Evernote entlässt zwei Monate nach CEO-Wechsel erneut

47 Mitarbeiter oder 13 Prozent der Belegschaft müssen gehen. Drei nicht genannte Niederlassungen schließen. Der neue CEO Chris O'Neill berichtet aber auch von einem im letzten Jahr um 40 Prozent gestiegenen Anteil zahlender Abonnenten.

Evernote hat zwei Monate nach einem Wechsel des CEOs erste Maßnahmen angekündigt: Es entlässt 47 Mitarbeiter oder umgerechnet 13 Prozent der Belegschaft. Zudem schließt es drei seiner weltweiten Niederlassungen, wie der neue CEO Chris O’Neill in einem Blogbeitrag mitteilt.

Evernote (Screenshot: Ed Rhee/CNET).Allerdings hatte auch O’Neills im Juli zurückgetretener Vorgänger Phil Libin dieses Jahr schon Entlassungen durchgeführt. Im Januar mussten „rund 20 Mitarbeiter“ die damals etwa 400 Mitarbeiter starke Firma verlassen. Libin hatte beschlossen, die Entwicklung auf zwei Niederlassungen zu konzentrieren: einer im kalifornischen Redwood City und einer in Zürich.

O’Neill, der zuvor bei Google X beschäftigt und maßgeblich an der Entwicklung der AR-Brille Google Glass beteiligt war, sieht ein kleineres Team als wichtigen Faktor für „künftiges Wachstum und Expansion“. Der Fokus auf „Notizen, Synchronisierung und Suche“ solle aber beibehalten werden, schreibt er. In den nächsten Monaten werde man „größere Verbesserungen der grundlegenden Produkte“ verfügbar machen können.

Die von Evernotes CEO genannten Zahlen lassen zudem auf wachsende Umsätze hoffen. Im Jahresvergleich habe sich die Anzahl der kostenplfichten Abonnements um 40 Prozent gesteigert, schreibt er. Evernote Business sei inzwischen bei 20.000 Firmen im Einsatz. Zusammen mit den „schweren Veränderungen“ beschreite Evernote damit den Weg langfristigen Erfolgs.

Insgesamt kann Evernote 150 Millionen Nutzer vorweisen. Es liebäugelt seit Jahren mit einem Börsengang. O’Neill scheint willens, dafür die nötigen Grundlagen zu schaffen. Evernote Premium kostet Einzelnutzer rund 40 Euro pro Jahr, und die Plus-Version ist für 20 Euro jährlich verfügbar.

Preisstruktur von Evernote (Screenshot: ZDNet.de)

Seit August steht Evernote als Add-ins für Microsoft Outlook und Outlook on the Web zur Verfügung. Allerdings bietet Microsoft solche Erweiterungen nur Firmenkunden von Office 365 an, also allen mit einem Business-, Enterprise-, Education- oder Government-Abonnement. Nutzer von Office 365 Home oder Office 365 Personal haben keinen Zugriff auf die Add-ins, die etwa auch für Uber und Paypal geschaffen wurden.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Evernote entlässt zwei Monate nach CEO-Wechsel erneut

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *