Bericht: Force Touch funktioniert auf iPhones anders als auf der Watch

Festes Antippen steht angeblich durchgängig für Abkürzungen, während es auf der Watch Zusatzoptionen liefert. So startet man in Maps damit direkt eine Navigation an den Zielort. Auch Kontextmenüs und eine Linkvorschau wie auf Force-Touch-Macbooks sind angeblich geplant.

Die Apple-Technik Force Touch, die zwischen leichtem und starkem Antippen eines Touchscreens unterscheidet, wird auf iPhones anders funktionieren as auf der Apple Watch, auf der sie debütierte. Das hat 9to5Mac von Quellen erfahren. Offiziell hat Apple noch nicht einmal bestätigt, dass es auch dieses Jahr – möglicherweise schon am 9. September – neue iPhones vorstellen wird.

Die Informanten des Blogs hingegen schildern bereits Detailfunktionen des „iPhone 6S“, wie es in dem Bericht durchwegs heißt. Die hier implementierte Form von Force Touch heißt demnach intern „Orb“. Statt dass Anwender mit einer kräftigeren Berührung zusätzliche Bedienelemente aufrufen können, die nicht auf den Bildschirm passten, soll man auf dem Smartphone damit Optionslisten überspringen können. Eine anonyme Quelle wird wie folgt zitiert: „Es gibt eine durchgängige Verwendung von Force Touch im gesamten Betriebssystem, um Aktionen ‚abzukürzen'“.

iPhone 6 Plus (Bild: Jason Cipriani/CNET)Beispielsweise könne man mit festem Antippen eines Orts in Apples Kartenanwendung direkt die Navigation dorthin starten, statt erst erweiterte Informationen dazu abzurufen. Derzeit sind zwei Klicks mehr nötig. In Apple Music hingegen soll das feste Antippen eine Art Kontextmenü mit den wichtigsten Optionen aufrufen – zur Playlist hinzufügen oder auch fürs Offline-Hören herunterladen. Damit funktioniert es wie eine rechte Maustaste.

Zumindest getestet wurde laut einer Quelle von 9to5Mac auch die Einführung von Shortcuts, wenn man ein Icon auf dem Home-Screen fest antippt. So könnte der Nutzer etwa schneller vom Telefon-Icon zu seiner Sprachbox gelangen – oder von der News-App zu seinen personalisierten Schlagzeilen.

Von seinen Macbooks mit Force-Touch-Touchpad hat Apple die Option übernommen, dass Force Touch auf einen Link eine Vorschau der jeweiligen Website liefert – und auf einen Kontakt dessen Bild. Auch lassen sich Wörter auf diese Weise im Lexikon nachschlagen.

Während die Apple Watch für Force Touch stets ein Raster an Optionen anbietet, soll es auf dem kommenden iPhone drei Erscheinungsweisen geben: erstens gar keine Oberfläche im Fall der Link- und Kontaktevorschau, zweitens eine den Finger umgebende Oberfläche und drittens eine Shortcut-Liste im unteren Bildbereich. Das physische Feedback sei zudem „angenehm“ und „konsistent“.

Force Touch bekomme bei Apple über die neuen iPhones hinaus einen großen Stellenwert, heißt es. So soll es auch auf den – ebenfalls unbestätigten – 12,9 Zoll großen iPad-Pro-Modellen Verwendung finden und sich dort mit dem geplanten Stift kombinieren lassen.

Außer Force Feedback soll Apple mit den neuen iPhones auch 4K-Videoaufzeichnung getestet haben. Ob diese Funktion aber rechtzeitig fertig wird, ist unklar. Die Geräte sollen aber definitiv mit A9-Prozessor, 2 GByte RAM, schnellerem LTE und stromsparenderen Chips kommen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Themenseiten: Apple, Touchscreen, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Force Touch funktioniert auf iPhones anders als auf der Watch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *