Trekstor liefert 10 mal 10 Zentimeter großen „MiniPC W1“ aus

Der lüfterlose Mini-Rechner kommt mit einer Intel-Atom-CPU, 2 GByte RAM, 32 GByte erweiterbarem Speicher, Ethernet, WLAN, Bluetooth, HDMI und drei USB-Ports. Als Betriebssystem ist Windows 8.1 vorinstalliert, mit Upgrade-Option auf Windows 10. Der Online-Preis beträgt 199 Euro zuzüglich Versand.

Trekstor hat den Verkauf seines Ende Juli vorgestellten „MiniPC W1“ gestartet. Der Windows-Rechner mit einer Grundfläche von knapp 10 mal 10 Zentimetern lässt sich beispielsweise als Mediencenter für den Fernseher verwenden. Der Hersteller bewirbt ihn auch als „mobiles Büro für die Hosentasche“. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 229 Euro. Trekstor selbst verkauft das Gerät in seinem Onlineshop aber schon für 199 Euro zuzüglich 4,99 Euro Versand. Der gleiche Preis gilt für andere Onlinehändler wie Conrad.

Der MiniPC W1 kostet im Handel rund 200 Euro (Bild: Trekstor).Die exakten Maße des MiniPC W1 betragen 9,75 mal 9,75 mal 2,25 Zentimeter. Das Gewicht beläuft sich auf 215 Gramm exklusive Netzteil oder Zubehör. In der kleinen schwarzen Box steckt Intels Atom-Prozessor Z3735F, dessen vier Kerne mit bis zu 1,83 GHz takten. Die Grafikberechnung übernimmt die integrierte Intel-HD-GPU. Aufgrund der geringen Leistungsaufnahme genügt ein passiver Kühler zur Wärmeableitung, sodass der Mini-PC ohne Lüfter auskommt und somit lautlos arbeitet.

An Arbeitsspeicher verbaut Trekstor 2 GByte RAM. Für Daten stehen intern 32 GByte Flash-Storage zur Verfügung. Damit ist die Speicherausstattung nicht gerade üppig. Immerhin erlaubt ein MicroSD-Karteneinschub eine Erweiterung um bis zu 128 GByte.

Außerdem sind in dem kompakten Gehäuse insgesamt drei USB-Ports (zwei USB 2.0 an der Seite und ein Micro-USB hinten), eine HDMI-Schnittstelle und ein Ethernet-Anschluss untergebracht. Eine Kopfhörer- und Mikrofonbuchse ist ebenfalls vorhanden.

Auf der Rückseite des MiniPC W1 finden sich je ein LAN-, HDMI- und Micro-USB-Port sowie eine Kopfhörerbuchse und der Stromanschluss (Bild: Trekstor).Auf der Rückseite des MiniPC W1 finden sich je ein LAN-, HDMI- und Micro-USB-Port sowie eine Kopfhörerbuchse und der Stromanschluss (Bild: Trekstor).

Via USB können Peripheriegeräte wie Maus, Tastatur oder externe Speichermedien mit dem Mini-Rechner verbunden werden. Fast-Ethernet oder WLAN nach IEEE 802.11b/g/n erlaubt die Anbindung ans Netzwerk beziehungsweise den Zugang zum Internet. Für Datenstreaming oder drahtloses Zubehör ist Bluetooth 3.0 an Bord. Per HDMI 1.4 lässt sich das Bild auf einen Fernseher oder Monitor übertragen.

Als Betriebssystem ist ab Werk noch Windows 8.1 vorinstalliert. Trekstor weist aber bereits darauf hin, dass der MiniPC W1 auch ein Update auf Windows 10 erhalten wird.

Mit seinen kompakten Maßen ist der Trekstor-Rechner sogar kleiner als manche Android-TV-Box. Zwar kostet er im Vergleich dazu deutlich mehr, kann im Gegenzug aber vollwertige Windows-Programme ausführen und eignet sich somit auch zum gelegentlichen Arbeiten. Wer hingegen nur ein Gerät zum Surfen oder zur Videowiedergabe auf dem Fernseher sucht, dürfte mit einer günstigeren Android-TV-Box wie der Minix Neo X8H-Plus besser fahren.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Trekstor liefert 10 mal 10 Zentimeter großen „MiniPC W1“ aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2015 um 4:01 von Andy

    wott?
    USB2.0?
    Im Jahr 2015 ???
    Wo wir schon über USB >3 reden?

    lol

    FAIL

  • Am 22. August 2015 um 11:20 von Klaus

    Interessante Minix Box. Dachte ich beim Anblick des Trekstor ebenfalls: „Mit seinen abgerundeten Ecken erinnert die kleine, schwarze und quadratische TV-Box Minix NEO 8X-H Plus etwas an Apple TV.“

  • Am 24. August 2015 um 9:15 von Niirti

    Solange diese Mini-PCs kein „Restore on AC/Power Loss“ und WOL beherrschen, sind diese Geräte als Medienplayert IMO völlig ungeeignet. Schade, da heißt es wohl abwarten bzw. die Beebox kaufen.

  • Am 25. August 2015 um 12:41 von Hansi

    Völlig überteuert. Mini PCs mit gleicher/besserer Austattung gibt es schon 30-40€ günstiger (zB Orbsmart AW-05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *