LG positioniert sich mit Gram gegen Macbook Air

Das bisher in Südkorea verkaufte 980-Gramm-Notebook kommt nun in die USA. Bei Amazon und in Microsofts Ladengeschäften kostet es zwischen 99 und 1400 Dollar. Das Spitzenmodell bringt einen Core i7 mit 3,0 GHz, 8 GByte RAM und 256 GByte SSD-Storage mit.

LG bringt seine leichtgewichtige und dünne Notebook-Reihe Gram auf den US-Markt. Bei Amazon.com und in den Microsoft-Stores ist sie bereits gelistet. Die Preisempfehlungen für das Ultrabook mit Betriebssystem Windows 10, das ans Apple Macbook Air oder auch Dells XPS 13 erinnert, liegen zwischen 899 und 1399 Dollar.

LG Gram 14 in Champagnergold (Bild: Ben Fox Rubin, CNET.com)Das Gram ist in den Staaten zunächst in drei Konfigurationen erhältlich, mit 13 und 14 Zoll Bildschirmdiagonale. Das Gewicht von 980 Gramm bezieht sich auf eine CNET.com vorliegende 14-Zoll-Version, die allerdings dennoch nicht das leichteste je dort getestete Windows-10-Notebook ist: Das Lenovo LaVie Z war noch leichter. Das Macbook Air ist mit 1,35 Kilo schon deutlich schwerer.

LG verbaut Intel-Prozessoren der Reihen Core i5 und Core i7 – allerdings noch die Broadwell- und nicht die gerade erschienene Skylake-Generation. Das mit 1399 Dollar Preisempfehlung teuerste US-Modell verwendet einen Core i7 mit 3,0 GHz und bringt außerdem eine 256 GByte große SSD sowie 8 GByte RAM mit. Zum Vergleich: Ein Macbook Pro mit 13 Zoll kann man in den USA für 100 Dollar weniger kaufen, erhält aber nur halb so viel Storage und einen langsameren Core-i5-Chip.

Alle Gram-Modelle kommen mit IPS-Bildschirm im Format 16:9, alle lösen 1920 mal 1080 Pixel auf. Für das Chassis verwendet LG Kohlefaser-Magnesium- und Lithium-Magnesium-Legierungen. Die Farbe der billigsten Konfiguration nennt LG „Schneeweiß“, die beiden teureren kommen in einem vergleichsweise dezenten „Champagnergold“. Sowohl CNET als auch The Verge bezeichnen die Verarbeitung als auf den ersten Eindruck wenig solide.

Der Hersteller spezifiziert eine Akkulaufzeit von 7,5 Stunden für die beiden günstigeren Modelle und 10,5 Stunden für die 1400-Dollar-Variante. Das Macbook Air hält laut Hersteller bis zu 12 Stunden durch. Seitlich finden sich die Anschlusstypen USB 3.0, MicroUSB und HDMI sowie ein MicroSD-Einschub.

Bisher war die Gram-Reihe etwa schon in Südkorea und Australien erhältlich. Zur Verfügbarkeit in europäischen Ländern gibt es bisher keine Informationen.

LG gram 14 (Bild: Ben Fox Rubin, CNET.com)

[mit Material von Dan Ackerman, CNET.com]

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Themenseiten: LG Electronics, Notebook, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu LG positioniert sich mit Gram gegen Macbook Air

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. September 2015 um 17:00 von Mac-Harry

    Etwas klobiger Display, aber für ne Kopie eines Konzepts, dass schon ein paar Jahre etabliert ist vielleicht eine Alternative zu Lenovos Kisten.

  • Am 29. September 2015 um 20:40 von Myre

    *1080 Pixel

    108 wären bissl wenig :D

    • Am 29. September 2015 um 20:47 von Kai Schmerer

      Stimmt. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *