iFixit: Schwierig zu reparierendes iPad Mini 4 kommt mit 2 GByte RAM

Viele Komponenten wurden vom iPad Air 2 übernommen. Einige Ärgernisse des iPad Mini 3, etwa den verklebten Touch-ID-Sensor, behält es aber bei. Dadurch ist die mit 2 von möglichen 10 Punkten bewertete Reparierbarkeit genauso schlecht wie beim Vorgänger.

Die Reparaturexperten von iFixit haben das bei der Präsentation von iPhone 6S und 6S Plus, Apple TV 4 sowie iPad Pro etwas untergegangene iPad Mini 4 zerlegt und auf seine Reparierbarkeit überprüft. Das Ergebnis: Trotz einiger Änderungen zum iPad Mini 3 schneidet es mit 2 von 10 möglichen Punkten dabei ebenso schlecht ab wie der Vorgänger.

Das iPad Mini 4 ist mit 6,1 Millimetern Bauhöhe 18 Prozent dünner als das iPad Mini 3 (7,5 Millimeter). Dies wird ermöglicht durch den vom iPad Air 2 übernommenen Displaytyp, bei dem LCD und Glasabdeckung verschmolzen sind. Das sorgt für etwas mehr Stabilität und erleichtert laut iFixit das Öffnen des Geräts, lässt zugleich aber auch die Reparaturkosten für einen gesprungenen Bildschirm steigen. Außerdem bestehe die Gefahr, das 7,9-Zoll-IPS-LCD mit einer gleich gebliebenen Auflösung von 2048 mal 1536 Pixeln (326 ppi) beim Öffnen zu beschädigen.

iFixit hat das iPad Mini 4 zerlegt (Bild: iFixit).iFixit hat das iPad Mini 4 zerlegt (Bild: iFixit).

Lobend erwähnt iFixit, dass der Akku – im Gegensatz zum Lightning-Connector – nach wie vor nicht fest mit dem Logic Board verlötet ist. Anders als beim Vorgänger besteht er nicht mehr aus zwei Zellen, sondern nur noch aus einer. Zugleich ist er dünner und weist eine geringere Kapazität auf (19,1 zu 23,8 Wattstunden), was sich im Vergleich aber nicht negativ auf die Laufzeit auswirken soll. Möglich ist dies durch den energieeffizienteren 64-Bit-Chip A8 sowie einige Software-Optimierungen.

Das von iFixit auseinandergenommene iPad Mini 4 enthielt 16 GByte NAND-Flashspeicher von SK Hynix. An Arbeitsspeicher verbaut Apple nun 2 statt wie im Vorgänger 1 GByte LPDDR3-RAM, das ebenfalls von SK Hynix stammt. Weiterhin findet sich wie im Pad Air 2 der NFC-Chip NXP 65V10. Das WLAN-Modul kommt von Universal Scientific Industrial und unterstützt die aktuelle IEEE-Spezifikation 802.11ac.

Bei der frontseitigen FaceTime-Kamera mit 1,2-Megapixeln-Auflösung verzichtet Apple nun wie beim iPad Air 2 auf das Plastikgehäuse. Die neue iSight-Kamera löst 8 Megapixel auf, wärend das iPad Mini 3 nur eine 5-Megapixel-Hauptkamera bot. Die zugehörigen Mikrofone verteilen sich jetzt um die rückseitige Linse herum. Eins nimmt den Platz des nicht mehr existierenden Rotationssperrknopfs ein.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

Der mit dem iPad Mini 3 eingeführte Touch-ID-Sensor im Home-Button ist weiterhin verklebt, was die Reparatur des Tablets nochmals erschwert, da das Ersatzglas ebenfalls mit der biometrischen Einheit verbunden werden müsste. Der Anwender laufe Gefahr, durch einen Glasaustausch die Touch-ID-Funktion zu verlieren. Schwierig gestalte sich eine Reparatur auch aufgrund des großzügigen Einsatzes von Kleber, der alle Teile in Position halte.

In Deutschland ist die WLAN-Version des iPad Mini 4 mit 16 GByte Speicher für 389 Euro erhältlich. Varianten mit 64 respektive 128 GByte kosten 489 beziehungsweise 589 Euro. Die Preise für die LTE-Ausführungen liegen jeweils 120 Euro höher.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu iFixit: Schwierig zu reparierendes iPad Mini 4 kommt mit 2 GByte RAM

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2015 um 11:00 von C

    Wegwerf-Design für eine Wegwerf-Gesellschaft.

    SCHADE!

    So geht man nicht mit Ressourcen um. Das ist Arroganz & Überheblichkeit.
    Egal, wie der Hersteller-Name heißt. Und, bekanntlich kommt diese A & Ü vor dem Fall…

  • Am 19. September 2015 um 13:25 von PeerH

    A. Apple repariert zumindest, bei 90% der hergestellten Androiden wird sich keiner die Mühe machen. Wer 150€ für ein Android Tablet ausgibt, der zahlt keine 100€ für eine kostenpflichtige Reparatur. Für das iPhone 4s kriegt man bei Apple aber weiterhin noch Ersatzteile und KANN es reparieren. Mich deucht, das könnte bei den Androiden anders aussehen … (Ironie on/) man hörte so einige tolle Dinge über langen, hochwertigen Support. (/Ironie off) ;-)

    B. Und weil das so ist, wie Du behauptest, supportet Apple z.-B. das iPad 2 noch immer (seit Frühjahr 2011 = 4 1/2 Jahre und mit iOS 9 bis werden es 5 1/2 Jahre werden)…

    https://de.wikipedia.org/wiki/IPad

    … und das iPhone 4s seit Oktober 2011, d.h. nun ebenfalls 4 + 1 Jahre Support.

    https://de.wikipedia.org/wiki/IPhone_4s

    INKL. aller Sicherheitsupdates bis zum Supportende.

    Deine ‚egal welcher Hersteller‘ Alibi Aussage macht Dein sinnloses Apple-Bashing nicht besser.

    Beklag Dich bei den unzählbaren Android Herstellern, dass diese ihre Geräte sofort nach dem Verkauf nicht mehr supporten, und damit den Mülberg vergrößern. Obsoleszenz ab Verkauf. Und dazu gehören auch sehr viele Geräte von Samsung, HTC, LG, Lenovo … alles namhafte Hersteller —> Obsoleszenz ab Verkauf. Bei den teuren Androiden kaum Updates, und bei den preiswerten Geräten NULL Updates und NULL Sicherheitsupdates. Und wenn es welche gibt, kommen sie nicht an.

    DAS ist dann wohl die ‚Wegwerf-Gesellschaft‘ die Du meinst – die Android-Gesellschaft? ;-)

    Dass Du dann ausgerechnet bei Apple ‚Schade‘ in Großbuchstaben schreibst, zeigt Deine verzerrte Wahrnehmung – Apple ist böse weil sie fünf Jahre supporten, andere supporten Null Jahre, und sind für Dich nicht erwähnenswert – obwohl doch so Namen wie Samsung etc. darunter vertreten sind. Das (!) sagt alles.

    • Am 19. September 2015 um 14:43 von C

      @PeerH

      Fakten sind nicht Dein Ding, immer noch nicht!

      A) Nur 30% des Elektro-Schrotts aus der EU landen in den vorgeschriebenen Wieder-Verwertungs-Pfad, den Rest kannst Du in Afrika suchen

      B) die Ressourcen des Planeten ERDE sind groß – aber endlich

      C) eine unterstellte Nutzungszeit von 5 Jahren ist für dich viel?
      Ich habe einen Olivetti-PC von 1984, der noch heute seinen Job macht.
      Andere Rechner sind Baujahr 1996 und laufen heute noch 24×7.
      Von daher sind Deine Apfel-Anpreisungen NICHTS dagegen.

      D) Eine weltweite führende Firma, die meint in Umweltschutz groß zu sein designed wiederverwendbar und leicht zu reparieren und auszutauschen. Oder glaubst Du, der durchschnittliche User ist zu doof einen Akku zu wechseln oder einen richtigen Akku zu kaufen?

      „Geh nach Hause und üb erst mal…“ – und „man geht nicht in die Küche, wenn man nicht die Hitze darin verträgt“.

      Schönes WE.

      • Am 19. September 2015 um 17:10 von PeerH

        Zu a. Such darunter Apple Hardware – Du wirst wahrscheinlich nicht fündig.
        Zu b. Klar, deswegen sind Android Geräte ja so fatal: Obsolezzenz ab Verkauf. Sie wandern nach zwei Jahren bereits auf dem Schrott.
        Zu c. Fünf Jahre > 2 Jahre, Du beklagst Dich beim Falschen. Geh zu Google und meckere da.

        Was für ein blödes Argument. Dein Olivetti läuft mit Windows 10? ;-)

        Ich hab noch eine mechanische Schreibmaschine, allerdings kein Farbband mehr. Kannst Du mit Deinem Olivetti auch Musik bearbeiten oder gar wiedergeben? Was der kann, schafft auch ein vier Jahre altes, billiges 79€ Noname Tablet. Und der Energieverbrauch des Olivetti dürfte etwa so groß sein wie drei aktuelle Desktops. ;-)

        (Anm.: Du kannst mit Deinem Olivetti das machen, was vor 20 Jahren möglich war – ich hab hier aus Nostalgiegründen einen Win 3.11 Desktop PC (einen zweiten mit Win 98, ein dritter mit Suse Linux), ein Intel ‚Panther‘ (ganzer PC von Intel!) mit onboard LAN, onboard SCSI, onboard Grafikkarte und EISA Controller – der Lüfter ist so laut, dass da keine Freude aufkommt. Aber damals 7.500 DM teuer. Kann ich mal einem Museum spenden.)

        Deine 24×7 Rechner sind eines ganz bestimmt nicht: Windows Rechner. Wenn, dann eher alte Linux Kisten als DHCP Server o.ä.. –> Also geh zu Microsoft, und beschwer Dich, dass ihr Windows zu viel Performance benötigt?

        Dein Lieblingsargument: Microsoft hat >90% Marktanteil bei Desktop Rechnern. Also auch >90% des Mülls.

        Warum beschwerst Du Dich über Apple? Zumal Apple durch bewusstes Weglassen dafür sorgt, dass nicht jedes neue Notebook ein DVD Laufwerk und ein Floppy besitzt, und dadurch ältere Geräte per USB genutzt werden können (weniger Schrott). 2/3 der Win Notebooks bringen mit jeder Generation unnötige DVV Laufwerke mit – die mit dem Notebook in den Schrott wandern.

        Zu d. Fünf Jahre sind nicht viel, aber eben deutlich mehr als maximal 2 Jahre, daher meckere gegen Google und deren Android Geraffel, und langweile mich nicht. ;-)

        Den Akku kannst Du im iPhone 4s selber wächseln (Schraubendreher nutzen), und bei den anderen geht das über den Dienstleister Deines Vertrauens: der Akku wird dann ordentlich entsorgt, Du kriegst einen hochwerigen (!) Akku eingebaut, und der funktioniert dann wieder drei und mehr Jahre.

        Trick: hochweritge Akkus einbauen, die halten lange.

        Aber auch da kannst Du Dich bei den Billig-Anbietern von Billig-Androiden beschweren, dass sie schlechte Akkus einbauen, ‚weil die ja gewechselt werden können‘. Tatsächlich scheint man eher davon auszugehen, dass die Geräte nach zwei Jahren in den Müll wandern – da soll der Akku nicht länger halten.

        Die ‚weltweit führende Firma‘ Apple kritisierst Du also wegen geringer Vergehen, die großen Sünder (Google (Android Wegwerfgeräte) und Microsoft (90% Desktop Systeme Müll) ignorierst Du geflissentlich.

        Ergo: nimm die roten Tücher vor Deinen Augen weg, dann findest Du auch die richtigen Umweltsünder. Und bei Google/Android kannst Du sicher einen guten Anfang machen.

        Man merkt eben, wie so oft, dass Du nur Apple-Bashing betreibst. Schaut man sich Deine Argumente an, sind sie leicht zu widerlegen.

      • Am 19. September 2015 um 17:12 von PeerH - PS:

        PS: der lange Kommentar wurde auf einem iPad 2nd Gen geschrieben. Unter iOS 9, und das sehr flüssig und ohne Probleme. ;-)

        • Am 20. September 2015 um 12:51 von C

          @PeerH

          Ich habe – am Beispiel Apple – die Wegwerf-Mentalität bemängelt.
          Was an „Egal, wie der Hersteller-Name heißt.“ hast Du nicht verstanden?
          Apple gehört eben mit zu den Herstellern, die es bewusst FALSCH machen.

          Die bei mir eingesetzte, alte & betagte HW hat Nichts mit dem OS zu tun.
          Da läuft DOS, Linux, W2000, WinXP u. a. darauf. Das OS wechselt im Zeitablauf und wird bedarfsweise flexibel eingesetzt. Etwas, was Apple ebenso verhindert – um seine HW-Umsätze (gepushed durch gutes Marketing-Hype) nicht zu gefährden. Umweltschutz ist das nicht! Reines Gewinn-Streben. Meine HW wird solange eingesetzt – bis sie kaputt geht und Reparatur sich nicht lohnt. Das ist KUNDEN-NUTZEN!

          Ein modulares Gerät könnte mit der Zeit angepasst werden: andere CPU, mehr RAM, andere GPU bzw. anderes Display, mehr Speicher (SD).
          Link:
          https://www.fairphone.com/
          Die haben das zumindest mal erkannt und fangen an. Und deshalb sind ALL-IN-ONE Geräte prinzipiell SCHROTT, weil sie sich eben nicht im Zeitablauf anpassen lassen.

          Wo ist – Dein Marketingtechnisch umweltfreundlicher – Apfel-Konzern hier?
          Der liegt mit seinem Elektro-Schrott in Afrika (sowie dem der anderen Wegwerf-Hersteller)… also, „ganz ruhig, Brauner“.

  • Am 19. September 2015 um 19:37 von Judas Ischias

    Ja ja, @PeerH,
    bei Dir läuft immer alles flüssig und ohne Probleme. ;)
    Du vergleichst hier ein 150 Euro Gerät mit einem iPhone 4s?
    Einfach nur lächerlich!
    Die Geräte von Apple würden doch ebenfalls auf der Müllhalde landen, wenn Dein genanntes iPhone 4s auch nur 150 Euro kosten würde.
    Und wo ist Apple denn weltweit führend?
    Im Leute ver(apple)n?
    Durchschnittsware für sehr viel Geld zu verkaufen?
    Im Geld verdienen?
    Die beste Werbemaschinerie? Die hat Apple auf jeden Fall, denn im manipulieren von Leuten ist Apple wirklich erste Sahne.
    Du wirst Leuten Apple-Bashing vor?!
    Aber Dein Gehetze gegen Google, Samsung oder Microsoft ist normales kommentieren?
    Du hast einen sehr schlechten Realitätssinn.
    Und kein Kommentator lobhudelt mehr für Apple, da kommt ja nicht mal Karl-Mac-Harry mit.
    Und für den baldigen,“hochwertigen“*hust* Elektroschrott baut Apple eben werbewirksam 2 zusätzliche Solarpanele auf ihr „Raumschiff“ und alles ist gut, und Du hast dann wieder einen Grund mehr um Apple dafür zu preisen.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *