-Harry

    Und besonders interessant: etwa 80 % aller mobilen Suchanfragen kommt von Apple Geräten

    • Am 12. Oktober 2015 um 14:19 von Florian Kalenda

      Nachweis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *