Stagefright-Nachfolger: Trend Micro entdeckt weitere Sicherheitslücke in Android-Mediaserver

Sie erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Betroffen sind die Android-Versionen 2.3 Gingerbread bis 5.1.1 Lollipop. Ein Patch steht bisher nur für das Android Open Source Project zur Verfügung.

Trend Micro hat Details zu einer weiteren Sicherheitslücke in Googles Mobilbetriebssystem Android veröffentlicht. Sie lässt sich für das Einschleusen und Ausführen von Schadcode benutzen. Der Fehler steckt in der Komponente Mediaserver, die unter anderem für die Stagefright genannte Schwachstellen verantwortlich ist.

Android Probleme (Grafik: ZDNet)Einem Blogeintrag zufolge ist diesmal die Funktion „AudioEffect“ des Mediaserver betroffen. Sie nutzt eine ungeprüfte Variable für die Puffergröße, die beispielsweise von einer App kommen kann. Ein Angreifer müsse sein Opfer also nur zur Installation einer App verleiten, die jedoch keine Berechtigungen benötige, was dem Opfer ein falsches Gefühl von Sicherheit vermittle, schreibt Wish Wu, Mobile Threat Response Engineer, im Security Intelligence Blog.

Den von Trend Micro entwickelten Beispielcode für einen Exploit testete Wu mit einem Nexus 6 mit Android 5.1.1 Lollipop. Er führte zum Absturz des Mediaserver. Ihm zufolge sind aber auch die Versionen 2.3 Gingerbread bis 5.0 Lollipop anfällig. Damit sind etwa 99,7 Prozent aller Android-Smartphones und –Tablets betroffen.

„Dieser Angriff lässt sich vollständig kontrollieren, was bedeutet, dass eine gefährliche App entscheiden kann, wann sie den Angriff startet und wann sie ihn beendet“, ergänzte Wu. „Ein Angreifer wäre auch in der Lage, seinen Code mit denselben Berechtigungen auszuführen, die der Mediaserver im Rahmen seiner normalen Routinen bereits hat.“ Da der Mediaserver unter anderem für die Aufnahme von Fotos und Videos benötigt werde, stelle die Schwachstelle ein Risiko für die Privatsphäre des Nutzers dar.

Trend Micro schließt nicht aus, dass es auch möglich ist, speziell für die neue Lücke präparierte Apps in Googles Play Store einzuschleusen. Die Sicherheitsfirma verweist in dem Zusammenhang auf von der italienischen Firma Hacking Team entwickelte Apps, die Googles Schutzmechanismen ausgehebelt haben. Sie nutzten eine dynamische Lade-Technik, um Teile ihres Codes – sprich den eigentlichen Schadcode – nachträglich aus dem Internet herunterzuladen und auszuführen.

Betroffenen Nutzern rät Trend Micro zum Einsatz einer Sicherheitslösung, die die Anfälligkeit erkennen und vor schädlichen Apps schützen kann. Eine gefährliche App lasse sich wiederum im sogenannten Safe Mode deinstallieren, mit dem die meisten Anwender allerdings nicht vertraut seien.

Google ist die Lücke schon seit 19. Juni bekannt. Am 24. Juni erhielt sie vom Android Security Team die Kennung CVE-2015-3842. Seit dem 1. August steht ein Fix für das Android Open Source Project zur Verfügung. Ob und wann Patches für Endgeräte verteilt werden, ist indes unklar.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Google, Sicherheit, Trend Micro

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Stagefright-Nachfolger: Trend Micro entdeckt weitere Sicherheitslücke in Android-Mediaserver

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. August 2015 um 12:10 von Andy

    „Ob und wann Patches für Endgeräte verteilt werden, ist indes unklar.“
    SO WIE IMMER. Gar nicht.

    Android stirbt.

    • Am 19. August 2015 um 19:02 von Clasher

      Apple irgendwann auch!

  • Am 18. August 2015 um 17:23 von Brix

    Was noch mehr frustriert als die dauernden Lücken ist das Schweigen von Google.
    Die wissen seit Monaten um dann bug, reagieren aber anscheinend nicht.
    Wieso ist der Bug nicht schon für die nexus Geräte gefixed?
    Wenn das so weitergeht, werde ich zu WP wechseln, die einzige Alternative

  • Am 19. August 2015 um 1:42 von Judas Ischias

    Wie ist das bloß möglich, dass Google nicht mehr Einfluss ausübt?
    So blind kann man doch gar nicht sein, um nicht zu sehen, dass da
    etliches aus dem Ruder läuft!?
    Das sogenannte offene System frisst sich selbst auf.
    Aber wirkliche Alternativen gibt es auch nicht.

  • Am 21. August 2015 um 8:49 von David

    Das Problem ist meiner Meinung nach nicht google, sondern Konzerne wie HTC und Samsung, die einfach nicht in der Lage sind Fehler schnell zu beheben.
    Ich besitze zum Glück ein jiayu Telefon, und dort sind die ersten beiden stagefright Bugs innerhalb von wenigen Tagen gefixt worden (https://m.facebook.com/JiayuDE?refsrc=https%3A%2F%2Fde-de.facebook.com%2FJiayuDE).
    Das hier besprochene Problem soll ebenfalls bis 1.9 dicht sein.
    Möglicherweise sollten andere Hersteller sich einfach mal auf das wesentliche konzentrieren, statt mit TouchWiz und co Android zu ruinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *