HTC entlässt 15 Prozent der Belegschaft

Das soll Kostensenkungen um 35 Prozent ermöglichen. Betroffen sind mehr als 2300 Mitarbeiter. Die Maßnahme war vor zehn Tagen anlässlich schlechter Quartalszahlen angedeutet worden. Seither verlor die Aktie weiter an Wert.

HTC hat auf seine anhaltende Krise reagiert und umfassende Entlassungen angekündigt. 15 Prozent der Belegschaft von 15.685 Menschen (Stand 31. März) sollen gehen, also mehr als 2300 Mitarbeiter. CEO Cher Wang will das Unternehmen so auf „Premium-Smartphones, Virtual Reality und Connected-Lifestyle-Produkte“ fokussieren.

Ziel der Maßnahme ist es, die Betriebsausgaben um 35 Prozent zu senken – ein Punkt, der Investoren zuletzt beunruhigt hatte. Im zweiten Quartal 2015 meldete HTC einen Verlust von 5,1 Milliarden Taiwan-Dollar (142 Millionen Euro) . Ein Jahr zuvor konnte es noch plus 2,4 Milliarden Taiwan-Dollar (67 Millionen Euro) verbuchen.

Cher Wang (Bild: HTC)Cher Wang (Bild: HTC)Einen Hinweis auf anstehende Entlassungen hatte HTC schon am 6. August anlässlich der jüngsten Quartalsmeldung gegeben, ohne Zahlen zu nennen. Finanzchef Chialin Chang kündigte die geplanten Einschnitte als bereichsübergreifend und signifikant an. Dies konnte weitere Kursverluste aber nicht verhindern.

Eine knappe Woche später lag der Börsenwert HTCs sogar unter dem im Juni gemeldeten Barvermögen. Für die Anleger waren „Marke, Fabriken und Immobilien“ somit praktisch wertlos: Anlageberater erwarten weitere Abschreibungen.

Der ehemals führende Android-Smartphone-Hersteller konnte sich im High-End-Segment in den letzten Jahren nicht mehr gegen Apples iPhone und Samsungs Galaxy-Spitzenmodelle durchsetzen. Auch auf dem chinesischen Markt mit seinem enormen Wachstum blieb er hinter lokalen Anbietern wie Huawei und Xiaomi zurück. HTC stammt aus Taiwan.

HTC (Bild: HTC)Dieses Jahr gab es schon signifikante Umstellungen im Management, um den Trend zu wenden. CEO Peter Chou wurde durch Cher Wang ersetzt, die Aufsichtsratsvorsitzende und auch eine der Gründerinnen von HTC ist. Chou blieb aber im Unternehmen und konzentriert sich heute auf die Entwicklung neuer Produkte. Zudem verlor HTC binnen eines Jahres zweimal seinen Chefdesigner. Scott Croyle verließ es im April 2014, und sein Nachfolger Jonah becker blieb nur bis März 2015.

Auf der Produktseite hat sich HTC zuletzt etwas breiter aufgestellt und die Action-Kamera Re, das Fitnessband Grip sowie die Virtual-Reality-Brille Vive eingeführt. Auch in Zukunft will es seine Abhängigkeit vom Smartphonemarkt reduzieren, den es nur noch mit High-End-Modelle abdecken wird.

Diese Woche hat auch der chinesische PC- und Smartphone-Hersteller Lenovo Entlassungen angekündigt. Er streicht rund 3200 Stellen – 5 Prozent seiner 60.000-köpfigen Belegschaft. Auch nach der Übernahme von Motorola hat Lenovo Mühe, sich im Smartphone-Segment zu profilieren; wie HTC muss es seine Kosten senken. Der Gewinn war im Jahresvergleich um 51 Prozent auf 105 Millionen US-Dollar zurückgegangen.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Themenseiten: HTC, IT-Jobs, Smartphone, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC entlässt 15 Prozent der Belegschaft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *