Apple macht iPods in seinen Stores zur Mitnehmware

Sie lagern laut Quellen von 9to5Mac künftig in den Zubehörregalen statt in nur Angestellten zugänglichen Hinterräumen. Zudem will Apple auf iPads als Smart Signs verzichten. Diese wurden angeblich zu häufig mit Demogeräten verwechselt.

Apple bereitet eine Umgestaltung seiner weltweiten Ladengeschäfte vor. Das hat 9to5Mac von mehreren Quellen bei Apple Retail erfahren. Unter anderem will es demnach iPods künftig in Zubehör-Regalen führen und auf iPads als Smart Signs verzichten. Das soll den Aufbau der Läden vereinfachen.

Apple Store in Palo Alto, Kalifornien (Bild: Apple)Die Umsetzung der Änderungen erfolgt demnach zumindest in den USA in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nächster Woche. iPods finden sich dann in den Wandregalen der Verkaufsräume, wo sonst Zubehör wie Bänder für die Apple Watch, Kopfhörer oder Hüllen ausgestellt ist. Käufer können ihren iPod dann direkt dort nehmen und zur Kasse tragen, statt dass er erst vom Kassierer aus einem Hinterraum geholt werden müsste, wie es bisher der Fall war.

Dieses Mitnehmverfahren sieht 9to5Mac als Herabstufung des iPod, der schließlich auch nicht mehr jährlich aktualisiert werde, wie dies bei iPhones und iPads, Macbooks und iMacs der Fall ist. Auch in Apples Online-Store werde der iPod nicht mehr so zentral präsentiert wie vor zehn Jahren.

Die andere Änderung betrifft iPads als omnipräsente Smart Signs mit Preisinformationen und anderen Daten zu Geräten aller Art. Dieses Konzept war Mitte 2011 im Zug des „Apple Store 2.0“-Redesigns eingeführt worden. Künftig sollen die ausgestellten Geräte stattdessen ihren Preis selbst anzeigen. Den Platz will Apple nutzen, um mehr Demogeräte für Kunden bereitzustellen.

Nur in einigen großen Läden werde es noch einige iPads als Smart Signs geben, heißt es. Kunden hätten diese als Infotafeln genutzten Tablets als verwirrend beanstandet. Oft seien Versuche unternommen worden, sie als Demogeräte zu nutzen.

Den anstehenden Änderungen waren in den letzten Monaten zahlreiche weitere vorausgegangen. So führte Apple im Juli eigene Verpackungen für von Partnern hergestelltes Schlüssel-Zubehör ein. Zudem wurden die Stores für eine Fokussierung auf die Apple Watch umgestaltet. Um sie auszuprobieren, ist kein vorab vereinbarter Termin mehr erforderlich.

Retail-Chefin ist bei Apple seit Oktober 2013 Angela Ahrendts, früher CEO der Modemarke Burberry. Sie und Designchef Jony Ive bereiten auch eine größere Umgestaltung der Geschäfte vor, die sie derzeit schon im New Yorker Apple Store an der Upper East Side erproben.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple macht iPods in seinen Stores zur Mitnehmware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *