Nvidia kündigt Designworks für fotorealistisches Rendering an

Es will seine bisher für Spiele und Trickfilme verwendeten Virtual-Reality-Techniken damit auch Industriedesignern und Architekten andienen. Hier sei höchste Präzision gefragt: etwa ob "die Beleuchtung in einem Parkhaus den Sicherheitsvorgaben entspricht."

Nvidia hat auf der Messe Siggraph in Los Angeles eine Software namens Designworks vorgestellt. Das Paket enthält neben Werkzeugen auch Programmierbibliotheken, um dreidimensionale Renderings in fotorealistischer Qualität zu ermöglichen.

Damit will sich der als Grafikkartenhersteller bekannt gewordene Anbieter insbesondere eine neue Zielgruppe erschließen, nämlich die der Architekten, die mit solchen Renderings Bauherren und Ämter von ihren Plänen zu überzeugen suchen. Als Beispiel können die fotorealistischen Darstellungen von Apples im Bau befindlicher Zentrale Campus 2 dienen.

Designworks VR (Bild: Nvidia)Nvidia erläutert, mit Physically Based Rendering (PBR) und Physically Based Materials habe es die nötigen Techniken bereits vorliegen gehabt, sie würden aber bisher hauptsächlich für Filmproduktionen und in der Spieleentwicklung genutzt. Im Architekturbüro sei neben realistischer Optik aber auch große Präzision gefragt – „wie Sonnenlicht von Fenstern reflektiert wird, oder ob die Beleuchtung in einem Parkhaus den Sicherheitsvorgaben entspricht.“

Architekten sind aber nicht die einzige Zielgruppe von Designworks. Als weiteres Beispiel führt Nvidia an, dass Designer von Motorrädern so herausfinden könnten, wie eine bestimmte Metalliclackierung wirke.

Fotografie und Rendering im Vergleich (Bild: Nvidia)Fotografie und Rendering im Vergleich (Bild: Nvidia)

Zu den einzelnen Bestandteilen des Softwarepakets zählen das Rendering- und Lichtsimulations-Framework Iray SDK, die Material Definition Language (MDL), die Nvidia langfristig zu einem offenen Ökosystem ausbauen will, und mit vMaterials auch eine Kollektion kalibrierter und verifizierter Materialien für den Einsatz in MDL-basierten Applikationen. Mit OptiX ist weiter ein Framework zur Erstellung von Ray-Tracing-Applikationen enthalten, und mit Designworks VR eine Werkzeugsammung zur Integration von Virtual Reality (VR) in Design-Software.

Referenzkunden konnte Nvidia auf der Siggraph noch nicht vorweisen. Es erklärte in einem Webcast aber, der Autobauer Ford setze VR schon im Designprozess ein. Zudem verwies es auf das Trickfilmstudio Pixar, das ebenfalls Nvidia-Technik einsetzt und dies noch ausbauen möchte.

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Themenseiten: 3D-Content, Nvidia, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia kündigt Designworks für fotorealistisches Rendering an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *