Sony kauft VR-Spezialisten SoftKinetic

Er ist auf Erkennung von Handgesten durch Laserlicht und Kamera spezialisiert. Die technik kann mit einer VR-Brille kombiniert, aber auch in Fahrzeugen eingesetzt werden. Sony war - wie auch Intel - bisher einer der Kunden von SoftKinetic.

Sony hat SoftKinetic zu einem nicht genannten Preis aufgekauft. Das Start-up nutzt Kameras mit Tiefenerkennung, um Handbewegungen nachzuvollziehen und Gesten zu erkennen. Es könnte sich in Sonys Arbeit an einer Augmented-Reality-Brille und einem Virtual-Reality-Headset namens Playstation VR einfügen.

(Logo: Sony)SoftKinetic sitzt in der belgischen Hauptstadt Brüssel und beschäftigt 77 Mitarbeiter. Sony merkte an, es werde die Technik für die Entwicklung neuer Sensoren und Lösungen nutzen, die nicht nur im Bildbereich, sondern allgemein für sinnliche Wahrnehmung durch Computer zum Einsatz kommen sollen.

Recode verweist im Zusammenhang auf frühere Interviews mit SoftKinetic, denen zufolge die patentierte Technik der Belgier bisher schon von Intel und auch Sony in Lizenz genommen wurde. Sie erlaubt es unter anderem, eine VR-Brille um eine Kamera zu ergänzen, die dann Handbewegungen erfasst. Sonys eigene VR-Brille Playstation VR soll Mitte 2016 in den Markt starten.

Um Tiefen erfassen zu können, also 3D statt 2D, misst SoftKinetic, wie lange ein indirektes Laserlicht benötigt, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Ähnlich arbeitet die Kamera von Microsofts Kinect oder auch das von Oculus übernommene Nimble VR. Der wichtigere Teil der Technik ist jedoch die jeweilige Software. In der Virtuellen Welt kann sie dafür genutzt werden, dass der Anwender die eigenen Arme „sieht“ und damit nach Gegenständen greifen kann.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Eine weitere von SoftKinetic demonstrierte Anwendung ist der Einsatz in einem Pkw. Hier kann der Fahrer durch Gesten die Lautstärke verändern, Fahranweisungen einholen oder ein Telefongespräch starten.

Sony erwartet nicht, dass die Übernahme signifikante Auswirkungen auf seine Geschäftszahlen haben wird. Es hat gerade seine erfolgreiche Sparte Devices umgebaut und dabei auch eine neue Halbleiterheinheit gegründet, in der vor allem alle Aktivitäten rund um seine nachgefragten Imaging-Chips gebündelt werden.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony kauft VR-Spezialisten SoftKinetic

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *