Samsung plant angeblich Smartphone-Leasing-Programm nach Apple-Vorbild

Nach Informationen von Forbes soll es in den kommenden Wochen in den USA starten. Preisinformationen liegen aber noch nicht vor. Apple hatte erst vor knapp zwei Wochen sein iPhone-Upgrade-Programm angekündigt, in dessen Rahmen Kunden ihr aktuelles iPhone jedes Jahr gegen das neueste Modell eintauschen können.

Samsung nimmt sich offenbar erneut Apple zum Vorbild und will in den USA ein Leasing-Programm für seine neuesten Galaxy-Smartphones starten. Das berichtet Forbes unter Berufung auf „einen mit Samsungs Plänen vertrauten Manager“. Demnach soll das Programm in den kommenden Wochen starten.

Samsung Galaxy S6 (Bild: Josh P. Miller/CNET).Samsung Galaxy S6 (Bild: Josh P. Miller/CNET).Das dürfte erneut Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die Samsung als Copycat kritisieren, weil es sich bei Entwicklung und Vermarktung seiner Smartphones gerne an dem großen Konkurrenten orientiert. Apple selbst warf den Koreaner zuletzt anlässlich des jüngsten Gerichtsurteils im jahrelangen Patentstreit wiederholt vor: „Samsung hat vorsätzlich unsere Ideen gestohlen und unsere Produkte kopiert.“

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Apple mit der Vorstellung seiner jüngsten Smartphone-Modelle 6S und 6S Plus auch ein iPhone-Upgrade-Programm angekündigt, das aber bisher nur in den USA verfügbar ist. Es ermöglicht Kunden, ihr aktuelles iPhone gegen Zahlung einer Monatsgebühr jedes Jahr gegen das jeweils neueste Modell einzutauschen. „Sie erhalten jedes Jahr ein neues iPhone, Sie wählen ihren Carrier aus, es ist ein Telefon ohne SIM-Lock“, beschrieb Apples Marketing-Chef Phil Schiller die Vorzüge des Programms.

Die Preise beginnen bei einer Monatsrate von 32,41 Dollar für das iPhone 6S mit 16 GByte Speicher und steigern sich auf bis zu 44,91 Dollar monatlich für das iPhone 6S Plus mit 128 GByte. Die Mindestlaufzeit beträgt jeweils zwei Jahre, mit der Möglichkeit nach zwölf Raten auf ein neues Modell umzusteigen. Über den gesamten Zeitraum hinweg zahlen Teilnehmer des iPhone-Upgrade-Programms also zwischen 777,84 und 1077,84 Dollar. Das sind jeweils knapp 130 Dollar mehr als die Geräte regulär ohne Mobilfunkvertrag kosten (649 bis 949 Dollar).

Für Samsungs geplantes Smartphone-Leasing-Programm liegen keine Preisinformationen vor. Das Unternehmen hat sich bisher auch nicht zu dem Forbes-Bericht geäußert.

Umfrage

Ist es in Ihrem Unternehmen gestattet, Ihr privates Smartphone auch für berufliche Zwecke zu nutzen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Mit dem iPhone-Upgrade-Programm folgt Apple dem Vorbild der vier großen US-Carrier, die alle Ratenzahlung für Smartphones anbieten – auch für die neuen iPhone-Modelle. Apples Preise liegen etwas unter denen der Mobilfunkanbieter. Ein weiterer Vorteil des Apple-Angebots ist, dass es bereits die Garantieerweiterung AppleCare+ enthält, die für die neuen iPhone-Modelle hierzulande übrigens 50 Prozent teurer geworden ist.

Letzlich können Nutzer also ein iPhone direkt von Apple mieten und dabei langfristig von günstigeren Konditionen gegenüber den Angeboten der Carrier profitieren. Für Apple selbst dürfte sich das Upgrade-Programm ebenfalls auszahlen, da es damit Kunden von den Mobilfunkanbietern direkt zu sich lockt. Zugleich werden Nutzer damit ermutigt, jedes Jahr auf das neueste Modell umzusteigen, was angesichts zuletzt immer länger werdender Upgrade-Zyklen ein wichtiger Punkt ist.

Samsung hofft offenbar, mit einem eigenen Leasing-Programm auf ähnliche Weise zu profitieren. Es bemüht sich schon länger, den rückläufigen Smartphone-Verkaufszahlen entgegenzuwirken. Laut Gartner hat Samsung im zweiten Quartal 4,3 Prozent Marktanteil an Apple verloren, das vor allem mit dem iPhone 6 Plus im Revier der Koreaner wildert. In Stückzahlen gemessen bedeutet das einen Rückgang für Samsung von 5,3 Prozent. Apple steigerte seinen iPhone-Absatz im selben Zeitraum um 36 Prozent. Es dominiert vor allem das High-End-Segment und entscheidet hier den Konkurrenzkampf derzeit für sich. So konnten auch Samsungs jüngste Flaggschiff-Modelle Galaxy S6 und S6 Edge nicht so viele Käufer anlocken wie erhofft.

[mit Material von Steven Musil, CNET.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Samsung plant angeblich Smartphone-Leasing-Programm nach Apple-Vorbild

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2015 um 11:53 von Wieso?

    Wieso nach Apple Vorbild? Keine Ahnung wer da als Erster solche Modelle eingeführt hat, aber z.Bsp. Vodafone hatte schon im Juni 2014 das Programm „NextPhone“ eingeführt. Das macht genau das… jedes Jahr das aktuelle Smartphone seiner Wahl…
    Abgesehen von all den Leasingunternehmen deren täglich Brot das ist… ja, auch das Leasing von Smartphones, Tablets, PCs usw.
    Dazu die Business-Solutions von Nokia und BB damals…
    Aufgewärmter Kaffee von Apple und schon ist es wieder „applelike“ – schon seltsam.
    Und bevor nun wieder kommt… „Hätte Samsung ja auch vorher machen können, aber nein sie warten bis Apple…“
    Ja, und wahrscheinlich ist Apple sogar der Anstoss für Apple. Ändert aber nichts daran, dass sich der „Nachmacher“ aufregt „nachgemacht“ zu werden. Ist wie bei den Bahnradlern.. wer sich zuerst bewegt läuft Gefahr auf der Zielline abgefangen zu werden. Ätzend, is aber so.

    • Am 21. September 2015 um 12:40 von PeerH

      Einsatz Judas Ischias: beschwer Dich, dass „Wieso?“ Ein ‚Namenloser‘ ist?!? ;-)

      Oder ist das ok, weil er eher gegenüber Apple kritisch ist?

      Warum ich das denke? Ganz einfach: er behauptet, dass sich ‚der Nachmacher‘ aufregen würde, dass er ’nachgemacht‘ würde. Das hat aber Apple gar nicht getan.

      Der Autor hat nur erwähnt, dass das ein naheliegender Gedanke sein könnte – aufgrund der Reihenfolge.

      Und: ja, mich verblüfft das nicht. Hätte Apple das nicht gemacht, hätte Samsung das Konzept der Carrier wohl eher nicht nachempfunden. Aber was Apple hat, das muss auch Samsung haben. Klar.

      • Am 21. September 2015 um 13:38 von Judas Ischias

        Ich weiß überhaupt nicht was Du jetzt schon wieder hast?
        Wieso hat hier doch schon einige Kommentare unter dem Namen @Wieso veröffentlicht.
        Und Deine letzten 4 Zeilen werde ich mal nicht kommentieren, weil Du so verbohrt und uneinsichtig bist.
        Das wäre reine Zeitverschwendung und würde sehr wahrscheinlich auch nicht veröffentlicht.

      • Am 21. September 2015 um 14:31 von Wieso?

        öhm…“Warum ich das denke? Ganz einfach: er behauptet, dass sich ‚der Nachmacher‘ aufregen würde, dass er ’nachgemacht‘ würde. Das hat aber Apple gar nicht getan.“

        Nein?… die Aussage bei Gericht ist dann was? Fantasie?
        “ Apple selbst warf den Koreaner zuletzt anlässlich des jüngsten Gerichtsurteils im jahrelangen Patentstreit wiederholt vor: „Samsung hat vorsätzlich unsere Ideen gestohlen und unsere Produkte kopiert.“

        Welche „Idee“ hält denn einer Überprüfung stand die Apple gehabt haben will? Marktreife hin oder her, es sind nicht Apples Ideen. Somit ist es völlig korrekt zu sagen, dass der „Nachmacher“ sich darüber aufregt „nachgemacht“ zu werden.

        • Am 21. September 2015 um 16:29 von PeerH

          Du bist in Deinen Ausführungen etwas konfus: im Verfahren ging es um Patente – und den Vorwurf, dass Samsungs Apples Ideen im Zusammenhang mit Patenten kopiert hätte. Wenn Apple diese Patente hält, ist der Vorwurf ja auch nachvollziehbar – ob gerechtfertigt oder nicht, entscheidet das Gericht.

          Dass Du nun daraus ‚Nachmacher‘ auf das ‚Leasing‘ Geschäftsmodell machst, ist lustig.

          Erstens bleibt es dabei: Apple hat in diesem (Leasing) Zusammenhang Samsung einfach keinen Vorwurf gemacht, den leitest Du Dir her. Und zweitens hat Apple auch keinerlei Aussage getroffen, dass sie dieses Leasing Konzept entwickelt hätten – wozu auch.

          Dass Samsung das nachmacht, schreibst Du ja selber.

          Und mein Eindruck wurde nun ja bestätigt, dass Du Apple gegenüber eher kritisch bist.

          Und komisch ist es schon, dass Du für Judas Ischias mit ‚Wieso?‘ kein ‚Namenloser‘ bist, ‚weil Du ja schon häufiger als ‚Wieso?‘ gepostet‘ haben sollst.

          Wieder Logik 6: entweder weiß er, dass Du ‚Wieso?‘ heißt (steht so im Pass? ODER er weiß, dass Du der eine und einzige bist, der unter diesem Namen postest – beides ist unwahrscheinlich. Also bist Du ein ‚Namenloser‘ … außer für JI, der für Apple-kritische Konmentatoren andere Maßstäbe hat. ;-)

          Was insgesamt lustig ist, weil ja auch niemand sicher sein kann, dass ein ‚Thomas‘ immer der selbe ‚Thomas‘ ist.

          Sorry, aber Du windest Dich – ich hab den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Wenn jrmand pro Apple ist, diskutierst Du lieber über den Namen, als überdessen Aussagen – sei es, weil Du sie nicht verstehst, sei es, weil Du sptachlos ist. ;-)

          • Am 21. September 2015 um 18:03 von Judas Ischias

            @PeerH,
            ich glaube die Konfusion hat bei Dir (schon längere Zeit) eingesetzt. ;)
            Du hast doch angefangen!
            „Hätte Apple nicht das gemacht, hätte Samsung das Konzept der Carrier wohl eher nicht erfunden. Aber was Apple hat, das muss auch Samsung haben. Klar.“
            Damit unterstellst DU doch, dass Samsung der Nachmacher ist.
            Ich frage Dich nochmal, wo sind denn Deine Belege, dass Samsung dies nur macht weil Apple es auch so macht?
            Die hast Du nämlich nicht, da helfen Dir auch keine Seite von Heise oder die Seite vom Apfel.
            Entspringt also alles nur Deiner Phantasie. ;)
            Da @Wieso hier schon mehrfach unter @Wieso gepostet hat, kann man ja wohl davon ausgehen, dass es sein „Name“ ist, auch wenn der nicht so im Pass steht.
            Bei Dir steht ja garantiert auch nicht PeerH im Pass! ;)
            Und ja es stimmt mal was Du hier schreibst, ich weiß tatsächlich nicht ob @Wieso der eine und einzige ist.
            Aber das weiß ich ja von den anderen Kommentatoren auch nicht, und deswegen sind nach Deiner Logik ALLE Kommentatoren namenlos.
            Auch DU. ;)
            Und noch was zum Schluss.
            Es kommt überhaupt nicht darauf an, ob jemand pro Apple ist, sondern über das WIE!!!
            Und wie schon häufiger festgestellt wurde, auch von Leuten die Geräte von Apple besitzen, Du gehörst nicht zu den „normalen“ Nutzern, Du bist einfach nur verbohrt und so von Apple besessen, dass Du einer vernünftigen Argumentation gar nicht mehr zugänglich bist.

    • Am 21. September 2015 um 12:42 von PeerH PS

      @Wieso: das Geschäftskonzept entspricht m.E. weitgehend dem Leasing Konzept der Autohersteller, und das gibt es seit Jahrzehnten. Das haben nicht mal die Carrier übernommen. Die waren nur ‚mutig‘ genug es auch bei Smartphones zu probieren.

      Das gibt es aber auch bei anderen Produkten – Software Abo geht ja auch in die Richtung, siehe MS Office 365.

  • Am 21. September 2015 um 12:04 von PeerH

    Das Geschäftsmodell ist ja nicht von Apple, wie auch im Artikel richtig beschrieben fingen die Carrier damit an.

    Aber die Reihenfolge ist eben mal wieder bezeichnend: Carrier -> Apple -> Oh, Samsung ;-)

    Daher ja: das stimmt: „Das dürfte erneut Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die Samsung als Copycat kritisieren, weil es sich bei Entwicklung und Vermarktung seiner Smartphones gerne an dem großen Konkurrenten orientiert. “

    Hätte Apple das Programm nicht übernommen, würde Samsung nicht den Mut haben das zu versuchen. So heißt es nun bei Samsung eben: ‚we too‘, wie fast immer.

    Offensichtlich ist das die größte Samsung Innovation: zu schauen was andere machen, und das 1:1 zu übernehmen. ;-)

  • Am 21. September 2015 um 12:52 von Judas Ischias

    Und woher hat der @PeerH die Info, dass Samsung nicht den Mut gehabt hätte, das zu versuchen?
    Wie war das denn z.B. mit den großen Geräten, wie dem Galaxy Note?
    Oder dem geteilten Display?
    Sind nur 2 Beispiele, die mittlerweile auch von Apple zu kaufen sind!!!
    Und der Mut, ein Galaxy Edge auf den Markt zu bringen?
    Ist das auch alles von Apple kopiert?
    Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis auch Apple Geräte mit solchen Displays auf den Markt wirft?
    Du solltest mal dringend das Zeug was Du rauchst auf die Hälfte reduzieren, besser noch, ganz sein lassen, denn Du hast eine völlig vernebelte Sicht der Realität.

  • Am 21. September 2015 um 13:08 von Kalle Blom

    Apple kopiert doch auch nur Dinge, die bei anderen gut gehen, z.B. große Displays, Copy + Paste, Multitasking usw.
    Wer erfolgreich sein will, wird ja auch nicht das kopieren was bei anderen nicht geht. Aber wer hier mehr von wem klaut, ist doch so genau nicht zu sagen…

    Aber auch bei virenverseuchten Apps zieht Apple jetzt mit, obwohl diese ja angeblich viel besser geteset werden als bei Android. Und wenn das so wäre, wäre es noch peinlicher für das Unternehmen Apple.

    Nicht das mich das als Android user wundern würde, aber jetzt ist nur die Frage was Apple tut. Wenn sie es so machen wie Google (Stage Fright), dann machen sie nichts. Und lassen über 50% der User mit Sicherheitslücken weiter allein.
    Alles andere wäre schon besser als Google es machen würde ;-)

    • Am 21. September 2015 um 13:46 von Judas Ischias

      Ich schätze mal, dass Apple es besser als Google UND die Hersteller machen wird. ;)
      Leider. ;(

      • Am 22. September 2015 um 13:49 von hicks

        warum besser? bei den treu-doofen kunden, die apple hat, kann apple gar nichts falsch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *