Gmail-Nutzer können jetzt ausgewählte E-Mail-Adressen sperren

Der entsprechende Absender lässt sich in der Webversion ab sofort über das Optionsmenü der jeweiligen Nachricht blockieren. Unter Android soll die Funktion auch bald verfügbar sein. Zudem können sich Android-Nutzer jetzt mit einer Unsubscribe-Funktion direkt aus der Gmail-App von Mailing-Listen abmelden.

Google hat sein E-Mail-Programm Gmail um die Möglichkeit erweitert, bestimmte E-Mail-Adressen zu blockieren. In der Webversion können Nutzer ab sofort in den Einstellungen für die jeweilige Nachricht die Option „[Absender] sperren“ auswählen. In der Folge landen die von dieser Adresse kommenden E-Mails nicht mehr im Posteingang, sondern im Spam-Ordner.

Gmail-Nutzer können jetzt einzelne Absender blockieren (Bild: Google).Über das Auswahlmenü der jeweiligen Nachricht lässt sich die Sperre auf Wunsch auch jederzeit wieder aufheben. Zunächst steht die Option in der Webversion von Gmail zur Verfügung. Innerhalb der nächsten Woche soll sie aber auch Einzug in den Android-Client halten, wie Produktmanager Sri Harsha Somanchi in einem Blogbeitrag verspricht.

Ab sofort ist es unter Android möglich, sich mittels einer Unsubscribe-Funktion direkt aus der Gmail-App heraus von geeigneten Mailing-Listen abzumelden. Auf diese Weise sollen Anwender schnell und einfach Newsletter abbestellen können, die sie nicht mehr lesen.

Die neuen Funktionen tragen dazu bei, dass Anwender ihr Postfach einfacher von Spam-Nachrichten befreien können. Google selbst filtert nach eigener Aussage bereits 99,9 Prozent des verschickten Spams heraus. Die False-Positives-Quote – also die Zahl der Fälle, bei denen irrtümlicherweise eine reguläre Mail als Spam eingestuft wurde – beträgt mittlerweile unter 0,05 Prozent, wie das Unternehmen im Juli mitteilte.

Mittels eines künstlichen neuronalen Netzwerks durchsucht Google Milliarden eingehende Nachrichten, um ungewollte Mails und Phishing-Attacken auszusieben. Dies ist jedoch auch erforderlich, um ein E-Mail-Programm wie Gmail vernünftig nutzen zu können.

Laut dem russischen Sicherheitsanbieter Kaspersky, waren 59,2 Prozent aller im ersten Quartal 2015 herausgefilterten E-Mails Spam-Nachrichten. Deren Absender seien sogar extra zu neu freigegeben Top-Level-Domains wie .work oder .science gewechselt, um Spamfilter zu umgehen und Werbung oder Malware auszuliefern.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Gmail-Nutzer können jetzt ausgewählte E-Mail-Adressen sperren

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2015 um 9:45 von dieterdreist

    Wenn die Nachrichten einfach in den Spamordner wandern ist das doch kein „Blockieren“, und geht über Filterregeln schon immer. Würden sie an den Absender zurück bouncen wäre das was anderes (und würde dem auch mitteilen, dass seine Nachricht nicht zugestellt wurde).

  • Am 24. September 2015 um 22:30 von ralf

    Bin genau der selben Meinung.
    Besser als dieterdreist kann ich das auch nicht ausdrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *