Bericht: Lieferdienst Google Express schließt Verteilstationen

Die Niederlassung in San Francisco ist laut Recode bereits seit 30. Juni dicht. Die zweite in Mountain View soll in den nächsten Monaten folgen. Von ihnen aus waren Kunden in sieben Städten mit Waren lokaler Geschäfte beliefert worden. Noch Mitte 2014 investierte Google 500 Millionen Dollar.

Google Express steht laut Quellen von Recode vor einer Schließung seiner beiden Verteilstationen in San Francisco und Mountain View. In den beiden Städten hatte Google experimentell Lieferungen am gleichen Tag ermöglicht. Das Projekt konnte sich offenbar nicht gegen Amazon und eine Reihe Start-ups in diesem Sektor durchsetzen.

Google-Logo (Bild: Google)Laut dem renommierten Blog ehemaliger Wall-Street-Journal-Mitarbeiter hat Google die Händler vor längerem informiert, dass die Verteilstation in San Francisco zum 30. Juni schließt. Die zweite Station in Mountain View soll in den nächsten Monaten folgen. Im Juli war bereits berichtet worden, die Angestellten von Google Express planten, sich einer Gewerkschaft anzuschließen. Sie waren über die Arbeitsvermittlungsagentur Adecco angeheuert worden.

Express war Teil von Googles E-Commerce-Bemühungen. Die Abteilung wurde 2013 als Shopping Express gegründet und vor einem Jahr noch mit einer Investition in Höhe von 500 Millionen Dollar ausgestattet. Nutzer sollten so die Möglichkeit bekommen, Produkte im lokalen Einzelhandel zu kaufen, die ihnen dann noch am selben oder am nächsten Tag zugestellt werden.

Das Angebot galt für sieben kalifornische Städte, die aber von den beiden genannten Verteilstationen ausgehend beliefert wurden. Sollte Google sie schließen, wäre das wohl das Ende des gesamten Diensts.

Umfrage

Welche Produkteigenschaften sollten Smartphones für den Einsatz in Unternehmen mitbringen? (Mehrfachantworten möglich)

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Recode erinnert daran, dass Google in den letzten zwölf Monaten nicht nur den Express-Chef Tom Fallows verloren hat, sondern auch seinen Manager für sämtliche E-Commerce-Abteilungen, Sameer Samat. Die Führung wechselte dadurch mehrmals. Seit kaum mehr als einer Woche ist nun Brian Elliott Chef von Google Shopping, der aus dem Express-Projekt kommt.

Google wollte keinen Kommentar abgeben. Recode vermutet als Grund der Entscheidung steigende Kosten für Fahrer und Fahrzeuge. Google soll sich, um die Höhe dieser Ausgaben einzugrenzen, auch schon um Outsourcing-Verträge mit Anbietern wie Postmates und Flywheel bemüht haben.

Während Google Express schließt, zieht Amazon möglicherweise gerade in der Umgebung von Seattle ein ganz ähnlich angelegtes Projekt neu hoch. GeekWire entdeckte dort diese Woche neue Büroräume des Konzerns, in denen sich Dutzende von Hinweisschildern für einen neuen Dienst namens Amazon Flex fanden. Die Niederlassung dient offenbar ebenfalls als Verteilstation. Unklar ist noch, ob dort Endkunden oder freiberufliche Fahrer Pakete abholen können sollen.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Lieferdienst Google Express schließt Verteilstationen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *