Google pausiert ab September in Chrome angezeigte Flash-Anzeigen

Die im Juni mit der Beta von Chrome eingeführte Funktion wird dann standardmäßig auch im Stable Release aktiviert. Künftig zeigt der Browser nur noch für eine Website zentrale Flash-Inhalte an und spielt "unwichtige" wie Werbung nicht mehr automatisch ab.

Googles Browser Chrome wird ab 1. September standardmäßig keine per Flash animierten Anzeigen mehr abspielen. Zwar werden Anwender Flash-Werbung weiterhin wiedergeben können, wenn sie dies wünschen, allerdings müssen sie dies manuell in den Einstellungen des Browsers festlegen.

(Bild: Google)Generell spielt die stabile Chrome-Version ab September Flash-Inhalte nicht mehr automatisch ab, falls sie nicht „zentral für eine Website“ sind. Diese in Zusammenarbeit mit Adobe entwickelte Funktion hatte Google schon Anfang Juni mit der damals neuesten Beta-Version des Desktop-Browsers vorgestellt.

„Wir werden Inhalte (wie Flash-Animationen) intelligent pausieren, die nicht zentral für eine Website sind, während zentrale Inhalte (etwa ein Video) ohne Unterbrechung abgespielt werden“, heißt es in der Ankündigung. „Wenn wir versehentlich etwas pausieren, woran Sie interessiert sind, können Sie einfach darauf klicken, damit es weiterläuft.“ Das neue Feature solle die Leistung verbessern und der Stromersparnis auf Notebooks dienen, so Google.

Zugleich könnte die sinkende Bedeutung von Flash in Chrome dafür sorgen, dass die Werbeindustrie sich von der Technik verabschiedet, die auf Desktop-Rechnern eines der größten Einfallstore für Schadsoftware darstellt. Flash-Lücken, von denen in der Vergangenheit viele von Google-Entwicklern aufgespürt wurden, sind regelmäßig das Ziel von Hackern unter Windows und Mac.

Anzeigenkunden von Google AdWords ist der Internetkonzern schon seit Februar dabei behilflich, von Flash wegzukommen. So wandelt er die meisten zu AdWords hochgeladenen Flash-Anzeigen automatisch in HTML5 um. Um sicherzustellen, dass ihre Anzeigen auch weiterhin im Google Display Network auftauchen, sollten AdWords-Kunden diejenige Flash-Werbung in ihrem Account ermitteln, die sich nicht für die automatische Umwandlung eignet und sie anschließend selbst in HMTL5 konvertieren. Dadurch können sie ihre animierten Anzeigen auch auf Mobilgeräten ausliefern, die kein Flash beherrschen, und künftig zugleich das „Pausieren“ in Chrome verhindern.

Vor Google haben bereits Mozilla und Apple die Unterstützung von Flash-Inhalten in ihren Browsern Firefox und Safari eingeschränkt. Als Reaktion auf den Boykott des Formats durch die Browserhersteller kündigte Amazon Anfang der Woche an, ab 1. September keine Flash-Anzeigen mehr auf seiner US-Website auszuliefern. Stattdessen akzeptiert es auf amazon.com dann nur noch statische Werbung und HTML-Formate.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google pausiert ab September in Chrome angezeigte Flash-Anzeigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *