Drittes kumulatives Update für Windows 10 behebt Probleme mit Windows Store

Microsoft hat Ende vergangener Woche das dritte kumulative Update für Windows 10 seit dem offiziellen Launch am 29. Juli veröffentlicht. Die zugehörige Support-Seite enthält keine Informationen zu den Fixes und Features von KB3081438. Dort heißt es lediglich: „Dieses Update beinhaltet Verbesserungen, um die Funktionalität von Windows 10 zu erweitern.“ Ein Sprecher bestätigte jedoch auf Nachfrage von ZDNet.com, dass es die Probleme mit dem Windows Store beheben soll, die Nutzer von Windows 10 seit einigen Tagen plagen.

Windows 10 Logo (Bild: ZDNet.de)Einige Nutzer waren seit rund einer Woche nicht in der Lage, vorhandene Apps zu aktualisieren oder neue Anwendungen herunterzuladen. In einigen Fällen versagten auch Windows-Store-Apps wie Mail und Kalender ihren Dienst. „KB3081438 ist jetzt erhältlich und löst die Store-Probleme“, sagte der Sprecher. Zu den Ursachen der Ausfälle wollte er sich indes nicht äußern.

ZDNet-Bloggerin und Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley weist darauf hin, dass nicht nur sie, sondern auch viele andere Anwender schon seit dem 14. August und damit Stunden vor Freigabe des Patches KB3081438 wieder auf den Windows Store zugreifen konnten. „Ich bin froh darüber, dass mein Store und meine Store-Apps scheinbar selbst nach der Installation des Updates noch funktionieren.“

Sie habe zudem Tweets und E-Mails von Nutzern erhalten, denen das Update nicht geholfen habe. Sie könnten weiterhin nicht auf den Store oder Store-Apps zugreifen. Foley selbst kann nach eigenen Angaben zudem weiterhin weder den Microsoft Reader noch die Windows Leseliste aktualisieren.

Die Support-Seite für das Update KB3081438 bestätigt zudem, dass kumulative Updates nun die Norm für Windows 10 sind. „Windows 10 Updates sind kumulativ. Von daher enthält dieses Paket alle zuvor veröffentlichten Fixes. Wenn sie die vorherigen Updates installiert haben, werden nur die neu in diesem Paket enthaltenen Fixes auf Ihren Computer heruntergeladen und installiert.“

Auch der Update-Verlauf von Windows 10 liefert Foley zufolge keine näheren Details. Dort finden sich auch auf zwei Testrechnern von ZDNet lediglich wenige Einträge. Einzeln führt Windows 10 neben den kumulativen Updates nur Aktualisierungen für Windows Defender, Sicherheitsupdates für den in Internet Explorer integrierten Adobe Flash Player und das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software auf. Frühere Windows-Version listen an der Stelle indes auch alle einzelnen Sicherheitsupdates, die an den monatlichen Patchdays eingespielt wurden.

Mit Windows 10 hat Microsoft auch einen Update-Zwang eingeführt. Nutzer der Home-Version können die Versorgung mit Aktualisierungen nicht abwählen und nicht einmal verzögern. Ab der Pro-Version ist eine zeitlich begrenzte Verzögerung möglich. Erst mit Windows 10 Enterprise ist im geschäftlichen Einsatz die optionale Nutzung einer langfristigen Version mit gleichbleibenden Features über mehrere Jahre hinweg möglich.

Das könnte sich jedoch bei fehlerhaften Updates zu einem ernsten Problem entwickeln. Zwar stellt Microsoft auch ein Tool zur Verfügung, das unerwünschte Updates für Windows 10 blockieren kann, es ließ sich aber bei einem kürzlich verteilten Patch nicht anwenden. Er hatte bei einigen Nutzern eine Endlos-Installationsschleife ausgelöst.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Drittes kumulatives Update für Windows 10 behebt Probleme mit Windows Store

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. August 2015 um 20:27 von Fürstenau

    Hallo,

    store funktioniert bei mir trotz update KB3081438 nicht, bzw. nur einmal ganz kurz nach erneutem Hochfahren des Pc.

    Gruß
    Willi

    • Am 19. August 2015 um 15:54 von Hartmut Siepert

      Bei mir auch nicht!
      Habe nichts gelöscht etc…

  • Am 20. August 2015 um 11:23 von Robert Stein

    Bei mir funktioniert Store noch immer nicht weil die Funktion
    <>
    nicht funktioniert. Ist ein PC, der von Win7 auf Win 10 migriert worden ist.

  • Am 6. Dezember 2015 um 19:28 von Beat Utz

    Nach dem migrieren von Win 7 auf Win 10 funktioniert nicht mehr viel an meinem PC
    Ich kann meine Dokumente nicht mehr speichern wegen angeblicher Administratorenrechten.
    Fotostream funtioniert nicht, ebenfalls wegen fehlenden Administratorenrechten, trotzdem ich auf meinem PC als Administrator angemeldet bin. Mails sowie die Übernahme meiner Kontakte funktioniertn auf Win10 überhaupt nicht. Der PC macht sich selbständig, Desktop schaltet sich ein und aus, ohne jegliche Befehlseingaben. Im Desktop kann nur zufällig ein Programm angeklickt werden, wenn man flink genug ist. So habe ich auch das Internet geöffnet. Zwischendurch habe ich auch einen schwarzen Bildschirm. An eine Deinstallation des Programmes ist nicht zu denken. Was nun? Den PC zum Müll bringen, da der ärgste Virus, welchen diesen PC bisher befallen hat, Windows 10 war?

    • Am 7. Dezember 2015 um 4:23 von PeerH

      Linux (mein Tipp: Linux Mint) installieren. Oder eben Win 7 neu draufhauen und das Debakel Win 10 beenden?

      Solche Effekte klingen aber eher nach nicht-Microsoft Malware. Sicher, dass da nix draufgekommen ist?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *