Adidas übernimmt Runtastic

Der Sportartikelhersteller zahlt bis zu 220 Millionen Euro für das österreichische Start-up. Runtastic sieht Adidas als perfekten strategischen Partner für seine weitere Entwicklung an. Neben den Fitness-Apps für iOS, Android und Windows Phone verkauft Runtastic auch Fitness-Tracker.

Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas hat den in Österreich ansässigen Fitness-App-Entwickler Runtastic übernommen. Der Kaufpreis beträgt rund 220 Millionen Euro, wie die New York Times berichtet.

Logo von Runtastic (Bild: Runtastic)Das 2009 gegründete Runtastic bietet aber nicht nur Software für iOS, Android- und Windows-Phone-Geräte an, sondern auch Wearables wie Fitness-Tracker. Dem Bericht zufolge hat das Unternehmen 70 Millionen Nutzer weltweit. Adidas stärke durch die Übernahme seine Position gegenüber Under Armour und Nike, das seit 2012 den Fitness Tracker FuelBand verkauft.

Das nicht börsennotierte Runtastic befand sich zuletzt mehrheitlich im Besitz des Verlagshauses Axel Springer. Von dem Verkauf profitieren laut New York Times mehrere Investoren sowie die Gründer von Runtastic.

„Diese Investition bedeutet einen beträchtlichen Mehrwert für unser Bestreben, neue Weltklasse-Sporterfahrungen zu schaffen“, wird Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender des Adidas-Konzerns, in einer Pressemitteilung zitiert. „Darüber hinaus bietet sie uns die Chance, unsere Benutzergruppe hoch engagierter Athleten weiter auszubauen und das Potenzial unseres umfassenden Produktportfolios bestmöglich zu nutzen.“ „Adidas ist der perfekte strategische Partner für Runtastic und wir freuen uns sehr darauf, unser Business in Zukunft auf ein neues Level zu bringen und in einzigartigen Wegen weiterzuentwickeln“, ergänzte Florian Gschwandtner, CEO und Mitgründer von Runtastic.

Runtastic ist ein wichtiger Mitbewerber von Fitbit, das wiederum der erste Wearables-Anbieter ist, dessen Aktien an der Wall Street gehandelt werden. Schon am ersten Handelstag kletterte der Preis für das Papier um knapp 50 Prozent auf 29,68 Dollar. Derzeit wird die Aktie sogar für über 50 Dollar gehandelt.

Die gestern veröffentlichte Bilanz ließ den Kurs allerdings trotz guter Zahlen im nachbörslichen Handel um rund 15 Prozent einbrechen. Ein Aktiengewinn von 0,21 Dollar bei Einnahmen von 400 Millionen Dollar konnte wie CNBC berichtet die Anleger nicht überzeugen, obwohl beide Kategorien die Erwartungen von Analysten deutlich übertrafen.

Insgesamt setzte FitBit im zweiten Fiskalquartal 4,5 Millionen Wearables ab. Im Vorjahreszeitraum waren es 1,72 Millionen. Die Bruttomarge lag bei 47 Prozent.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

Themenseiten: Wearable, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adidas übernimmt Runtastic

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *