Microsoft veröffentlicht versehentlich Test-Update

Ein verdächtig wirkendes und als wichtig eingestuftes Update für Windows 7 sorgt für Unruhe bei vielen Nutzern. Die Beschreibung dazu besteht aus purem Buchstabensalat - und die Links für weitere Informationen führen ins Leere. Der Softwarekonzern hat einen Fehler eingeräumt und das Update zurückgezogen.

Ein verdächtig wirkendes Update für Windows 7 hat für Unruhe bei vielen Nutzern gesorgt. Es war 4,3 MByte groß und als wichtig eingestuft, aber seine Bezeichnung und die Beschreibung dazu bestanden aus purem Buchstabensalat. Auch die Links zu mehr Informationen brachten keine weiteren Erkenntnisse, sondern führten nur ins Leere.

Erst nachdem zahlreiche Nutzer nachfragten und über gestörte oder sogar gehackte Update-Server mutmaßten, bemerkte Microsoft die ungeplante weltweite Verbreitung eines Updates. „Wir haben versehentlich ein Test-Update veröffentlicht und sind dabei, es zu entfernen“, informierte ein Microsoft-Sprecher lapidar, ohne in die Einzelheiten zu gehen.

Buchstabensalat und ziellose Links sorgen für Verwirrung (Screenshot: Microsoft-Supportforum).Buchstabensalat und ziellose Links sorgen für Verwirrung (Screenshot: Microsoft-Supportforum).

In einem Support-Forum von Microsoft häuften sich Fragen und Berichte zu dem Vorfall. Der Thread dazu wurde inzwischen über 50.000 Mal gesichtet. Beunruhigte Anwender tauschten sich auch bei Twitter, Hacker News und auf der Social-News-Site Reddit aus.

Der Patch kam offenbar bei Verbraucher-PCs mit Windows 7 an. Enterprise-Nutzer mit Windows Server Update Services (WSUS) waren den Berichten zufolge nicht betroffen. Aber auch wenn das Update ankam, konnte es wohl in den meisten Fällen gar nicht installiert werden. Unklar ist derzeit noch immer, was im Update enthalten war, und inwieweit es Dateien des Betriebssystems verändern konnte. Ein Nutzer allerdings berichtete von einer erfolgreichen Installation, die zu zahlreichen Abstürzen seines Notebooks geführt habe: „Es hat mein System abgeschossen und mein Gerät kompromittiert.“

Microsoft hat inzwischen dafür gesorgt, dass das Test-Update bei einer erneuten Suche nach Aktualisierungen nicht mehr auftaucht. Die fehlerhafte Veröffentlichung aber ist peinlich für Microsoft, weil es die nötige Sorgfalt bei der Verteilung von Updates in Zweifel zieht. Das wiegt umso schwerer, nachdem der Softwarekonzern mit Windows 10 einen Update-Zwang eingeführt hat. Nutzer der Home-Version können die automatische Versorgung mit Aktualisierungen nicht mehr abwählen und nicht einmal zeitlich verzögern. Letzteres gesteht der Softwarekonzern zumindest Käufern der Pro-Version zu. Erst mit Windows 10 Enterprise ist im geschäftlichen Einsatz die optionale Nutzung einer langfristigen Version mit gleichbleibenden Features über mehrere Jahre hinweg möglich.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft veröffentlicht versehentlich Test-Update

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2015 um 17:55 von PeerH

    q.e.d.

    Mehr muss man dazu nicht sagen – außer, dass sich Microsoft wohl sehr wortkarg zeigt, und Null Aussagen dazu trifft, was denn damit ‚getestet‘ werden sollte. Eine nicht unberechtigte Frage.

  • Am 2. Oktober 2015 um 1:34 von Judas Ischias

    Ha ha ha, an zwei folgenden Tagen ein „versehentlich.“ ;)
    Erst die Lumia 950 „versehentlich“ im Store gelistet, und jetzt das „versehentliche“ Testupdate.
    Irgendwie ist wohl die Organisation nicht so optimal. ;)
    @PeerH,
    Microsoft macht es erstmal genau wie Apple.
    Nicht dazu äußern.
    Kann man doch auch sehr gut verstehen, die Angelegenheit ist einfach nur voll peinlich. ;(

  • Am 2. Oktober 2015 um 11:45 von hicks

    @ph & co, wie firefreeze, der „netzwerkspezi“
    dann fangt doch mal an zu spekulieren. das ist doch eure spezialität. geht euch die fantasie aus? :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *