Gartner: Smartphone-Markt mit geringster Wachstumsrate seit 2013

Hauptgrund dafür sind erstmals rückläufige Verkäufe in China. Insgesamt wurden im zweiten Quartal weltweit 330 Millionen Smartphones abgesetzt, 13,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Unter den führenden Herstellern nimmt Apple Samsung weiter Marktanteile ab.

Gartner hat seine neueste Analyse zum weltweiten Smartphone-Markt vorgelegt. Demnach verzeichnete er im zweiten Quartal die geringste Wachstumsrate seit 2013. Insgesamt wurden im Untersuchungszeitraum 330 Millionen Einheiten an Endkunden verkauft, was einem Plus von 13,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht.

Gartner (Bild: Gartner)„Während die Nachfrage nach kostengünstigen 3G- und 4G-Smartphones das Wachstum in aufstrebenden Märkten weiterhin antreibt, fallen die gesamten Verkäufe im zweiten Quartal 2015 von Region zu Region nach wie vor sehr unterschiedlich aus“, erklärt Anshul Gupta, zuständiger Forschungsdirektor bei Gartner. Das stärkste Wachstum habe man in den Regionen Asien-Pazifik, Osteuropa, Naher Osten und Afrika beobachtet, wo vor allem chinesische und lokale Hersteller viele Geräte absetzen. Im Gegensatz dazu gingen die Smartphone-Verkäufe in China im Jahresvergleich aber erstmals zurück und zwar um 4 Prozent.

Gleichzeitig ist China mit einem Anteil von etwa 30 Prozent der größte Smartphone-Markt weltweit. „Seine schwache Performance hat die Leistung des gesamten Marktes im zweiten Quartal negativ beeinflusst“, so Gupta. „China hat eine Sättigung erreicht – sein Smartphone-Markt wird gekennzeichnet durch Ersatzkäufe, und es gibt weniger Erstkäufer.“ Nun könnten eventuell Premium-Geräte den Markt wieder beleben.

Samsung hat im zweiten Quartal 2015 Marktanteile an Apple verloren (Grafik: Gartner).

Gupta hebt auch den andauernden Konkurrenzkampf zwischen Apple und Samsung hervor: So kann Apple dank des iPhone 6 Plus Samsung 4,3 Prozent Marktanteile abjagen. In Stückzahlen gemessen bedeutet das einen Rückgang für Samsung von 5,3 Prozent. Apple steigert den iPhone-Absatz um 36 Prozent. Daran können auch Samsungs für Unternehmen interessante neue Flaggschiff-Modelle der Galaxy-S6-Reihe nichts ändern. Der Verfolger Huawei kann den Stückzahlen-Verkauf um 43,3 Prozent ankurbeln.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

An den aktuellen Zahlen lesen die Gartner-Analysten ab, dass Apple sehr stark das High-End-Segment dominiert und hier derzeit den Konkurrenzkampf für sich entscheidet. Das trifft neben Samsung auch Sony und HTC. Apples Rivalen versuchen mit neuen Mittelklasse- und Einstieg-Smartphones gegenzuhalten. Eine weitere Folge sind aggressive Preissenkungen und Angebotsaktionen, um die Lager für die zweite Hälfte des Jahres frei zu bekommen.

Durch Apples starkes Auftreten verlangsamt sich laut Gartner auch das Wachstum von Android. „Android erlebt derzeit mit 11 Prozent das bisher niedrigste Wachstum und kommt im zweiten Quartal auf einen Marktanteil von 82,2 Prozent“, kommentiert Gupta. Auch Microsoft tue sich schwer, nennenswerte Marktanteile zu erreichen, selbst bei günstigen Geräten. „Angesichts der jüngsten Streichungen im Mobile-Hardware-Bereich, warten wir jetzt auf Zeichen für ein langfristiges Bekenntnis zum Smartphone-Markt.“

Android verzeichnete im zweiten Quartal sein bisher niedrigstes Jahreswachstum (Grafik: Gartner).

Weil Android den Analysten zufolge weiterhin sehr niedrige Einstiegsbarrieren bietet, werden hier voraussichtlich noch weitere Hersteller den Markt betreten. Vor allem aus China erwartet Gartner neue Impulse und innovative Anbieter, deren Geschäftsmodell nicht auf Hardware-Margen basiert.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Umfrage

Welche Produkteigenschaften sollten Smartphones für den Einsatz in Unternehmen mitbringen? (Mehrfachantworten möglich)

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Gartner: Smartphone-Markt mit geringster Wachstumsrate seit 2013

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2015 um 5:57 von Jupp

    Die beste Integration in das Gesamtsystem bei gleichzeitig hervorragender Bedienbarkeit bietet derzeit Apple und wenn man die Entwicklung künftiger Versionen betrachtet, wird sich das noch steigern.
    Wer die Vorteile erkannt hat, schwenkt wie IBM im großen Stil auf Apple’s Ökosystem.

  • Am 21. August 2015 um 11:17 von Karl

    Ich stelle mir ernsthaft die Frage, wie Microsoft in einem abschwächenden Markt, in dem das Premiumsegment eindeutig dominiert wird, nur ansatzweise wachsen will, wo in der Mitte HTC & Co mit echt guten Geräten glänzt und Samsung das Billigsegment mit vielen Wettbewerbern im Wahrsten Sinne des Wortes abfackelt. Da hat sich Microsoft echt was vorgenommen. Strategisch ist so eine Sandwich-Strategie zu scheitern verurteilt, wenn man nicht das Brot oben oder unten ist, sondern in der Mitte zerquetscht wird. Es bleibt wirklich spannend in diesem Markt. Ende Januar, wenn die Quartszahlen kommen, sind wir alle wieder was schlauer.

    • Am 21. August 2015 um 12:18 von Einfach

      So wie Jedes Wachstum vor sich geht. Dein, nennen wir es mal vorsichtig „präferiertes“ Unternehmen in dem Sektor, dürfte es sonst gar nicht geben, Motorola wäre immer noch der einzige Dominator. Du kannst Dir diese Frage also nicht „ernshaft“ stellen, nicht mit dem Dominanz Argument, sonst wäre es schlichtweg nur arrogant. Wie schnell das geht, zeigt bspw. der letzt Motor von Apple – China. Hat das iP6 kurzfristig dafür gesorgt, dass Apple die Nr. 1 in China war, so ist Xiaomi wieder die Nr. 1 und selbst Huawei ist an Apple vorbeigezogen.
      PS: „Sandwich“ ist keine Strategie. Es ist eine Position im Markt, die sich ergibt. Die ist nicht freiwillig, „strategisch“ peilt das Niemand an.
      Und das „HTC & Co mit echt guten Geräten „“glänzt““ aus Deienr Feder? Glänzt womit? Verluste, Stellenabbau, Neuorientierung? Du konstruierst Argumentationsketten im Buzzword-Bingo-Style. Naja, Consulting halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *