VMware Fusion 8 und Workstation 12 bringen Support für Windows 10

Außerdem unterstützen die Desktop-Virtualisierungslösungen Apples kommendes OS X 10.11 El Capitan. Zur Auswahl stehen Fusion 8 für Privatnutzer, Fusion 8 Pro für Power-User, Workstation 12 Player für Entwickler und Workstation 12 Pro für Unternehmen.

VMware hat seine Desktop-Virtualisierungssoftware für Windows, Mac und Linux aktualisiert. Die neuen Versionen Fusion 8 und Workstation 12 liefern Unterstützung für Windows 10, eine verbesserte Grafikengine und einige Leistungsverbesserungen.

Das auf Privatnutzer abzielende Fusion 8 erlaubt Anwendern nun, Windows 10 zu virtualisieren und auch auf dessen Funktionen wie den persönlichen Assistenten Cortana oder den Browser Edge zuzugreifen. Außerdem unterstützt es Apples kommendes Desktop-Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan sowie 5K-Retina-Displays für Macs.

VMware Fusion 8 kann jetzt auch Windows 10 virtualisieren (Bild: VMware).VMware Fusion 8 kann jetzt auch Windows 10 virtualisieren (Bild: VMware).

Das für Firmen konzipierte Fusion 8 Pro bietet zusätzlich auf IT-Profis und Power-Nutzer zugeschnittene Funktionen. Dazu zählt etwa IPv6-Support, sodass Entwickler Cloud-Architekturen und -Designs vor der firmenweiten Einführung ausgiebig testen können.

Bei den Workstation-Editionen gibt es gegenüber den Vorgängerversionen einige Änderungen bei der Namensgebung. Das bisherige Workstation heißt nun Workstation Pro, während Player Pro in Workstation Player umbenannt wurde. Wie bei Fusion Pro handelt es sich auch bei Workstation Pro um eine erweiterte Ausgabe für Entwickler. Workstation Player eignet sich hingegen zum Testen und Ausrollen einfacherer Virtualisierungsfunktionen innerhalb von Unternehmen. Für Nutzer, die Windows virtualisieren, bietet Workstation Pro auch Support für Touchbedienung sowie das Erstellen von Notizen mittels des Edge-Browsers.

Alle aktualisierten Produkte unterstützen die Grafikschnittstellen DirectX 10 und OpenGL 3.3. Hinzu kommt Support für bis zu 16 virtuelle CPUs und 64 GByte RAM sowie 2 GByte Videospeicher pro Virtueller Maschine.

VMwares Konkurrent Parallels hatte seine Virtualisierungslösung Desktop für Mac schon vergangenen Woche aktualisiert. Mit dem jüngsten Update auf Version 11 ist sie jetzt vollständig zu Windows 10 kompatibel und liefert „experimentellen“ Support für OS X 10.11 El Capitan. Weitere Neuerungen sind eine um bis zu 50 Prozent gesteigerte Performance, ein akkuschonender Reisemodus und die Möglichkeit, Microsofts Sprachassistenten Cortana direkt unter OS X zu nutzen, ohne das Windows im Vordergrund geöffnet sein muss.

Parallels Kunden versucht VMware mit Sonderkonditionen zu locken. Bei einem Wechsel von Parallels zu Fusion erhalten Anwender einen Rabatt von 40 Prozent auf den Kaufpreis der neuen Versionen Fusion 8 oder Fusion 8 Pro. Käufern von Workstation 12 Pro verspricht VMware ein Guthaben im Wert von 600 Dollar für den vCloud Air Service, das sie innerhalb von sechs Monaten aufbrauchen können.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VMware Fusion 8 und Workstation 12 bringen Support für Windows 10

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *