Adobe stopft 35 kritische Sicherheitslöcher in Flash Player

Betroffen sind die Versionen für Windows, Mac OS X und Linux sowie Adobe AIR. Ein Angreifer könnte Schadcode einschleusen und ausführen. Microsoft und Google haben auch schon mit der Verteilung von Patches für die in ihre Browser integrierten Flash-Plug-ins begonnen.

Adobe hat ein Sicherheitsupdate für Flash Player veröffentlicht. Es beseitigt insgesamt 35 Anfälligkeiten, die das Unternehmen als kritisch einstuft. Ein Angreifer könnte unter Umständen die Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen. Vor allem unter Windows und Mac OS X rät Adobe, den Patch so schnell wie möglich zu installieren.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)Die Schwachstellen stecken in Flash Player 18.0.0.209 und früher und 13.0.0.309 und früher unter Windows und Mac OS X sowie der Version 11.2.202.491 und früher für Linux. Darüber hinaus sind auch die in Chrome für Windows, Mac OS X und Linux sowie in IE 11 und Edge unter Windows 10 und IE 10 und 11 unter Windows 8.x enthaltenen Browser-Plug-ins anfällig. Fehlerhaft sind aber auch AIR Desktop Runtime, AIR SDK und AIR SDK und Compiler 18.0.0.180 und früher.

Einer Sicherheitsmeldung zufolge korrigieren die Updates 15 Use-after-free-Bugs, die eine Remotecodeausführung erlauben. Schadcode lässt sich aber auch mithilfe von 8 Speicherfehlern einschleusen. Entdeckt haben die Anfälligkeiten unter anderem Mitarbeiter von Googles Project Zero, von Fortinets FortiGuard Labs und vom Alibaba Security Research Team.

Die fehlerbereinigte Version verteilt Adobe über seine Website und die Update-Funktion des Flash Player. Microsoft bietet indes Updates für seine Browser Edge und Internet Explorer an. Nutzer von Google Chrome sollten jedoch prüfen, ob sich ihr Browser nach einem Neustart auf die Version 44.0.2403.155 aktualisiert hat. Kommentaren im Chrome Release Blog zufolge funktioniert die automatische Update-Funktionen derzeit nicht einwandfrei. Auf einem Windows-Testsystem von ZDNet meldete Chrome auch nach mehreren Neustarts, die unsichere Version 44.0.2403.130 sei weiterhin aktuell.

Erst vor rund vier Wochen hatte Adobe mit einem Notfall-Patch zwei kritische Zero-Day-Lücken in Flash Player geschlossen. Details dazu sowie Beispielcode fanden sich in den Unterlagen, die dem italienischen Spähsoftwareanbieter Hacking Team entwendet wurden.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

Themenseiten: Adobe, Browser, Chrome, Edge, Flash Player, Internet Explorer, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Adobe stopft 35 kritische Sicherheitslöcher in Flash Player

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2015 um 10:33 von Nikolaus

    Und nochmal 35 (fünfunddreißig) KRITISCHE Sicherheitslücken? Das sind dann wie viele hundert die bis jetzt ausgebügelt wurden, oder sind’s dann bald die tausend? Will mir gar nicht ausmalen wie viele unkritische Fehler es dann noch gibt. Welche Praktikanten programmieren da eigentlich bei Adobe? Oder welche Genies. Denn es braucht schon ein Genie, um so viele Einfallstore für Hacker in ein Stück Software zu packen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *