Android One kommt in sechs afrikanische Länder

Das Modell Hot 2 stammt von Infinix in Hongkong. Der Onlinehändler Jumia macht es in Ägypten, Elfenbeinküste, Ghana, Kenia, Marokko und Nigeria verfügbar. Zumindest in Nigeria wird es auch den Weg in Ladengeschäfte finden - zum Preis von umgerechnet 80 Euro.

Google erweitert sein Einsteiger-Smartphone-Projekt Android One in sechs afrikanische Länder. Die Ankündigung im Blog von Google Africa erfolgte fast genau ein Jahr nach dem Start in Indien. Bisher sind solche von lokalen Partnern nach Googles Vorgaben gefertigten Geräte in zehn Ländern weltweit erhältlich, darunter Indonesien, Pakistan und die Philippinen.

Android-One-Modell Infinix Hot 2 (Bild: Google)Android-One-Modell Infinix Hot 2 (Bild: Google)Als Herstellungspartner dient in diesem Fall allerdings keine afrikanische Firma, sondern Infinix aus Hongkong. Sein Modell „Hot 2“ kommt mit Vierkern-Mediatek-Prozessor, 16 GByte Storage und integriertem UKW-Radio. Außerdem lassen sich zwei SIM-Karten einschieben. Die rückseitige Kamera macht Fotos mit 8 Megapixeln.

Der Hauptspeicher-Ausbau ist an die Farbgebung gekoppelt: Die Standardversion in den Farben Schwarz, Weiß, Blau und Rot beschränkt sich auf 1 GByte, während auch eine Premiumversion mit 2 GByte in Gold verkauft wird. Wie bei Android One üblich, ist ein Standard-Android-Image ohne große Zusätze aufgespielt, sodass das Hot 2 ab dem Start mit dem aktuellen Android 5.1 kommt.

Den Vertrieb übernimmt der Onlinehändler Jumia, der Ägypten, Elfenbeinküste, Ghana, Kenia, Marokko und Nigeria beliefert. Das Hot 2 ist zudem in der Basisversion ab sofort in einer Reihe Ladengeschäfte in Nigeria zum Preis von 17.500 nigerianischen Naira oder umgerechnet 80 Euro erhältlich.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Unterstützend bereitet Google eine Offline-Youtube-Version für diese Länder vor. Da die Verbindung dort selten stabil ist, können Nutzer Videos auf ihr Gerät laden und haben anschließend 48 Stunden Zeit, um sie sich anzusehen. Ähnlich funktioniert dies bereits in Indien.

Android One kommt mit der Erweiterung zwar nur in sechs von 54 afrikanischen Ländern, erreicht aber fast ein Drittel der Bevölkerung des Kontinents von 1,1 Milliarden Menschen. Erklärte Zielgruppe von Android One sind Nutzer, die ihr erstes Android-Smartphone erwerben. In Indien bereitet Google gerade eine Preissenkung durch ein neues Modell auf nur etwa 50 Dollar vor. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dort aber auch wieder etwas teurere Geräte angeboten werden, die weniger Kompromisse bei der Hardware erforderlich machen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Umfrage

Welche Produkteigenschaften sollten Smartphones für den Einsatz in Unternehmen mitbringen? (Mehrfachantworten möglich)

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android One kommt in sechs afrikanische Länder

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *