Update macht Chrome-OS-Geräte zu Bluetooth-Beacons

Es verwendet die von Google erfundene Eddystone-Methode. Damit lassen sich URLs an Smartphones und Tablets pushen - etwa mit einem Hinweis auf ein Sonderangebot. Die zunächst nur im Developer-Channel verfügbare Version könnte besonders im Einzelhandel interessant sein.

Chrome OS hat eine neue Funktion erhalten. Geräte mit dem Google-Betriebssystem können nun als Bluetooth-LE-Beacons fungieren und etwa Smartphone-Nutzern in der Nähe URLs zukommen lassen. Dies hat François Beaufort auf Google+ mitgeteilt.

Googles Eddystone bietet einige Vorteile gegenüber Apples iBeacon (Bild: Google).Vorerst bleibt diese Option allerdings der Developer-Version von Chrome OS vorbehalten. Zudem muss Chrome OS entweder im Kiosk-Modus laufen oder im Browser unter chrome://flags/#enable-ble-advertising-in-apps die zugehörige Flagge aktiviert werden.

Anschließend lassen sich mit der von Google erfundenen Eddystone-URL-Methode Webadressen an Smartphones und Tablets in der Nähe pushen. Sie unterstützt vier URL-Präfixe, darunter zwei für sichere Sites. Zudem kann eine darauf aufbauende App die Bluetooth-Sendestärke regulieren, um die Reichweite zu justieren, innerhalb derer der Sender arbeitet. Als Grundlage für die Entwicklung oder für erste Tests, ohne selbst zu programmieren, hat Google eine Demo-Beacon-App verfügbar gemacht.

Chrome Dev (Bild: Google)Die Hardware-Unterstützung dürfte kein Problem sein, da so gut wie alle neuen Chromebooks und Chromeboxes seit längerem auch Bluetooth-fähig sind. Die Idee, sie als Beacons einzusetzen, könnte vor allem für Händler interessant sein. Im Einzelhandel kommen die günstigen Chrome-OS-Geräte ohnehin schon bisweilen zur Steuerung von Schildern, für Reservierungssysteme und dergleichen genutzt.

Die Grundidee ist es, an einem Beacon vorbeigehenden Smartphone-Nutzern auf diese Weise Sonderangebote zu unterbreiten, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen und in eine bestimmte Richtung zu lenken. Zu bedenken gilt es dabei, dass wohl nur der kleinere Teil Bluetooth aktiv haben wird. Und unter den verbleibenden Nutzern könnten einige solche gezielte Werbung als störend empfinden. Für Shops empfiehlt sich daher größtmögliche Transparenz, etwa durch ein Hinweisschild. Es gilt, die Funktion als einen Service zu vermitteln – und nicht als lästige Werbung.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

So nutzt etwa Apple schon seine Beacons-Implementierung iBeacon in US-Ladengeschäften. Kunden können dadurch auf Schnäppchen hoffen. Für Apple ergibt sich neben Werbung auch die Möglichkeit, Kundenströme durch seinen Store aufzuzeichnen und später zu analysieren.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Update macht Chrome-OS-Geräte zu Bluetooth-Beacons

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *