Gehacktes Dating-Portal Ashley Madison war von 70.000 weiblichen Bots bevölkert

Das zeigte eine Auswertung der 37 Millionen im Internet veröffentlichen Datensätze. Ashley Madison bestreitet die Angaben. Nach seiner Darstellung überwiegen Männer im Verhältnis 1,2 zu 1. Der CEO des Betreibers Avid Life Media ist am Wochenende zurückgetreten.

Der Hack des Seitensprungportals Ashley Madison im Juli hat weitere Konsequenzen. So ist der CEO des Mutterkonzerns Avid Life Media, Noel Biderman, zurückgetreten. Eine Auswertung der Mitte August im Internet veröffentlichten 37 Millionen Datensätze durch Gizmodo ergab zudem, dass das Unternehmen 70.000 weibliche Bots einsetze.

Motivfoto Hacker (Bild: Shutterstock)Die Zahl der echten Frauen auf dem Portal schätzt Gizmodo auf lediglich 12.000. Die wenigsten von ihnen hätten aber regelmäßig darauf zugegriffen. Das lässt nur einen Schluss zu: „Die meisten männlichen Nutzer zahlten nicht für die Vermittlung von Affären, sondern für Fantasien.“

Zur Funktion der Chatbots gibt es wenig Erkenntnisse. Aus den Datensätzen geht aber hervor, dass sie fast ausschließlich Männer ansprachen. Die letzte Kontaktaufnahme wurde jeweils in einer Tabelle vermerkt. Gizmodo schließt auf einen „raffinierten, bewussten und lukrativen Betrug“. Die Absicht des Portals sei es zweifelsfrei gewesen, ganze Legionen an Bots einzurichten.

Ashley Madison widerspricht dem Bericht und behauptet, das Verhältnis zwischen Männern und Frauen in seinem Angebot betrage 1,2 zu 1. Der Zugang ist für Frauen kostenlos, während Männer ein Bezahlabo abschließen müssen. In den letzten Wochen habe man „hunderttausende“ Neuzugänge verzeichnet, davon fast 87.600 Frauen.

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Der Rücktritt von CEO Noel Biderman erfolgte am Wochenende durch eine kurze Mitteilung: „Diese Veränderung geschieht im besten Interesse des Unternehmens und ermöglicht uns, weiter unsere Mitglieder und unsere engagierten Mitarbeiter zu unterstützen.“ Bis ein neuer CEO gefunden sei, übernehme das verbliebene Management die Leitung.

Avid Life Media (ALM) betreibt auch die Sites Cougar Life und Established Men. Es arbeitete nach eigenem Bekunden „sorgfältig und fieberhaft“ an der Löschung der Nutzerdaten, die eine Gruppe mit dem Namen Impact Team ins Netz gestellt hat, konnte den Schaden aber kaum eingrenzen. Neben Kundenschwund drohen ihm nun auch reihenweise Klagen in den USA.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gehacktes Dating-Portal Ashley Madison war von 70.000 weiblichen Bots bevölkert

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2015 um 17:35 von Hehehe

    Vielleicht gab es ja auch Bot-Männer, die mit den Bo-Frauen täglich digitalen Sex hatten? ;-)

    Klassischer Betrug.

    Erinnert mich an die Werbung zur Partnervermittlung: jeden Tag verlieben sich xyz Tausend Mitglieder. Abgesehen davon, dass das eine schwer zu ermittelnde Größe sein dürfte: verlieben ist für die Mitglieder ja egal – heißt ja nicht, dass die paarweise zueinander kommen. Eine wichtige Zahl wäre, wieviele heiraten/eine Beziehung eingehen und kündigen. ;-)

    Millionen Frauen haben sich damals in Michael Jackson verliebt, aber anders herum
    Bestand wohl kaum Interesse. Diese Werbung sagt nix aus. q.e.d.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *