Fire TV: Amazon präsentiert zweite Generation seiner Streaming-Geräte

Amazon hat in London die zweite Generation seiner Streaming-Geräte Fire TV und Fire TV Stick vorgestellt. Der Nachfolger der Settop-Box liefert laut Hersteller 75 Prozent mehr Leistung sowie Unterstützung für den aktuellen WLAN-Standard IEEE 802.11ac und 4K/Ultra-HD-Videos. Der neue Fire TV Stick übernimmt von der Streaming-Box die Fernbedienung mit integriertem Mikrofon für Spracheingabe.

Die zweite Generation von Fire TV unterstützt 4K-Videos (Bild: Übergizmo.de).Die zweite Generation von Fire TV unterstützt 4K-Videos (Bild: Übergizmo.de).Wie gehabt lassen sich Fire TV und Fire TV Stick an den HDMI-Port des Fernsehers anschließen. Eine ausreichend schnelle WLAN-Verbindung vorausgesetzt, können Nutzer dann auf dem TV auf Online-Mediatheken und Streaming-Dienste wie Amazon Instant Video oder Netflix sowie diverse Apps und Spiele zugreifen.

Amazon selbst bezeichnet das neue Fire TV als „einzigen in Deutschland erhältlichen 4K/Ultra HD Streaming Media Player“, mit dem sich entsprechend hochauflösende Inhalte von Amzon und Netflix abrufen lassen. Die Box nutzt den Standard HEVC (High Efficiency Video Coding) alias H.265, um Videomaterial effizienter als mit H.264 zu kodieren. Dadurch sollen die Streams weniger Bandbreite beanspruchen und schneller laden.

Der interne Gerätespeicher der Fire-TV-Box ist 8 GByte groß und kann mittels MicroSD-Karte um 128 GByte erweitert werden. Als Prozessor kommt ein 64-Bit-Chip mit vier Kernen von MediaTek zum Einsatz. Zur weiteren Ausstattung zählen Dolby-Audio-Support, der Amazon-Kundendienst Mayday, Anschlüsse für HDMI, LAN und USB.

Der neue Fire TV Stick kommt nun auch mit Sprachfernbedienung (Bild: Übergizmo.de).Der neue Fire TV Stick kommt nun auch mit Sprachfernbedienung (Bild: Übergizmo.de).Der neue Fire TV Stick ist laut Amazon der aktuell leistungsstärkste Streamingstick auf dem Markt – also vor allem auch schneller als Googles Chromecast. Er bietet einen Dual-Core-Prozessor, 1 GByte RAM, Dolby Audio und eine „bessere WLAN-Leistung als jeder andere Streaming Media Stick“.

Die Anzahl der Kanäle, Apps und Spiele der Fire TV Bibliothek, die sowohl mit Fire TV als auch mit dem Fire TV Stick genutzt werden kann, liegt mittlerweile bei 2800. Neben der Sprachsuche hebt Amazon hier auch Features hervor, die man von den Fire-Tablets kennt. Dazu zählt etwa die Funktion ASAP, um Videos sofort und ohne lange Wartezeiten abzuspielen. Ebenfalls unterstützt werden X-Ray, Whispersync, Slideshows für persönliche Fotos und Videos sowie die Möglichkeit, den Bildschirminhalt von anderen Geräten wie Smartphones auf den Fernseher zu übertragen.

Ebenfalls neu ist ein verbesserter Game Controller für die Streaming-Geräte, der ebenfalls Sprachsteuerung und den Anschluss von Kopfhörern erlaubt. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu 90 Stunden an.

Das neue Amazon Fire TV kann ab sofort für 99,99 Euro vorbestellt werden und wird ab 5. Oktober ausgeliefert. Für den verbesserten Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung setzt der Onlinehändler einen Preis von 49,99 Euro an, der Lieferbeginn ist für den 22. Oktober geplant. Die Neuauflagen der Streaming-Geräte kosten also jeweils 10 Euro mehr als ihre Vorgänger. Der neue Fire TV Game Controller wird ebenfalls ab 22. Oktober für 49,99 Euro erhältlich sein.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Fire TV: Amazon präsentiert zweite Generation seiner Streaming-Geräte

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2015 um 0:55 von Foxxxy

    Nur der nachteil am FireTV bisher war.. Er hat keinen Browser. Und auch in sachen APPs sieht es soooooooooooooooooooo mager leider aus.

    Somit bleibt die Box, inder soviel Leistung eigentlich schlummert, eine reine Playback Box.

    Das Amazon gerade das FirePhone quasi einstellt, dürfte das noch Phänomen verstärken.

    Ich bin mal gespannt, ob die neue Box wenigsten Ultrawide Bildschirme bedienen kann. Die alte kann es leider nicht. Obwohl Amazon sogar seine Filme auf das Format (meist) netterweise schneidet.

    • Am 22. September 2015 um 14:18 von Blitz

      Ich weiß nicht woher Sie Ihre Informationen her haben.
      – Er besitzt einen Brwoser!
      – 2800 Apps/Spiele
      – darüber hinaus noch sehr viele Apps welche man nicht im tore findet aber sich auch unkompliziert installieren lassen… Brauch man ja nur Kodi zu nennen.
      – Mittlerweile besitzen so viele entweder den Stick oder die Setup-Box das man auch weiterehin mit Support und neuen Apps rechnen kann.
      Ich kann Ihnen bis auf Ihren letzten Punkt nicht zustimmen, vlt hätten Sie sich doch mal besser informieren müssen……

  • Am 18. September 2015 um 9:43 von M@tze

    Browser am Fernseher ist ja auch Murks, von daher egal. Per Sideload kann man jede Menge Apps auf dem Gerät installieren, auch wenn diese nicht im Amazon Shop angeboten werden, falls man das wünscht. Fuer den aufgerufenen Preis sind das wirklich attraktive Geräte. Vor allem da Amazon seine Geräte sehr oft (Weihnachten, Ostern, …) nochmals verbilligt anbietet. Amazon bietet über die Prime Mitgliedschaft dermaßen viele Filme und Serien kostenlos an, man kommt fast nie in die Versuchung Filme zu leihen oder zu kaufen. Und das Angebot wechselt ja dauernd und wird erweitert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *